Irak überprüft private US-Sicherheitsfirmen

publiziert: Dienstag, 18. Sep 2007 / 06:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Sep 2007 / 17:50 Uhr

Washington - Nach einer Schiesserei zwischen mutmasslichen Aufständischen und Leibwächtern der US-Firma Blackwater in Bagdad ist eine heftige Diskussion um die Rolle ausländischer Leibwächter im Irak entbrannt.

Private Sicherheitsfirmen verrichten Sicherheitsaufgaben im Irak. (Archivbild)
Private Sicherheitsfirmen verrichten Sicherheitsaufgaben im Irak. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Bewegung des radikalen Schiiten-Predigers Muktada al-Sadr forderte, allen ausländischen Sicherheitsfirmen die Lizenz zu entziehen. Regierungskritische Sunniten beklagten fehlende staatliche Kontrolle der «Söldner».

Bei dem Feuergefecht waren am Sonntag in einem Vorort Bagdads nach irakischen Augenzeugenberichten elf Zivilisten getötet worden. Ministerpräsident Nuri al-Maliki entzog der US-Firma danach die Lizenz.

«Das Kabinett hat beschlossen, die Einsätze von einheimischen und ausländischen Sicherheitsfirmen zu überprüfen», sagte ein Regierungssprecher. Das Kabinett habe dem am Montag vom Innenministerium angekündigten Lizenzentzug für Blackwater zugestimmt.

Ohne Vorwarnung geschossen?

Augenzeugen berichteten, dass die Wachmänner von Blackwater auf einer belebten Strasse in einem mehrheitlich von Sunniten bewohnten Viertel im Westen Bagdads ohne Vorwarnung auf Zivilisten geschossen hätten. Laut offizieller US-Darstellung war der Konvoi von Aufständischen angegriffen worden, anschliessend habe sich ein Feuergefecht entwickelt.

US-Aussenministerin Condoleeza Rice entschuldigte sich nach irakischen Regierungsangaben persönlich bei Ministerpräsident Nuri al-Maliki für den Zwischenfall und drückte am Telefon ihr «Bedauern» aus. Blackwater nahm bis am Nachmittag nicht zu den Vorwürfen Stellung.

Auch die Schweiz hat in Bagdad auf die Dienste einer privaten Sicherheitsfirma zurückgegriffen, um ihre Vertretung zu schützen. Diese Aufgabe war einer umstrittenen südafrikanischen Firma übertragen worden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mehr als zwei Jahre ... mehr lesen
Blackwater ist eine Sicherheitsfirma im Irak, die heute Xe Services heisst.
Einzelheiten zu den Regeln wollte Tom Casey nicht nennen.
Washington - Die US-Regierung hat ... mehr lesen
Bagdad - Nach dem Skandal um die ... mehr lesen
Mitarbeiter von privaten Sicherheitsfirmen stehen im Irak immer mehr in der Kritik.
Unity Resources macht im Irak seit drei Jahren Geschäfte.
Bagdad - Im Irak hat die erneute Tötung von Zivilisten durch einen ausländischen Sicherheitsdienst für Wut und Empörung gesorgt. Die irakische Regierung verurteilte das Gebaren der ... mehr lesen
Bagdad - In der Blackwater-Affäre um die Tötung irakischer Zivilisten hat die Regierung in Bagdad schwere Vorwürfe gegen die Mitarbeiter der US-Sicherheitsfirma erhoben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Mitarbeiter von privaten ... mehr lesen
Bisher mussten fehlbare Mitarbeiter keine rechtlichen Schritte befürchten.
Washington - Die US-Regierung hat nach Medienberichten Ermittlungen wegen Waffenschmuggels gegen die umstrittene private US-Sicherheitsfirma Blackwater im Irak aufgenommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten