Irakische Geistliche für Propagandahilfe

publiziert: Dienstag, 3. Jan 2006 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jan 2006 / 12:20 Uhr

Washington - Die USA haben nicht nur irakische Journalisten für Propagandahilfe bezahlt, sondern auch Geistliche.

Die Geistlichen sollten dem US-Militär bei der Vermittlung von «Botschaften» an die sunnitische Bevölkerung helfen.
Die Geistlichen sollten dem US-Militär bei der Vermittlung von «Botschaften» an die sunnitische Bevölkerung helfen.
Dies berichtete die «New York Times» am Montag. Das Programm sei über dieselbe Washingtoner Firma gelaufen, die vom US-Ministerium auch mit der Verbreitung von positiven Nachrichten über die Fortschritte im Irak in irakischen Medien beauftragt worden war.

Demnach wurde das Unternehmen Anfang 2005 angewiesen, sunnitische Geistliche zu finden, die dem US-Militär bei der Vermittlung von «Botschaften» an die sunnitische Bevölkerung helfen könnten. Dabei sei es darum gegangen, Sunniten in der Krisen-Provinz Anbar zu einer Beteiligung an den Wahlen und zu einer Absage an die Rebellen zu bewegen.

Drei bis vier religiöse Führungspersönlichkeiten

Tatsächlich seien drei bis vier religiöse Führungspersönlichkeiten für diese Aufgabe gewonnen worden, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf gegenwärtige und frühere Angestellte der beauftragten Firma Lincoln Group weiter. Sie hätten US-Kommandanten im Irak beraten und Papiere über Propagandakampagnen geliefert.

Wie viel Geld an die muslimischen Geistlichen gezahlt wurde, ist der Zeitung zufolge nicht klar. Nach Medienberichten hat das Pentagon insgesamt dutzende Millionen Dollar für sein Programm zur Verbreitung positiver Nachrichten im Irak ausgegeben, zu dem auch die Zusammenarbeit mit den Geistlichen gehören soll.

Das US-Militär hatte bestätigt, dass es ein Projekt «zur Aufklärung der irakischen Öffentlichkeit» durch irakische Medien gebe, in dessen Zuge auch Journalisten bezahlt worden seien.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten