Iranisches Staatsfernsehen berichtet von 10 Toten
publiziert: Sonntag, 21. Jun 2009 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Jun 2009 / 20:43 Uhr

Teheran - Bei den Unruhen in der iranischen Hauptstadt Teheran sind nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens am Samstag mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 seien verletzt worden, hiess es.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Opfer habe es bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und «Terroristen» sowie «Randalierern» gegeben. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Zuvor hatte das Staatsfernsehen von 13 Toten gesprochen. Weiter hatte es berichtet, durch einen von Demonstranten gelegten Brand in einer Moschee seien mehrere Menschen getötet worden, was kurz darauf dementiert wurde. 457 Personen seien wegen «Beschädigung öffentlichen Eigentums» festgenommen worden, hiess es von Seiten der Polizei

Unabhängige Berichte über die erneuten Proteste gab es nicht. Die iranischen Behörden schränken seit Tagen die Arbeit ausländischer Korrespondenten ein und haben bereits mehrere Journalisten ausgewiesen. Berichte über die Demonstrationen gegen den Ausgang der umstrittenen Präsidentenwahl vom 12. Juni sind ausländischen Journalisten verboten.

Der Korrespondent des britischen Senders BBC wurde des Landes verwiesen. Er habe nicht wahrheitsgemäss berichtet und die Demonstranten aufgehetzt, berichteten regierungsnahe Medien.sind.

Ahmadinedschad kritisiert USA und Grossbritannien

Überhaupt verbietet sich die iranische Führung jegliche Einmischung aus dem Ausland. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad forderte die USA und Grossbritannien auf, sich aus den inneren Angelegenheiten seines Landes herauszuhalten.

Mit ihren «voreiligen Äusserungen» zur Präsidentenwahl würden beide Länder «nicht in den Kreis der Freunde der Islamischen Republik» gelangen, sagte Ahmadinedschad. Parlamentspräsident Ali Laridschani drohte mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Deutschland, Frankreich und Grossbritannien.

Der iranische Aussenminister Manuchehr Mottaki sprach im iranischen Staatsfernsehen von britischen Geheimdienstagenten, die im Vorfeld der Präsidentenwahl in den Iran gereist seien und die Abstimmung manipuliert haben könnten.

Neben Grossbritannien kritisierte er auch Deutschland und Frankreich für deren Äusserungen zur Wahl.

Chatami fordert Freilassung der Gefangenen

Der moderate iranische Ex-Präsident Mohammed Chatami forderte die sofortige Freilassung von verhafteten Demonstranten. Dies könne die Situation im Lande beruhigen, erklärte Chatami nach Angaben der halb-amtlichen Nachrichtenagentur Mehr. Er warnte die Regierung zudem davor, die Demonstrationen der Opposition zu verbieten.

Bei der umstrittenen Präsidentenwahl war Amtsinhaber Ahmadinedschad mit einem überraschend deutlichen Ergebnis zum Sieger erklärt worden. Die Opposition vermutet Wahlbetrug und fordert eine Wiederholung der Abstimmung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das blutige Gesicht von Neda könnte ... mehr lesen 4
Die blutüberströmte Iranerin Neda Soltan: Wird ihr Tod den Zorn der Demonstranten weiter anheizen?
Die ermordete Neda Soltan in einem Video auf YouTube.
Auf dem Videoportal YouTube ist ein ... mehr lesen
Angeblich erhielt Mahmud Ahmadinedschad 63 Prozent der Stimmen.
Teheran - Der Wächterrat hat ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama: «Die Welt blickt auf den Iran.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei schoss mehrfach in die Luft, um eine verbotene Demonstration aufzulösen. (Archivbild)
Washington - Auf mehreren Plätzen der iranischen Hauptstadt Teheran ist es zu schweren Zusammenstössen zwischen Anhängern der Opposition und Sicherheitskräften gekommen. Laut einem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten