Irans Aussenminister Mottaki entlassen
publiziert: Montag, 13. Dez 2010 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Dez 2010 / 18:58 Uhr
War sicher nicht erfreut: Manuchehr Mottaki.
War sicher nicht erfreut: Manuchehr Mottaki.

Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat Aussenminister Manuchehr Mottaki entlassen. Vorübergehend soll der Chef der iranischen Atombehörde, Ali-Akbar Salehi, die Leitung des Aussenministeriums übernehmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Schritt wurde nicht begründet. Ahmadinedschad habe Mottaki in einem Brief für seine Dienste im Aussenministerium gedankt, meldeten iranische Nachrichtenagenturen am Montag.

Der Karrierediplomat Mottaki war im August 2005 zum Aussenminister ernannt worden. Am Montag hielt er sich zu einem offiziellen Besuch im Senegal auf.

Eigentlich loyaler Verbündeter

Mottaki galt eigentlich als loyaler Verbündeter des Hardliners Ahmadinedschad, soll aber jüngst im Atomstreit mit dem Westen vom offiziellen Standpunkt abgewichen sein. So hatte er zuletzt im Atomkonflikt Verhandlungsbereitschaft signalisiert, während Ahmadinedschad den westlichen Staaten Doppelmoral vorwarf.

Der Westen verdächtigt den Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Atomwaffen zu arbeiten. Der Iran weist dies zurück.

Vorläufig Aussenminister

In einer zweiten Erklärung betraute der Staatschef den Chef des Atomprogramms, Salehi, vorübergehend mit dem Amt des Chefdiplomaten.

«Auf Grund Ihres Engagements, Ihrer Kenntnisse und Ihrer kostbaren Erfahrung werden Sie ernannt, vorläufig an der Spitze des Aussenministeriums zu stehen», hiess es in der Anordnung. Salehi ist Vize-Präsident.

Atomphysiker allgegenwärtig

Der Atomphysiker Salehi war in den vergangenen Monaten in den iranischen Medien scheinbar allgegenwärtig. Immer wieder verkündete er Fortschritte des umstrittenen Atomprogramms.

Mottaki, der Sozialwissenschaften und internationale Beziehungen studiert hatte, war vor seinem Amtsantritt als Aussenminister Botschafter in der Türkei und in Japan und hatte mehrere Regierungsposten inne.

Er war Generaldirektor im Ministerium für Westeuropafragen und Vize-Minister für Konsulatsangelegenheiten. Nach seiner Wahl zum Abgeordneten im Jahr 2004 wurde er Vorsitzender des Ausschusses für nationale Sicherheit.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Das iranische Parlament hat am Sonntag Ali-Akbar Salehi offiziell als neuen Aussenminister bestätigt. Für den 61-Jährigen stimmten knapp 60 Prozent der Abgeordneten. mehr lesen 
Teheran - Der Chef des iranischen Atomprogramms, Ali Akbar Salehi, hat am Samstag das Amt des geschassten Aussenministers Manuschehr Mottaki übernommen. Mottaki sei bei der Amtsübergabe in Teheran nicht anwesend gewesen, berichteten iranische Staatsmedien. mehr lesen 
Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor Journalisten.
Teheran - Der Iran ist nach Angaben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten