Nach Raketenangriffen der Hamas

Israel beendet einseitige Waffenruhe in Gaza

publiziert: Samstag, 26. Jul 2014 / 22:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Jul 2014 / 11:37 Uhr
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hatte bereits nach dem Verstreichen einer ersten zwölfstündigen Feuerpause mehrere Raketen auf Israel abgefeuert.
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hatte bereits nach dem Verstreichen einer ersten zwölfstündigen Feuerpause mehrere Raketen auf Israel abgefeuert.

Gaza/Tel Aviv/Paris - Der Gaza-Krieg geht weiter. Israel brach am Sonntag eine einseitig verlängerte Feuerpause ab, weil es von radikalen Palästinensern weiter mit Raketen beschossen wurde. Die Armee werde ihre Angriffe aus der Luft, vom Meer und vom Boden aus fortsetzen, erklärte das Militär.

10 Meldungen im Zusammenhang
Kurz darauf waren im Gazastreifen erneut Explosionen zu hören. Die palästinensische Hamas-Bewegung hatte die von Israel auf Drängen der Vereinten Nationen verkündete 24-stündige Waffenruhe am Samstagabend zurückgewiesen.

«Angesichts des ununterbrochenen Raketenbeschusses der Hamas während des humanitären Fensters, das zum Wohl der Zivilbevölkerung von Gaza vereinbart wurde, werden die Streitkräfte nun ihre Luft- See- und Bodeneinsätze im Gazastreifen wieder aufnehmen», erklärte die Armee.

In Gaza und im Osten des Küstengebiets war der Einschlag von Geschossen zu vernehmen. Laut palästinensischen Rettungskräften wurden unmittelbar nach Wiederaufnahme der Angriffe drei Menschen getötet.

Israel verlängerte einseitig

Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Samstagabend eine mit der Hamas vereinbarte zwölfstündige Feuerpause kurz vor Ablauf der Frist um zunächst vier Stunden bis Mitternacht verlängert. Anschliessend kündigte die Regierung an, die Angriffe für weitere 24 Stunden auszusetzen.

Die «Einsätze gegen die Tunnel» der Hamas würden hingegen fortgeführt, hiess es. Die radikalislamische Bewegung lehnte die Verlängerung der Waffenruhe jedoch ab.

Raketen der Hamas

Bis zum Sonntagvormittag wurden erneut knapp 30 Raketen über die Grenze nach Israel gefeuert. Hamas-Sprecher Fawsi Barhum erklärte: «Eine humanitäre Waffenruhe ist ungültig ohne den Abzug israelischer Panzer aus dem Gazastreifen und ohne dass Anwohner in ihre Häuser zurückkehren können.» Auch müssten Rettungswagen ungehindert in dem Küstengebiet verkehren können, um Leichen abzutransportieren.

Während der Waffenruhe am Samstag war das ganze Ausmass der Zerstörung in dem dicht besiedelten Küstengebiet sichtbar geworden: Wie die palästinensischen Rettungskräfte mitteilten, wurden 147 Leichen aus den Trümmern der bei den israelischen Angriffen zerstörten Häuser geborgen, die allermeisten davon Zivilisten. Vielerorts bot sich ein Bild der Zerstörung, ganze Wohnblöcke lagen in Schutt und Asche.

Viele Tote

Seit Beginn der israelischen Offensive vor knapp drei Wochen kamen mehr als tausend Palästinenser ums Leben, etwa 6000 wurden verletzt. Die weitaus meisten von ihnen waren Zivilisten, darunter viele Kinder.

Nachdem in der Nacht zu Sonntag ein weiterer israelischer Soldat an der Grenze zum Gazastreifen durch eine Mörsergranate getötet wurde, stieg die Opferzahl auf israelischer Seite auf 43 Soldaten. Zudem wurden drei Zivilisten in Israel getötet.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte eindringlich nochmals alle Beteiligten auf, eine siebentägige Waffenruhe auszurufen. Auch bei einem Krisentreffen in Paris war zuvor eine Verlängerung der Feuerpause gefordert worden.

(asu/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Gaza - Die für den ... mehr lesen
Die Waffen sollten ruhen - doch es wurde nichts daraus.
Schwere Feuer gegen Gaza
Gaza-Stadt - Die israelische Armee ... mehr lesen
Raketenbeschuss vorerst gestoppt: Die verschiedenen palästinensischen «Widerstandsgruppen» vereinbarten den Waffenstillstand auf Bitten der Vereinten Nationen. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der ... mehr lesen
Paris - Bei einer Protestkundgebung gegen die israelische Militäroffensive sind in ... mehr lesen
Demonstranten schwenkten palästinensische Fahnen und riefen Parolen wie «Israel raus aus Palästina», «Israel Mörder» oder «Israel verschwinde!». (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Waffen schweigen für 12 Stunden
Tel Aviv/Gaza-Stadt - Nach dem Beginn einer zwölfstündigen Waffenruhe sind im Gazastreifen am Samstag 35 weitere Leichen unter den Trümmern mehrerer Häuser entdeckt worden. mehr lesen
Paris/Jerusalem - Die Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen bei ... mehr lesen
Palästinenser verklagen Israel wegen «Kriegsverbrechen» vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag.
New York - Die Lufthansa und damit ihre Tochtergesellschaft Swiss werden ... mehr lesen
Flugverbot für US-Maschinen aufgehoben
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen  
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten