Inzwischen mehr als 6200 Tote

publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 18:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Jul 2006 / 18:11 Uhr

Yogyakarta - Fast eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Java ist die Zahl der Todesopfer weiter angestiegen.

46 000 Menschen seien verletzt worden, mehr als 33 000 davon schwer.
46 000 Menschen seien verletzt worden, mehr als 33 000 davon schwer.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Sozialministeriums kamen mindestens 6234 Menschen ums Leben.

46 000 Menschen seien verletzt worden, mehr als 33 000 davon schwer. Mehr als ein Dutzend Länder entsandten inzwischen Einsatzkräfte oder schickten Hilfsgüter nach Java. Ein Dutzend weiterer Regierungen hat finanzielle Hilfen von mindestens 33 Millionen Franken angekündigt.

Aus der Schweiz befinden sich nach Angaben der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) zurzeit fünf Experten in der Region. Neben den 130 000 Franken, die für das indonesische Rote Kreuz gesprochen wurden, hat die Humanitäre Hilfe am Donnerstag nochmals 250 000 Franken bereitgestellt.

Hilfe erreicht abgelegene Gebiete

Helfer berichteten von Fortschritten im Kampf gegen die grösste Not der Menschen im Erdbebengebiet. Lebensmittel, Zelte, medizinische Hilfe und Trinkwasser erreichen zunehmend auch abgelegene Gegenden, berichteten indonesische Medien. Allerdings habe eine Reihe von Dörfern immer noch keine Hilfe erhalten.

Die Spitäler sind zudem laut der UNO weiter völlig überlastet. Die Helfer versuchten nach der ersten Notversorgung, die Menschen nach Hause zu schicken. Viele hätten aber haben kein Haus mehr, in das sie zurückkehren könnten, berichtete ein Arzt aus Bantul.

Besser umsiedeln

Migrationsminister Erman Suparno legte den Überlebenden aus der Erdbebenregion der indonesischen Hauptinsel Java nahe, auf andere Inseln umzusiedeln. In Sumatra und im indonesischen Teil von Borneo halte die Regierung Häuser und Land für 12 000 Familien bereit.

Sorge bereitete der nahe Vulkan Merapi. Am Morgen habe der seit Wochen brodelnde Berg innerhalb von sechs Stunden 36 heisse Wolken ausgestossen, sagte ein Vulkanologe der Merapi-Beobachtungsstation. Lavaströme hätten eine Länge von dreieinhalb Kilometern erreicht.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Aus Angst vor einem ... mehr lesen
1994 waren bei einem Ausbruch des 3000 Meter hohen Vulkans 66 Menschen getötet worden.
Die West- und Südwesthänge werden von der Lava und heissen Gaswolken bedroht.
Yogyakarta - Auf der Insel Java sind ... mehr lesen
Yokyakarta - Eine Woche nach den ... mehr lesen
Die Aufräumarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen. (Archivbild)
Aus Angst vor Plünderern wurden derweil rund 6000 Polizisten in die Katastrophenregion entsandt.
Yogyakarta - Bei der Versorgung ... mehr lesen
Yogyakarta - Im Erdbebengebiet auf der indonesischen Insel Java befürchten Retter trotz der angelaufenen Hilfsmassnahmen den Ausbruch von Krankheiten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Yogyakarta - Die Zahl der ... mehr lesen
Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange.
Yogyakarta - Die indonesische Regierung hat die Weltgemeinschaft nach dem Erdbeben auf Java um Hilfe gebeten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten