Israel brüskiert erneut die USA
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 08:48 Uhr

900 Wohnungen hat die Stadtverwaltung von Jerusalem in der Vorortsiedlung Gilo die Baugenehmigung erteilt. Dieses Pläne stossen bei Palästinensern, den USA und Grossbritannien auf scharfe Kritik. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnet den Ausbau gar als illegal.

Israel fühlt sich nicht an einen Baustopp gebunden: Aufnahme der Siedlung Gilo aus dem Jahre 2004.
Israel fühlt sich nicht an einen Baustopp gebunden: Aufnahme der Siedlung Gilo aus dem Jahre 2004.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Siedlungsbau auf dem besetzten Palästinensergebiet untergrabe die Friedensbemühungen und werfe Zweifel an der Realisierbarkeit der Zwei-Staaten-Lösung auf, erklärte ein Sprecher Bans in New York.

Er appellierte an die israelische Regierung, ihren Verpflichtungen nach der so genannten Road Map nachzukommen und den Siedlungsbau zu stoppen. Dazu gehöre auch das «natürliche Wachstum» von Siedlungen.

Stadtteil oder besetztes Gebiet?

Israel betrachtet Gilo jedoch nicht als Siedlung in den besetzten Gebieten, sondern als Stadtteil von Jerusalem. Deshalb fühle man sich in diesem Fall nicht an die Road Map gebunden, erklärte Regierungssprecher Mark Regew. Demnach schliesse die von US-Präsident Barack Obama geforderte Zurückhaltung beim Siedlungsbau nicht die annektierten Gebiete Jerusalems mit ein.

Das 1967 annektierte Gebiet Ost-Jerusalems ist jedoch international nicht anerkannt. Die Palästinenser verlangen den Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen Palästinenser-Staates. Sie fordern einen Stopp des Siedlungsbaus als Vorbedingung für Friedensverhandlungen mit Israel.

USA fordern Baustopp

Mit dieser Entscheidung brüskiert Israel jedoch die USA. Diese haben Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ausdrücklich aufgefordert, den weiteren Ausbau der Siedlung Gilo zu stoppen. Dort leben bereits 40'000 Israelis, wie mehrere Medien berichten.

Das US-Aussenministerium bezeichnete das israelischen Vorgehen als «bestürzend». Es werde die Bemühungen um einen Frieden in Nahost erschweren. Eine Sprecherin des britischen Aussenministers David Miliband wertete den Schritt Israels in London als «falsch». Die britische Regierung lehne die Entscheidung ab.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 37 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ägyptische Präsident hat Israel ungewöhnlich scharf kritisiert. (Archivbild)
Kairo - Der ägyptische Präsident ... mehr lesen
Brüssel/Washington/Bern - Der von ... mehr lesen
Der von Israel beabsichtigte Bau von 900 Wohnungen hat heftige internationale Kritik und Empörung ausgelöst. (Archivbild)
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas lehnt Gespräche ohne einen vollständigen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten ab. (Archivbild)
Washington - Die US-Regierung hat sich gegen die einseitige Ausrufung eines Palästinenserstaates gewandt. «Wir unterstützen einen Palästinenserstaat, der das Ergebnis von ... mehr lesen
Tel Aviv - Angesichts mangelnder Fortschritte beim Nahost-Friedensprozess drohen ... mehr lesen
Saeb Erekat glaubt nicht, dass Israel an einer Zwei-Staaten-Lösung interessiert ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Haupsitz in New York: 114 Mitgliedsstaaten unterstützten den Goldstone-Bericht. (Archivbild)
Washington - Die UNO-Generalversammlung hat sich mehrheitlich hinter den Goldstone-Bericht über Menschenrechtsverletzungen im Gaza-Krieg gestellt. 114 Mitgliedsstaaten unterstützten in New ... mehr lesen 4
Wenn der Kontext nicht wäre ...
Hallo caissa.

Im Kontext Ihres vorherigen Postings, haben Sie Argumente gebracht, die mich dazu ermunternten, Ihnen die Konsequenz Ihrer Gedanken bis zum "bitteren Ende" weiterzuverfolgen.

Dass Sie sich brüskiert fühlen, kann ich verstehen.

Doch Sie sträuben sich immer noch mit Händen und Füssen die "Religiösen" Gründe die für die Verfolgung der Juden ausschlaggebend waren, zu akzeptieren.

Sie bezeichnen es als "rassistische Gründe".
Ich denke, Sie kennen den "Rassismus" nicht.

Lesen Sie es bitte nach:

http://www.humanrights.ch/home/de/Themendossiers/Rassismus/Begriff/ida...

Es gibt keine "Jüdische" Rasse. Aber es gibt eine Jüdische Kultur, Tradition und eine "Mosaische Religion", die als "Jüdisch" bezeichnet wird.

Aufgrund anderer "äusserer Merkmale" ( sehen Juden anders aus als Sie oder ich ? ) soll das NZ-Regime die Juden verfolgt haben ??? ...

Und waren die Teilnehmer des NZ-Regimes nicht auch Christen ?

Wurden diese Teilnehmer nicht von Priestern begleitet und eventuell sogar noch im Hintergrund unterstützt ?

Ich lerne durch Sie die Geschichte neu..

Sie schreiben weiter:

"Dass die Christen die Juden verfolgen ist mir neu und offensichtlich als Ihre Idee auf Ihrem Mist gewachsen. "

Sie wollen vielleicht nur das sehen, was sie zu sehen wünschen.
Alles andere wächst nur auf dem "Mist" anderer ...

Vielleicht lesen sie auch mal diesen "Mist"

"Antijudaismus, Rassismus und Antisemitismus sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs keineswegs überwunden.

Sie bestehen als latente, in Krisenzeiten aktivierbare Strömung in sämtlichen europäischen Ländern weiter und zeigen sich in letzter Zeit wieder verstärkt.[30]

In Deutschland bestehen trotz Schulerziehung und medialer Aufklärung auch weiterhin antisemitische Strömungen. Diese äußern sich zum Beispiel in Gewaltakten gegen Synagogen oder Friedhofsschändungen:"

Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Judenfeindlichkeit

Dies müssen wohl Extremisten wie Rechte, Muslime und Atheisten sein. Doch sicherlich sind da keine "Christen" dabei, die offen oder versteckt Menschen aufgrund von "Äusseren Merkmalen" verfolgen ....

Sie erwarten von mir Kommentare die Ihnen wohlgefällig sind?

Dann lesen sie doch noch etwas von "Martin Luther".

Nein! Nein!

Nicht die Luther-Bibel!

Die habe ich auch im Regal und schaue selbst des öfteren hinein.

Nein! Ich rede von diesen hier:

"Brief wider die Sabbather an einen guten Freund (1538)"
"Von den Jüden und iren Lügen (1543)"
"Vom Schem Hamphoras und vom Geschlechte Christi (1544) "

Damit erklärte er die Juden zum ärgsten Feind des Christentums und bezog sich dazu auch – ob zu Recht oder nicht, ist umstritten – auf antijüdische Aussagen des Neuen Testaments.

Was er weiter schrieb, mag ich nicht in den Mund nehmen. Es ist schlimm...

Also suchen Sie sich "Kritiker", die Ihnen wohlgefällig sind. Und legen weiterhin Ihre Worte, in öffentlichen Diskussionen nicht auf die Waage.

Oder Sie denken über die Konsequenz Ihrer eigenen Aussagen zuerst nach, bevor Sie im Kontext diese missverständlich veröffentlichen.

Schauen Sie bitte nach, was Sie schreiben.

"Dass ich eine Rechfertigung für die Verfolgung irgend eines Volkes oder einer Religion suchen würde ist eine infame Anschuldigung und unehrliche Unterstellung."

Ich jedenfalls, kann keine Gute Gesinnung aus Ihrem Text erkennen, so wie Sei es schreiben:

"Das NZ-Reich hatte keinen echten Grund gegen die Juden vorzugehen ..."

"Der Islam und somit Muslims eingeschlossen haben ganz klar andere Pläne."

Erkennen sie da keine "Begründung" ?...

Nicht mal eine kitzekleine ?...

Gruss
Opfer und Täter....
Lieber kobe22,

da gehe ich mit Ihnen nicht einig. Die Frage ist, warum glauben die Israelis dass sie immer die Opfer sind???? Sie sind auch Täter, wie war das mit dem Massaker in den palästinenschischen Lagern im Libanon???? Meine Feststellung und nicht eine Verurteilung. Einige Staaten im nahen Osten sind Täter und Opfer und vice versa.

Terroristen kennen keinen Ehrencodex und Terror verursacht wieder Terror. Eine Teufelskreis.

Der Islam, resp. dessen Anhänger sollten Sie nicht alle in eine Schublade stecken. Denn auch der Islam, lässt andere Religionen - da wäre wieder das Wort Religion = von Menschen erschaffen - neben sich zu. Wie in jeder Religion - nicht alle Menschen sind Terroristen oder Fanatiker.
Nicht jeder
Nicht jeder Katholik ist pädophiler Holocaust Leugner. Mit Feindbildern ist es so bequem zu leben, wenn man Sie mal hat.

In Afrika erkenne ich zudem keinen Unterschied in der Unterdrückung, dem Machtanspruch und der Missionierung durch die Katholiken. Nur ist das ganze besser verpackt und bedient sich keiner blut-brutalen, blumigen Sprache. Wir Christen töten wesentlich eleganter und effizienter. Wo ist denn die Hilfe des heiligen Abendlandes in Darfur? Nein, nein, Hauptsache keine Türmchen!

Wir greifen fremde Extremisten an und haben unsere eigenen nicht unter Kontrolle.

Die kluge Golda Meyer hat mal gesagt: "An dem Tag, an dem sich die Araber an einer
Bushaltestelle in einer Reihe anstellen, müssen wir uns Sorgen machen."
Andere Probleme
Ich mach mir mehr Sorgen um die Chinesen.

Die kontrollieren schon das Kapital, die Produktion und bald die afrikanischen Ressourcen.
an Artemis
also erstens wenn israel irgend etwas tut mit der armee oder was auch immer ist das un recht. israel( die juden) sind immer schuld oder etwa nicht: der iran will sicher nur energie aus den atom anlagen ja klar. wie blind muss man sein um sowas zu glauben ..... zuerst wird gesagt wir radieren israel von der land karte und dann . will niemand mehr von diesem satz wissen.. kommisch aber egal die leute hier verstehen gar nicht mit was für terroristen sie sich hier einlassen aber sie werden das selbe beckommen wie es in israel schon lange geschieht. und dann werden wir mal sehen wie sich die schweiz dagegen wehren
2. wenn jerusalem unter der kontrolle der muslime wäre würden die juden alswohl die christen keinen zugang zu den heiligen lätzen haben.

also nähmen wir an das die palstinänser dort gehaust haben. und was die juden waren wenn man nach dem alten testament geht zuerst dortz auch wenn das niemand wahr haben will.

und heut zutage leben immer noch viele araber mit isrealischem passport in israel und geniessen es in isreael. meinen sie diese möchte irgend wo anders leben als in israel dort haben sie gute sozial leistungen sie haben renten die sie beckommen und alles. wenn sie auswandern würden hätten sie nichts gar nichts. und hier becklagen sich alle über diese larmen leute. ich kenne die lage gut in israel glaubt mir dies. jedoch wenn jemand noch nie dort war soll er nicht dinge behaupten die er gar nicht kenn nur weil er es im fehrnseher gesehen hatt. die medien bringen nur das was sie auch zeigen wollen.

andere frage wiso verstecken sich terrorsiten in spitälern und feuern von dort aus raketen? oder wass haben terroristen in einem uno gebäude verloren? kann mir das jemand sagen ?
aber klar wenn israel zurück schiesst in ein spital woraus gefäuert wird stehen um einen terrorist 10 kinder als schutzschild so hatt man ein super masaker das man den israelis anhängen kann. so einfach ist dass.

und der islam will keine anderen religionen für diese sind wir unheilig wir alle wir sind abschaum für diese. ihr krieg ( jihaad) hat schon längstens begonnen auch wenn wir alle das nicht war haben wollen. aber das werden früher oder später alle sehen.
Auslegeordnung
Zitat Midas
"in der Auslegung des Korans und dem endlosen posten von Zitaten"

Midas. Ich nehm die Leute nur ernst, die sagen, der Koran sei ihr Dach über dem Kopf und ihre geistige Heimat.

Was ich hier schreibe, habe ich selber erfahren oder mich darüber informiert.
Dies über die einschlägigen Quellen beider Seiten.
Das was im Film "Was der Westen wissen muss"
http://video.google.de/videoplay?docid=3800381023838260593#
rüberkommt, ist für mich die bisher beste und verständlichste Zusammenfassung dessen, was den Koran und den Islam ausmacht und was in den Köpfen derjenigen vor sich geht, die diesen leben.

Zur Friedfertigkeit des Koran
Zur Zeit als Mohammed in Mekka unter Christen und Juden lebte, waren seine Schriften gemässigt und tolerant. Sein Gefolge war klein.
In Medina hat er einen theokratischen Staat aufgezogen und von da an wurde es garstige und blutigste Machtpolitik mit Ausrottung oder Vertreibung aller Andersgläubiger.

Dumm nur, dass im Koran die Abschnitte, die zuletzt entstanden sind, zählen.
Jedem seine Auslegung
Nun Kubra, ich habe mich daran gewöhnt dass Sie in der Auslegung des Korans und dem endlosen posten von Zitaten die leichten Züge des guten, alten Roland71 angenommen haben.
off Topic....
Habe erst jetzt bemerkt, dass in diesem Forum die Teilnehmer sich per 'Sie' anschreiben. Hiermit entschuldige ich mich in aller Form, für meine Unhöflichkeit und werde mich in Zukunft an die Gepflogenheiten halten.

Gruss
Fehlerhaft?
Zitat Midas
"Ich möchte noch ganz speziell darauf hinweisen, dass wir für einen "normalen" Muslimen keine Ungläubigen sind."
Das ist ja wirklich nett von den "Normalen Moslems" in Ihrem Umfeld, dass sie Ihnen sagen, die Christen seien keine Ungläubigen.
Das erleichtert die Geschäfte und das Zusammenleben.

Was ist mit meinen buddhistischen und jüdischen Mitmenschen. Was mit denjenigen, die an gar keinen Gott glauben. Viele, die ich kenne und schätze sind esoterisch angehaucht, oder sind Schamanen. Was die Moslems wohl mit denen machen.

Ihre Wahrheit Midas ist meilenweit von der gelebten Wahrheit derjenigen, die mit den bildungsfernen Schichten in Berührung kommen, entfernt.
Zu Ihrer Koranauslegung. Mohammed und die seinen sehen es einfach. Es gab eine Zeit vor dem Koran mit der Bibeln, der Thora und anderen Schriften und es gibt eine Zeit seit dem Koran.
Wer nach dieser endgültigen Offenbarung und Wahrheit Gottes noch nicht an ihn glaubt, dem gilt folgendes

Sure 98, Vers 6: Siehe, die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

Sure 9, Vers 30: … Allah schlage sie tot! Wie sind sie verstandeslos.
Nicht die gleichen Fehler
Die Ausrichtung der Nationalsozialisten war arisch/christliches Abendland. Der Vatikan hat die Hände in den Schoss gelegt. Ebenso das Rote Kreuz.

Wenn also Ulenspiegel schreibt die Christen hätten die Juden verfolgt, so ist das auch in der jüngeren Geschichte nicht ganz unrichtig. Im anderen Teil hat er Sie glaube ich missverstanden.

Ich verstehe was Sie ausdrücken wollten. Mein Anliegen war, dass wir nicht Vorurteile, Aengste und Unwissen bezüglich einer anderen Religion aufbauen, die wieder zu den gleichen Fehlern aus der Vergangenheit führen können. Das ist alles.

Ich möchte noch ganz speziell darauf hinweisen, dass wir für einen "normalen" Muslimen keine Ungläubigen sind. So hat auch der Koran Jesus als einen der beiden Propheten und wir haben den gleichen Gott. Zumindest erfahre ich es so im täglichen Leben mit Muslimen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten