Sieg der Opposition gilt laut Umfragen als sicher
Island: Umfragen sagen Machtwechsel bei Parlamentswahlen voraus
publiziert: Samstag, 27. Apr 2013 / 12:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Apr 2013 / 15:38 Uhr
Reykjavik, Island
Reykjavik, Island

Reykjavik - In Island haben am Samstag Parlamentswahlen stattgefunden, die voraussichtlich zu einem Machtwechsel an der Spitze des Landes führen werden. In Umfragen lagen zuletzt die konservative Unabhängigkeitspartei und die zentristische Fortschrittspartei klar vor.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitte-rechts-Parteien haben sich dafür ausgesprochen, den EU-Beitrittsprozess des Landes zu stoppen. Diese Haltung wird von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.

Die Wahllokale öffneten um 09.00 Uhr (Ortszeit, 11.00 MESZ) und sollten bis 22.00 Uhr geöffnet bleiben. Das Ergebnis wird am Sonntagmorgen erwartet.

Ministerpräsidentin Johanna Sigurdardottir von den Sozialdemokraten hatte sich bereits am Freitag von ihren Anhängern verabschiedet. Sie tritt im Alter von 70 Jahren nicht erneut an.

Sigurdardottirs Koalition aus Sozialdemokraten und Linksgrünen war 2009 nach der Beinahe-Staatspleite infolge des Banken-Kollapses an die Macht gekommen. Damals hatten sich die Wähler wütend von der vorherigen Mitte-rechts-Regierung abgewandt.

Wirtschaftliche Erholung

Sigurdardottir setzte die Sparauflagen im Zusammenhang mit dem internationalen Hilfspaket für Island um und trieb die Annäherung an die EU voran. Obwohl sich die isländische Wirtschaft zügig erholte und im vergangenen Jahr ein Wachstum von 1,6 Prozent erreichte, wuchs die Unzufriedenheit der Bürger.

Die Sozialdemokraten kamen in Umfragen zuletzt auf knapp 15 Prozent, der Koalitionspartner, die Linksgrünen, erreichte zehn Prozent. Dagegen kam die Unabhängigkeitspartei auf rund 28 Prozent, die Fortschrittspartei auf etwa 25 Prozent. Beide Bewegungen haben bereits mehrfach eine Koalition gebildet.

Neuer Ministerpräsident könnte der 43-jährige konservative Spitzenkandidat Bjarni Benediktsson werden. Im Mittelpunkt des Wahlkampfes standen vor allem die hohen Schulden isländischer Privathaushalte als Folge der Bankenkrise. Um die 63 Sitze im «Althing» in Reykjavik bewarben sich 15 Parteien.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reykjavik - Die Isländer haben ihre Mitte-Links-Regierung abgewählt und mit dem ... mehr lesen
Island: Ein Sieg der Mitte-rechts-Parteien hatte sich in Umfragen vor der Wahl vom Samstag bereits abgezeichnet.
Nach Umfragen gilt die Wiederwahl von Amtsinhaber Olafur Ragnar Grímsson als wahrscheinlich.
Reykjavik - Die Menschen in Island ... mehr lesen
Washington - Mit mehrmonatiger ... mehr lesen
Der IWF greift der isländischen Wirtschaft unter die Arme (Bild: Landesbank in Island).
Reykjavik - Unter den weltweit 33 hochentwickelten Industriestaaten steht mit Island wohl das grösste Opfer der Finanz- und Wirtschaftskrise fest. Wie aus den jüngsten Daten des Internationalen Währungsfonds (IMF) hervorgeht, ist das Land nicht nur in diesem Jahr von einer stark schrumpfenden Wirtschaft betroffen. mehr lesen 
Schulden eingegeben, Island gefunden!
Zahlt die CH ihre Schulden zurück?

http://www.ag-edelmetalle.de/charts/schuldenuhr/

Nicht nur die Aargauer erhalten Geld von den Zürchern!

An Gretzenbach grenzte einmal der Kanton Bern. Schmeisst ihr Berner mit dem Geld weiterhin so um euch, gibt es baldeinmal keinen Kanton Bern mehr.

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/trotz-krit...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten