Interpretationsbedarf bei der Kriminalitätsstatistik

publiziert: Donnerstag, 8. Feb 2007 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Feb 2007 / 18:12 Uhr

Bern - Die Kriminalstatistiken einiger Kantone verweisen auf ein Rückgang von Straftaten. Ein Trend scheint aber die Zunahme von schweren Delikten bei Jugendlichen zu sein. Das Bundesamt für Statistik geht jedoch von einer stabilen Situation aus.

Im letzten Jahr waren von allen Tatverdächtigen im Kanton Zürich rund 13 % jünger als 18 Jahre.
Im letzten Jahr waren von allen Tatverdächtigen im Kanton Zürich rund 13 % jünger als 18 Jahre.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die erfreuliche Botschaft zuerst: In den Kantonen Zürich, Basel-Stadt und der Stadt Bern wird ein Rückgang der Kriminalität um durchschnittlich rund 10 % verzeichnet.

Getrübt wird diese Feststellung allerdings mit dem Anstieg von jugendlichen Deliquenten in Bern, Zürich oder dem Kanton Jura, wo sich die Zahl der Jugend-Straftaten innert eines Jahres fast verdoppelt hat.

«Sorgenkind Nummer eins ist und bleibt die Jugendkriminalität», sagte der Zürcher Kripo-Chef Bernhard Herren.

Zunahme bei schweren Delikten

Im letzten Jahr waren von allen Tatverdächtigen im Kanton Zürich rund 13 % jünger als 18 Jahre - das sind immerhin 4346 Personen oder 138 mehr als im Vorjahr. Dabei nahmen vor allem die schweren Delikte gegen Leib und Leben zu.

In diesem Zusammenhang wird auch immer ein hoher Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund genannt. In Zürich betrage deren Anteil «beängstigende 52,6 %», schrieb die Polizei. Dabei handle es sich überproportional um Jugendliche aus Balkanländern.

Balkan-Kriminalität

Zu einem ähnlichen Schluss kommt der leitende Jugendanwalt Beat Burckhardt in Basel: Dort habe man «keine Ausländer-Kriminalität, sondern eine Balkan-Kriminalität», sagte Burckhardt.

In Genf hielten sich die Anteile an Straftaten der Schweizer und der ausländischen Wohnbevölkerung die Waage. Hingegen begingen vier Mal mehr Ausländer, die für ihre kriminellen Machenschaften einreisten, in Genf Straftaten.

Das trifft zum Teil auch für Basel zu. Der Ausländeranteil bei Delikten beträgt dort fürs 2006 rund 55%, gegenüber 28 % bei der Wohnbevölkerung. Sehr viele Täter sind laut Staatsanwalt Beat Voser Kriminaltouristen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz gibt es rund ... mehr lesen
Jugendliche beim Basler Kasernenareal. Der typische Intensivtäter ist männlich und stammt aus bildungsfernen Schichten.
Die SVP spricht von einer «unkontrollierten Masseneinwanderung».
Wahlen 2007 Bern - Mit ihrer Volksinitiative «für ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Straftaten im ... mehr lesen
Es ist eine verstärkte Gewaltbereitschaft zu verzeichnen.
Insgesamt 23 865 Strafanzeigen listet die Kriminalitätsstatistik 2006 auf.
Basel - Die Kriminalität ist in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten