Israel droht mit massiver Vergeltung - Abbas ist isoliert

publiziert: Sonntag, 1. Feb 2009 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Feb 2009 / 22:12 Uhr

Jerusalem - Nach erneutem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat Israel den Palästinensern eine massive Vergeltung angedroht. Ein Beschuss der Einwohner im Süden Israels werde eine harte und überproportionale Reaktion nach sich ziehen.

Insgesamt seien wieder vier Kassam-Raketen abgefeuert worden.
Insgesamt seien wieder vier Kassam-Raketen abgefeuert worden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Ministerpräsident Ehud Olmert bei der wöchentlichen Kabinettssitzung. Er habe Verteidigungsminister Ehud Barak angewiesen, die Armee für eine Reaktion vorzubereiten.

Die radikalislamische Hamas im Gazastreifen kritisierte die Drohung als Teil des israelischen Wahlkampfs. Unter falschem Vorwand solle eine neue Eskalation des Konflikts heraufbeschworen werden, erklärte ein Hamas-Sprecher in Gaza.

Raketen von der Fatah

Mindestens vier Kassam-Raketen schlugen im Süden Israels ein. Laut Rettungskräften wurden dabei ein Soldat und ein Zivilist verletzt. Zu den Angriffen bekannte sich eine Gruppierung der Al-Aksa-Brigaden. Diese gehören zu der mit der Hamas rivalisierenden Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Im Ringen um eine dauerhafte Waffenruhe mit Israel soll die Hamas angeblich einem ägyptischen Vorschlag zugestimmt haben. Das berichtete der arabische Sender Al-Arabija.

Abbas ringt um Anerkennung

Für die Verhandlungen der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO mit der Hamas stellte Abbas an einer Medienkonferenz in Kairo die Anerkennung seiner Autorität zur Vorbedingung. Es werde keinen Dialog mit irgendwem geben, der die PLO nicht anerkenne.

Abbas beschuldigte die Hamas, mit ihrem Vorgehen im Gazastreifen das Leben, das Blut und die Zukunft des palästinensischen Volkes aufs Spiel gesetzt zu haben.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Jerusalem - Internationale Helfer haben weiterhin nur ungenügenden ... mehr lesen
Der Luftangriff zielte auf ein Fahrzeug, in dem Mitglieder des Komitees des Volkswiderstands sassen. (Archivbild)
Nur eine Drohung? Die Luftwaffe bombardierte ein leer stehendes Gebäude.
Jerusalem - Nach dem neuerlichen ... mehr lesen 1
Washington/Istanbul - Der türkische ... mehr lesen 4
Für Hamas-Anerkennung: Recep Tayyip Erdogan.
Die Waffenruhe wurde das dritte Mal verletzt.
Tel Aviv - Eine von militanten ... mehr lesen 15
Bern - Die Schweiz will in den ... mehr lesen 9
Der stellvertretenden Direktor der DEZA, Toni Frisch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der enttäuschte Recep Tayyip Erdogan verlässt den Saal.
Davos - Nach dem Eklat am WEF hat ... mehr lesen 7
Ramallah/Davos/Gaza - Der neue US-Nahostgesandte George Mitchell hat ... mehr lesen
Die israelische Luftwaffe nahm erneut Ziele im Gazastreifen unter Beschuss.
DIe lernens nimmer
Die Hamas hat wohl noch nicht genügend Märtyrer geschaffen. Und wieder seh ich deren Sympathisanten nach mehr rufen und höre schon dann das empörte Geschrei, wenn Israel zurückschlägt. Den Leuten geht's nicht um die Lösung des Problems, sie sind ein Teil des Problems.
Sofern dass Israel überhaupt will !!!
Wäre Israel mit Abbas und den restlichen Gemässigten von Anfang an ins Gespräch über die Zukunft von Palästina gekommen, hätte einiges Blutvergiessen auf beiden Seiten erspart werden können und Hamas hätte nicht diese popularität erreicht! Auch die überwiegende Zahl der Palästinenser möchte Frieden !! Will das Israel überhaupt ?? Ariel Sharon sagte doch, dass für Israel die Situation dann am besten ist, solange nicht Verhandelt werden muss !!!
Die Ausserung von Ehud Olmert zu den Krawallen der Siedler in Hebron im Dezember 2008 mit den Palästinensern ist an Deutlichkeit nicht zu übertreffen !! " Pogrom " nannte er nach langem zögern das Gebaren, wie die Siedler mit den Palästinensern umgehen, Vergleichbar mit " Warschauer Getto und Reichskristallnacht " !!!

Wenn eine Volk bestohlen, gedemütigt, eingesperrt und dessen Regierung ad absurdum geführt wird, wie soll es den anders reagieren als mit Gewalt ??
Diese Leute reagieren genau gleich wie Israel auch !!

Mit der Reaktion Israels stellt sich noch die Frage der Verhältnismässigkeit !! Das Verhältnis 1:100 scheint bei den Israelis Tradition zu haben !!
Ich nenne diese Armee , entschuldigen sie den Ausdruck, " Mörderbande " !!
und wieder zeigt die Hamas ihr mörderisches Gesicht
Erst wenn die Hamas zerstört ist, können auch die Araber in Frieden leben. Und wieder werden sie leiden müssen, weil sie das Krebsgeschwür Hamas nicht entfernen. Ich bin froh, das Israel zurückschlägt. Uebrigens habe ich gerade erfahren, das auch die UNO inzwischen zugeben musste, dass die Israelis die UNO-Schule NICHT angegriffen haben und die vielen Toten auf der Strasse umkamen. Wer ist nun der Kriegsverbrecher....
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten