Israel bereitet Militärschläge gegen Hamas vor
publiziert: Donnerstag, 25. Dez 2008 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Dez 2008 / 18:35 Uhr

Tel Aviv/Kairo - Angesichts der andauernden Raketenangriffe radikaler Palästinenser auf das israelische Grenzgebiet bereitet Israel harte Militärschläge gegen die radikal-islamische Hamas vor.

Gemäss Zipi Livni werde Israel die Situation nicht länger akzeptieren. (Archivbild)
Gemäss Zipi Livni werde Israel die Situation nicht länger akzeptieren. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Die israelische Aussenministerin Zipi Livni sagte am Donnerstag nach einem Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in Kairo, Israel könne die ständigen Raketenangriffe aus dem Gazastreifen nicht mehr dulden.

Die israelische Armee hatte zuvor - knapp eine Woche nach dem Ende einer Waffenruhe zwischen Israel und zwölf radikale Palästinenserfraktionen - grünes Licht für eine Serie von Operationen im Gazastreifen erhalten, wie israelische Medien berichteten.

Luftangriffe und Bodeneinsätze geplant

Geplant seien schwere Luftangriffe auf Ziele der Hamas und des Islamischen Dschihad sowie punktuelle Bodeneinsätze, hiess es. Eine Wiederbesetzung des Gazastreifens sei von Israel nicht vorgesehen, berichteten die Medien unter Berufung auf Militärs.

Man wolle schrittweise den Druck erhöhen, um Hamas zum Stopp der Raketenangriffe zu zwingen. Die Einsätze sollten beginnen, sobald das Wetter dies erlaube. Radikale Palästinenser setzten auch am Donnerstag ihre Angriffe auf Israel fort.

«Wir können diese Situation nicht länger akzeptieren, und sie wird sich ändern», sagte Livni nach Angaben ihres Büros nach dem Treffen mit Mubarak. Die Hamas als herrschende Macht im Gazastreifen müsse verstehen, «dass ihre Entscheidungen einen Preis haben», sagte die Ministerin.

Ägypten habe sich besorgt über eine weitere Verschlechterung der Lage im Gazastreifen und der humanitären Situation der Bevölkerung geäussert.

Abgeriegelt

Israel hält den Gazastreifen wegen der Raketenangriffe seit mehr als sieben Wochen fast durchgängig abgeriegelt. Livni traf nach dem eineinhalbstündigen Gespräch mit Mubarak auch den ägyptischen Geheimdienstchef Omar Suleiman, um über die Zuspitzung der Lage sprechen.

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert richtete einen «Appell in letzter Minute» an die rund 1,5 Millionen Bewohner des Gaza-Streifens und forderte diese auf, mit der dort herrschenden Hamas zu brechen.

Der unter starkem innenpolitischen Druck zum Handeln stehende Regierungschef wählte dazu ein Interview mit dem im Gaza-Streifen weithin gesehenen arabischen Fernsehsender «Al Arabija».

Raketen als Vergeltung

Radikale Palästinenser hatten am Mittwoch nach Angaben der Armee 40 Kassam-Raketen und 44 Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Es gab keine Verletzten, zahlreiche Menschen erlitten jedoch einen Schock.

Die Hamas-Organisation, die im Juni 2007 gewaltsam die Kontrolle im Gazastreifen übernommen hatte, erklärte, die Angriffe seien eine Antwort auf den Tod dreier ihrer Kämpfer am Dienstagabend bei einem Feuergefecht mit israelischen Soldaten am Nordrand des Gazastreifens.

Antwort auf Raketenangriffe

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte am Mittwochabend im israelischen Fernsehen, er habe die Streitkräfte angewiesen, sich auf eine Antwort auf die Raketenangriffe vorzubereiten. Die Hamas sei verantwortlich und würde den Preis bezahlen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte von der Hamas, dafür zu sorgen, dass die Raketenangriffe auf Israel sofort beendet werden. In einer Erklärung vom Mittwoch rief Ban alle Konfliktparteien dazu auf, dringend daran zu arbeiten, die humanitären Bedingungen im Gazastreifen zu verbessern. Dazu gehöre auch die Versorgung der Bevölkerung.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kommt jetzt die Bodenoffensive? Israel hat 6500 Reservisten in Alarmbereitschaft versetzt
New York/Kairo - Erstmals seit dem ... mehr lesen
Damaskus - Der im Exil lebende Chef der radikalislamischen Hamas, Chaled ... mehr lesen 28
Chaled Maschaal hat die Palästinenser zu einer neuen Intifada gegen Israel aufgerufen.
Bei den Angriffen waren Kampfflugzeuge und Kampfhelikopter beteiligt.
Gaza - Bei israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen sind mindestens 195 Palästinenser getötet worden. Über 300 Personen seien verletzt worden, rund 120 davon schwer, hiess es ... mehr lesen 1
Kairo/Jerusalem - Israel hat der ... mehr lesen 4
Die Israelische Armee ist bereit für einen Einsatz. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Papst Benedikt XVI. fordert mehr Einsatz für die Kinder. (Archivbild)
Rom/Bethlehem - Papst Benedikt XVI. hat auf dem Petersplatz den traditionellen apostolischen Segen Urbi et Orbi (Der Stadt und dem Erdkreis) gespendet. Zugleich fügte er die Weihnachtsgrüsse ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Nach zahlreichen Raketenangriffen aus dem ... mehr lesen
Israelische Spezialkräfte entfernen Überreste einer palästinensischen Rakete.
Verlorene Mühe
Unser Ariel wird sich nie und nimmer überzeugen lassen, dass auch die Regierung Israels grosse Fehler macht und jede Gelegenheit benutzt, um den anderen die Schuld zuzuschieben. Dazu ist er viel zu verbohrt in seine Ansicht.

Ein jiddisches Sprichwort sagt treffend: «Was nützt mir meine Weisheit, wenn die Dummheit regiert».

Oder genau so treffend wie in einer uralten Inschrift bei Ausgrabungen zu Tage kam (wurde auch schon von Schiller so schön zitiert):
«Gegen die Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens».
Olmert's Appell
Ehud Olmert richtete einen „Appell in letzter Minute“ an die rund 1,5 Millionen Bewohner des Gazastreifens und forderte diese auf, mit der dort herrschenden Hamas zu brechen.
Welch ein Irrsinn - hat er auch einen Vorschlag, wie die Palästinenser das denn tun sollen? Wenn ein paar Leute Raketen abschießen, kann der Rest des Volkes gar nichts machen. Unerfüllbare Forderung = Berechtigung zum Militärschlag. Israel kann doch wohl nicht allen Ernstes erwarten, daß es geliebt wird, nicht von Palästinensern und nicht vom Rest der Welt.
Israel mißachtet seit Jahrzehnten gültige UN-Resolutionen, kann nur deshalb nicht zur Rechenschaft gezogen werden weil beschützt durch USA. Plakativ ausgedrückt. Ein Rechtsbrecher schützt einen anderen. Und beide glauben, daß Gottes schützende Hand sie begleitet. Ariel! Begreif endlich, wen die Götter strafen wollen, den schlagen sie mit Wahn.
Geschichte ist Vergangenheit
Menschen die die Geschichte als Legitimation für heutiges Unrecht heranziehen, mag ich nicht, denn überall gab es Völker, die aus verschiedensten Gründen in andere Gegenden zogen.
Heute ist es so, dass sich israelische Siedler widerrechtlich in palästinensischen Gebieten niederlassen. Da verbrauchen sie 5-10 mal mehr Wasser als ihre Nachbarn.
Beides geklaut !
Geschichte studieren
Israel klaut kein Land und auch kein Wasser.haben Sie überhaupt eine Ahnung von der Wassernot in Israel.Der Regen fehlt,möglicherweise muss 2009 das Wasser rationiert werden.Israel verweigert nicht Energie Nahrung und Medikamente.Israel wurde des öftern von Hamas beschossen als es liefern wollte,die Hamas erzählt in den Medien dann es wird nicht gelifert.Die Hammas haben die Waffenruhe aufgekündigt nicht Israel!!! Der jahrzehntelange Terror muss Israel nicht akzeptieren. das Palistinensische Volk demütigt sich selbst,denn es hat die Verantwortung für diesen Terror.Zur Erinnerung Israel bot 1948 Frieden an,die Araber lehnten ab und erklärten den Krieg um Israel auszulöschen,was nicht gelang!Mit weiteren Kriegen wurde es wieder versucht! Auch heute ist es das Ziel der Araber Israel auszulöschen. So die geschichte. was die Siedler betrifft:In diesen Gebieten leben seid jahrtausenden Juden,da ist es verständlich das sie dort bleiben möchten. Auf einem flugblatt der Hamas stand zu lesen Auf einem Flugblatt der Hamas stand zu lesen Wir kündigen einen Krieg an,der nicht enden wird,bis die Flagge des Islam in Israel gehisst wird.1.9. 1993 Dieser Krieg dauert bis heute.Haben Sie sich mal Gedanken gemacht wie sich israelische Kinder fühlen,wenn sie Morgens zur Schule oder Kindergarten gehen und nicht wissen wann die nächste Rakete kommt? Oder nach einem Selbsmordattentat.Ist Ihnen bewusst das Israelis an den Chekpoints unter Lebensgefahr ihren Dienst versehen.Z.b Während des Waffenstillstans: Ein Junge hatte drei Rohrbomben auf sich als der am Chekpoit war,ein anderer Säure die er dem Diensthabenden in Gesicht spritzte.
Strategie
Israels Strategie ist ja voll aufgegangen:
- Israel klaut den Palästinensern unter Missachtung mehrerer UNO-Resolutionen fortwährend Land und Wasser.
- Israel verweigert den Palästinensern unter Missachtung der Menschenrechte nach Belieben Energie, Nahrung und Medikamente.
- Bleiben dem ständig gedemütigten Volk nur noch militärische Mittel, ergibt das einen hervorragenden Grund für eine Militäraktion.

Warum wird eigentlich fast nur von den radikalen Hamas und fast nie von den ebenso radikalen israelischen Siedlern geredet und geschrieben?
Keine Wahl...
Dass diese Elemente gestoppt werden müssen, finde ich auch! Die Europäer verlangen von Israel Frieden und dies auch bei andauerndem Beschuss israelischer Ortschaften durch palästinensische Terroristen. So geht das natürlich nicht!
Keine andere Wahl?
Israel kann und darf diese Situation nicht mehr akzeptieren.Als Rechtsstaat hat Israel die Pflicht die Bevölkerung zu schützen.Gestern fielen mehr als 80 Kassam Mörser und Gradgranaten auf Israel.Heut? Morgen? 2008 trotz waffenstillstand ca bis ende Nov.2900 Geschosse nach einem Bericht der israelischen Sicherheitskräfte.Zum vergleich 2007 1200 Mörser 600 Granaten.Die Bewohner von Sderot und andern Orte sind geschockt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten