450'000 Israelis befolgen Protestaufruf

Israel erlebt grössten Wirtschaftsprotest seiner Geschichte

publiziert: Sonntag, 4. Sep 2011 / 08:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Sep 2011 / 08:35 Uhr
Die grösste Kundgebung vom Samstag fand in Tel Aviv statt. (Archivbild)
Die grösste Kundgebung vom Samstag fand in Tel Aviv statt. (Archivbild)

Tel Aviv - Israel hat am Samstag die grössten Proteste für Wirtschafts- und Sozialreformen seiner Geschichte erlebt. In Tel Aviv, Jerusalem und anderen Städten gingen Hunderttausende auf die Strasse, um ihren Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit Nachdruck zu verleihen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es war der bisherige Höhepunkt einer Bewegung, die im Juli mit einem Zeltlager von Studenten begann und inzwischen auch die Mittelschicht erreicht hat. Die Veranstalter sprachen von insgesamt 450'000 Teilnehmern, die Polizei von 300'000.

Allein in der Küstenstadt Tel Aviv strömten nach Angaben von Medien 300'000 überwiegend junge, nicht-religiöse Israelis zum Ort der Kundgebung. «Man hat uns gesagt, dass sich die Bewegung abschwächt», rief der Vorsitzende der Studentengewerkschaft, Itzik Schmuli, den Teilnehmern zu. «Heute Abend beweisen wir das Gegenteil.»

Schmuli kündigte eine Fortsetzung der Proteste an. Die Demonstrationen würden nicht beendet, bis die Regierung «wirkliche Lösungen» anbiete.

Gegen ungleiche Verteilung des Reichtums

In Jerusalem kamen den Schätzungen zufolge mehr als 30'000 Menschen vor der Residenz von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammen. Ebensoviele Teilnehmer waren es demnach in Haifa im Norden des Landes.

Die Proteste richten sich unter anderem gegen die hohen Immobilienpreise und die ungleiche Verteilung des Reichtums im Land, gegen steigende Lebenshaltungskosten und die Gesundheits- und Bildungspolitik der Regierung.

Die Demonstrierenden kritisieren etwa, dass der Staat in den vergangenen 20 Jahren kaum noch günstige Wohnungen gebaut hat, wodurch die Mieten vor allem in Tel Aviv für viele unerschwinglich wurden. Eine Demonstrantin, erklärte, die Menschen bräuchten mittlerweile mehrere Jobs, um überleben zu können. «Die gesamte Last hat die Mittelklasse zu tragen», sagte sie.

Netanjahu signalisiert Entgegenkommen

Netanjahu hat angekündigt, die Forderungen der Demonstranten ernst zu nehmen, und eine Kommission mit der Ausarbeitung von Reformen beauftragt. Die Regierung will aber anders als von der Protestbwegung gefordert keine Veränderungen am laufenden Haushalt vornehmen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Nach der beispiellosen ... mehr lesen 1
Umwälzung in Israel.
Die Protestbewegung hatte ihren bisherigen Höhepunkt im August erreicht.
Jerusalem - Zehntausende Israelis haben bei den ersten Sozialprotesten seit der grossen Sommerkampagne gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Die grösste Kundgebung fand ... mehr lesen
Chinesische Wunsch-Einkommens-«Pyramide»: Olivenförmig, dick in der Mitte, dünn an den Enden.
Achtens Asien Die Mittelklasse werde kaputt gespart, die Mittelklasse sei auf dem absteigenden Ast - das ist in etwa der Tenor, der von ... mehr lesen 4
Tel Aviv - Fast zwei Monate nach ... mehr lesen
Die Bewohner von Tel Aviv wurden aufgefordert, ihre Zelte abzubauen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beersheba - Das sechste Wochenende in Folge sind am Samstagabend Tausende Israelis gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungleichheit auf die Strasse gegangen. Allerdings hatten die Kundgebungen weniger Zulauf als an früheren Wochenenden. mehr lesen 
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht in der Kritik.
Jerusalem - Der Schwerpunkt der ... mehr lesen
Jerusalem - An neuen Protesten gegen soziale Ungleichheit in Israel hat sich eine Rekordzahl von Demonstranten beteiligt. Fast 250'000 Menschen seien am Abend in Tel Aviv und anderswo im Land auf die Strasse gegangen, sagte ein Sprecher der israelischen Polizei. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten