Irak: Viele Sunniten beteiligten sich an Wahl
publiziert: Freitag, 16. Dez 2005 / 18:57 Uhr

Bagdad - Der weitgehend friedliche Verlauf der Parlamentswahl im Irak ist weltweit als ein Meilenstein auf dem Weg zur Demokratisierung des Landes begrüsst worden.

In der Sunnitenstadt Ramadi habe die Wahlbeteiligung bei 75 Prozent gelegen.
In der Sunnitenstadt Ramadi habe die Wahlbeteiligung bei 75 Prozent gelegen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Laut Wahlkommission gingen über 70 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen. Der Vorsitzende der Wahlkommission, Farid Ajar, sagte in Bagdad, zwischen 10 und 11 Millionen der insgesamt 15,5 Millionen Stimmberechtigten hätten gewählt. Rege beteiligte sich auch die sunnitische Minderheit. Sie hatte frühere Urnengänge weitgehend boykottiert.

Besonders in den Krisenregionen zeichnete sich nach Angaben der Wahlkommission eine hohe Beteiligung ab. In der einstigen Rebellenhochburg Falludscha hätten zwischen 85 und 95 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme abgegeben. In Ramadi, zuletzt Schauplatz zahlreicher Anschläge, sollen 75 bis 80 Prozent gewählt haben.

Warten auf Ergebnisse

Endgültige Ergebnisse sollen in frühestens zwei Wochen vorliegen. Bei der Wahl zum Übergangsparlament im Januar hatte die Beteiligung 59 Prozent betragen; beim Verfassungsreferendum im Oktober 63 Prozent.

US-Präsident George W. Bush gratulierte dem irakischen Volk zu seinem Mut, trotz der Terrordrohung an der Wahl teilzunehmen. Die Iraker hätten sich den Terroristen widersetzt und nicht einschüchtern lassen, sagte Bush in Washington.

Ähnlich äusserten sich die Regierungen Grossbritanniens, Italiens und Australiens, die als Verbündete der USA den Krieg im Irak unterstützten. Selbst Russland, Gegner der Intervention vor fast drei Jahren, sprach von einem Erfolg, der ein neues Kapitel in der Geschichte des Irak öffne.

Lob der arabischen Presse

In der arabischen Welt lobte die Presse die Beteiligung der Sunniten an dem Urnengang, der als Zeichen für den Frieden gewürdigt wurde. «Der ganze Irak hat gewählt», titelte die saudiarabische Zeitung «Asharq al-Awsat».

«Das war die Stimme des irakischen Volkes, die zu hören war, nicht die von Bombenanschlägen und Terroristen», kommentierte die englischsprachige Zeitung «Arab News» aus Saudi-Arabien.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Die Allianz der religiösen Schiiten-Parteien hat die Parlamentswahl im ... mehr lesen
Sistanis Schiiten-Allianz erhält gemäss den Angaben 128 der 275 Sitze.
Nach ersten Auszählungen gewann die Vereinigte Irakische Allianz in Bagdad 58 Prozent der Stimmen.
Bagdad - Bei der irakischen ... mehr lesen
Bagdad - Einer der schärfsten sunnitischen Kritiker der irakischen Regierung hat die jüngste Parlamentswahl als Erfolg bezeichnet. mehr lesen 
Irakerinnen warten auf die Stimmabgabe. (Archivbild)
Bagdad - An den ersten freien Wahlen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten