Iran steht im Fokus der G8-Staaten

publiziert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 07:27 Uhr

Ottawa - Die Aussenminister der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) sind im kanadischen Ottawa zusammengekommen. Auf der zweitägigen Konferenz soll es insbesondere um den Streit mit dem Iran um dessen Atomprogramm gehen.

Guido Westerwelle warf dem Iran vor,keinerlei Anzeichen für ein Entgegenkommen erkennen zu lassen.
Guido Westerwelle warf dem Iran vor,keinerlei Anzeichen für ein Entgegenkommen erkennen zu lassen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die G8-Staaten wollen versuchen, auch China zu einer härteren Gangart gegen Teheran zu bewegen. Thema ist auch die Lage in Russland nach den Bombenanschlägen in der U-Bahn von Moskau sowie die Entwicklung in Afghanistan.

Die Aussenminister der G8-Staaten verurteilten die Selbstmordanschläge von Moskau. Zugleich riefen sie dazu auf, dass die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden. Der Terrorismus müsse international bekämpft werden, meinte Kanadas Aussenminister Lawrence Cannon in einer Erklärung.

Treffen in Gatineau vorverlegt

Das Treffen in Gatineau vor den Toren Ottawas findet zum ersten Mal drei Monate vor dem regulären Gipfeltreffen der G8-Staats- und Regierungschefs statt. Damit soll die Bedeutung einer engeren Abstimmung der Aussenpolitik zwischen den G8-Staaten unterstrichen werden.

Dazu gehören die USA, Kanada, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Russland. Mit Ausnahme von China sind damit auch alle Ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates dabei. Konkrete Entscheidungen sind in Ottawa nicht zu erwarten.

Vorwürfe gegen Iran

Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle warf dem Iran erneut vor, im Atomstreit keinerlei Anzeichen für ein Entgegenkommen erkennen zu lassen. Teheran habe wie alle anderen Länder das Recht zur zivilen Nutzung der Atomkraft.

Wenn sich die iranische Führung jedoch die Option einer atomaren Bewaffung offenhalte, werde dies «auf eine Ausweitung der Sanktionen hinauslaufen». Die Staatengemeinschaft müsse deshalb härtere Strafmassnahmen vorbereiten. In einer eigenen Erklärung wollen sich die G8-Staaten zu weiteren Abrüstungsschritten bekennen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Carlo Giuliani wurde beim G8-Gipfel in Genua 2001 von einem Polizisten erschossen.
Rom - Der italienische Polizist Mario Placanica, der bei Krawallen am Rande des G-8-Gipfels in Genua 2001 den Globalisierungsgegner Carlo Giuliani erschossen hatte, hat aus Notwehr ... mehr lesen
Der US-Präsident hat detaillierte Pläne über die atomare Sicherheit vorgestellt.
L'Aquila - US-Präsident Barack Obama hat beim G8-Gipfel in Italien detaillierte Pläne für ein Spitzentreffen über atomare Sicherheit vorgestellt. Im März kommenden Jahres sollen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten