Iran: Mindestens 39 Tote bei Anschlag
publiziert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 18:31 Uhr
Das Aschura-Fest im Iran.
Das Aschura-Fest im Iran.

Teheran - Bei einem Selbstmordanschlag im Südosten Irans sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Zwei Attentäter sprengten sich am Mittwoch vor einer Moschee in der Hafenstadt Tschahbahar nahe der pakistanischen Grenze in die Luft.

2 Meldungen im Zusammenhang
50 weitere Menschen seien bei dem Attentat verletzt worden, teilte der Rote Halbmond mit. Sicherheitskräfte hätten auf einen der Attentäter geschossen, doch er habe die Bombe noch zünden können, berichtete das staatliche Fernsehen unter Berufung auf Innenminister Ali Abdollahi. Ein dritter Angreifer sei festgenommen worden.

Der Anschlag habe offenbar einer Gruppe von Gläubigen gegolten, die sich am Morgen zum Aschura-Fest vor der Moschee versammelte. Mit dem Fest wird des Todes des Mohammed-Enkels Hussein im 7. Jahrhundert gedacht, einem der am höchsten verehrten Heiligen des schiitischen Islams.

«Soldaten Gottes» bekennen sich zu Anschlag

Die sunnitische Widerstandsgruppe Dschundallah (Soldaten Gottes) bekannte sich zu der Tat. Der Anschlag sei als Rache für die Hinrichtung des früheren Anführers der Gruppe, Abdolmalek Rigi, und anderer Rebellen zu verstehen, hiess es auf der Internetseite, auf der auch Fotos der beiden angeblichen Selbstmordattentäter veröffentlicht wurden.

Der ehemalige Dschundallah-Chef Rigi war im Februar bei einer Aufsehen erregenden Flugzeugentführung gefasst worden. Iranische Agenten hatten sein Flugzeug auf dem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Kirgistan in den Iran umgeleitet. Rigi wurde darauf im Iran gehängt.

Bereits im Juli hatte sich die Rebellengruppe mit einem Anschlag in derselben Provinz Sistan-Belutschistan mit mindestens 28 Menschen am Tod ihres Anführers gerächt. Auch damals griffen die Selbstmordattentäter schiitische Gläubige während eines religiösen Feiertags an. Dschundallah wirft der schiitischen Mehrheit im Iran vor, die sunnitische Minderheit zu diskriminieren.

«Von USA unterstützt»

Den bisher blutigsten Anschlag verübte Dschundallah im Oktober 2009 auf ein Treffen von Mitgliedern der Revolutionsgarden mit schiitischen und sunnitischen Stammesführern. Dabei kamen 42 Menschen ums Leben, darunter 15 Angehörige der Revolutionsgarden.

Die iranischen Behörden haben erklärt, die von Pakistan aus operierende Dschundallah werde von westlichen Mächten einschliesslich den USA unterstützt. Washington hat das zurückgewiesen und die Gruppe in eine Liste terroristischer Organisationen aufgenommen. In dem Grenzgebiet des Irans, Pakistans und Afghanistans sind auch Drogenschmuggler aktiv.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran/Paris - Bei den Unruhen im Iran sind nach Regierungsangaben auch ... mehr lesen
Heidar Moslehi äusserte sich nicht zur Nationalität der Ausländer.
Aschura-Fest in Nabatije. (Archivbild)
Kerbela - Trotz der Angst vor Anschlägen haben sich in der irakischen Stadt Kerbela Millionen Gläubige zum Höhepunkt des zehntägigen Aschura-Fests, des wichtigsten Festes der Schiiten, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten