Irak: Prüfung der Wikileaks-Berichte gefordert

publiziert: Sonntag, 24. Okt 2010 / 23:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Okt 2010 / 08:30 Uhr
Der britische Vize-Premier Nick Clegg.
Der britische Vize-Premier Nick Clegg.

London - Der stellvertretende britische Premierminister Nick Clegg hat die von der Internetplattform Wikileaks ins Netz gestellten US-Berichte über Gefangenenmisshandlungen und höhere Zahlen ziviler Opfer im Irak-Krieg als «sehr ernst» bezeichnet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Den Vorwürfen müsse nachgegangen werden, sagte er dem Sender BBC. Man könne den Amerikanern zwar keine Vorschriften machen, die Anschuldigungen gegen britische Soldaten müssten aber untersucht werden, fügte er hinzu. Cleggs Liberaldemokratische Partei hatte sich in der Opposition gegen eine britische Beteiligung am Irak-Krieg ausgesprochen.

Wikileaks stellte am Wochenende fast 400'000 bislang geheime US-Dokumente ins Netz. Es ist die grösste Enthüllung in der US-Militärgeschichte. Die Regierungen des Iraks und der USA verurteilten die Veröffentlichung.

Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass im Irak vermutlich mindestens 15'000 Zivilisten mehr ums Leben kamen als bisher gedacht. Die Dokumente stammen laut Wikileaks aus einer geheimen Datenbank des US-Verteidigungsministeriums.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Julian Assange, Gründer der ... mehr lesen
Nicht ohne Leibwächter: Julian Assange.
Die Anschuldigungen von Folter und Mord müssten untersucht werden, erklärte Navi Pillay.
Washington - Nach der Veröffentlichung von Dokumenten aus dem Irakkrieg durch die Internetplattform Wikilieaks ruft die UNO die USA und den Irak zum Handeln auf. Die ... mehr lesen
Washington - Nach der Veröffentlichung von Berichten über Gräueltaten an irakischen Zivilisten hat die US-Regierung die Vorfälle als innerirakische Angelegenheit bezeichnet. mehr lesen 
Dubai - Im Irak sind geheimen ... mehr lesen
Während des Irak-Kriegs seien «hunderte Zivilisten an den Checkpoints der US-Armee» getötet worden.
Julien Assange.
Das Pentagon atmet auf: Julien Assange, Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, erhält in Schweden keine Arbeitsgenehmigung. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten