Israel fliegt weniger Angriffe - Feuerpause unrealistisch
publiziert: Mittwoch, 31. Dez 2008 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Dez 2008 / 12:39 Uhr

Gaza - Israel und die militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen haben den fünften Tag in Folge ihre gegenseitigen Angriffe fortgesetzt.

Das Bombardement der israelischen Luftwaffe hatte etwas abgenommen.
Das Bombardement der israelischen Luftwaffe hatte etwas abgenommen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Ziel der israelischen Attacken waren Regierungsgebäude in Gaza, darunter das Büro des ehemaligen Ministerpräsidenten Ismail Hanija von der radikal-islamischen Hamas. Ausserdem seien Schmugglertunnel an der Grenze zu Ägypten bombardiert worden, hiess es.

Bei den schweren Luftangriffen sind nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Gaza bislang mindestens 390 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder ums Leben gekommen. Mehr als 1800 weitere Palästinenser seien verletzt worden.

Im Gegenzug feuerten militante Palästinenser mehr als 20 Raketen auf Israel ab. Insgesamt vier Raketen schlugen in der südisraelischen Stadt Beerschewa ein.

Eine Million Israelis gefährdet

Die rund 40 Kilometer vom Gazastreifen entfernte Stadt ist das am weitesten entfernte Ziel, dass die Hamas bislang mit ihren Grad-Raketen angegriffen hat. In Beerschewa leben nach Angaben von Polizeisprecher Micky Rosenfeld rund 190'000 Menschen.

Zuvor waren erstmals auch Raketen in Aschdod eingeschlagen. Die Hafenstadt mit ihren mehr als 200'000 Einwohnern liegt rund 30 Kilometer nördlich vom Gazastreifen. Nach Angaben von Rosenfeld sind inzwischen eine Million Israelis durch den Raketenbeschuss militanter Palästinenser gefährdet.

Feuerpause unrealistisch

Für Israel ist ein französischer Vorschlag für eine vorübergehende Feuerpause im Gazastreifen «unrealistisch». Der Plan enthalte keine Garantien, dass auch die Hamas den Beschuss mit Raketen auf Israel einstelle, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums.

«Es ist nicht realistisch zu erwarten, dass Israel einseitig das Feuer einstellt - ohne einen Weg, dass die Hamas das Schiessen und den Terror einstellt», sagte Sprecher Jigal Palmor. Er fügte aber hinzu, dass Israel den französischen Vorschlag noch nicht offiziell abgelehnt habe.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza wird auch weiterhin nicht verschont bleiben.
Gaza - Das israelische Sicherheitskabinett hat die Fortsetzung der Angriffe auf den Gazastreifen beschlossen und damit den weltweiten Forderungen nach einer Waffenruhe eine Absage ... mehr lesen
Jerusalem - Die israelischen Bodentruppen sind nach Angaben der Armee zum ... mehr lesen 29
Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort.  (Archivbild)
Proteste in Syriens Hauptstadt Damaskus.
Beirut - Die israelischen Luftangriffe ... mehr lesen 1
Bern - Die israelische Luftwaffe hat am dritten Tag in Folge mit unverminderter ... mehr lesen 7
Gestern hatte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben 30 Angriffe geflogen. Dabei seien mehr als 70 Ziele bombardiert worden. Bild: Vermutetes Waffenarsenal der Hamas.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein palästinensischer Polizist mit einem Mädchen nach den israelischen Angriffen vom Samstag.
Gaza - Die heftigsten Luftangriffe Israels auf den Gazastreifen seit dem Sechstagekrieg 1967 kamen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ein flammendes Inferno, ein Hagel aus Bomben ... mehr lesen 5
New York/Kairo - Erstmals seit dem ... mehr lesen
Kommt jetzt die Bodenoffensive? Israel hat 6500 Reservisten in Alarmbereitschaft versetzt
Genau
das ist auch meine Sorge! Die westliche Welt wird mit grosser Wahrscheinlichkeit Israel nicht im Stich lassen können, ohne sich selbst zu verraten. Unterdessen unterstützt sie aber die arabische Seite, indem sie sie mit viel viel Oel-Geld aufrüstet.
Und es hat hier genug Irrläufer, die sich zwar Israel mit vielen Worten stark machen, aber jede Anstrengung für Alternativernergien, die uns unabhängiger machen würden, lächerlich machen.
Diese Leute sind einfach schizophren.
So können die (die Araber) sich bis an Zähne bewaffnen. Gleich viel Geld oder noch mehr wird es benötigen, um Israel am Leben zu erhalten.
Ich will damit nur sagen, dass der Konflikt von der westlichen Welt allein schon durch den grossen Oelverbrauch geschürt wird: Das muss man nun überhaupt keine Parteinahme bevorzugen, das ist einfach nur Tatsache!
Keine Vorstellung
Da hab ich Sie nicht richtig verstanden,das ist so: Hamas hat den Waffenstillstand gebrochen und den Raketenbeschuss erhöt,sie tragen somit die volle Verantwortung! Hamas könnte den Konflikt unverzüglich beenden mit sofortigen Raketenbeschussstop! Ich habe keine Vorstellung wie diese endet! Ich kann mir nicht vorstellen das Hamas mal anfängt nachzudenken,höchsten wenn sie nicht mehr können einlenken,oder gezwungen werden.Was bedenklich ist,im Islam bedeutet eine Waffenruhe nur eine Pause zum erholen und aufrüsten und weiterkämpfen,was sie mit der letzten bewiesen haben.Man hört sie hätten Raketen mit viel grösserer Reichweite.Ziel ist und bleibt Auslöschung Israels! Das Ende der Welt erwarte ich nicht,aber zu einem Weltkrieg könnte sich dieser Konflikt früher oder später ausweiten,denke ich.
Hallo Ariel
Da haben Sie mich nicht ganz richtig verstanden. Ich wollte nicht von Rache an sich reden, also, dass diese von Beginn weg der Grund allen Übels sei, sondern von der, die ständig neu entsteht. Dieser Circulus vitiosus, der durch das ständige Vergelten nie unterbrochen wird, den hatte ich im Sinn.
Aber wenn wir schon am Chatten sind, wie stellen Sie sich das Ende des Konfliktes denn vor?
Einer muss doch einmal aufhören!
Oder erwarten sie vorher noch das Ende der Welt? Das ist jetzt eine ganz ernste Frage an Sie.
Lieber Magnus
Es geht nicht um Rache,sondern um die Existenzbedrohung eines Staates.Israel will seid 60 jahren den Konflikt anders lösen,die Araber wollten nie:Wie die Geschichte zeigt versuchten diese immer wieder Israel auszulöschen! Auf einem Flugblatt der Hamas stand 1.9. 1993 Wir kündigen einen krieg an,der nicht enden wird bis die Flagge des Islam in Jerusalem gehisst wird.Dies ist das Ziel .In der Tagesschau einer der letzten Tage sagte ein Hamassprecher oder Funktionär: alles für Allah,das sagt doch wohl genug!
Ein gutes neues Jahr
Lieber Ariel
Das waren auch mehr rethorische Fragen, die ich da stellte. Sehen Sie, mir ist doch auch schmerzlich bewusst, dass wegen des Oels Milliarden in Länder fliessen, vor denen es mir gar nicht so geheuer ist. Bin Laden wird vermutlich auch von diesen Quellen gespeist.
Nur etwas ganz Grundsätzliches: Ich bin einfach gegen jeden Krieg, er bringt am Ende keinem etwas, schon gar nicht in der heutigen Zeit mit diesen gewaltigen Waffen. Darüber hinaus leiden fast immer darunter die unschuldigen kleinen Leute.
Es mag ja sein, dass kurzfristig in diesem Konflikt eine Seite die Oberhand behält, aber glauben Sie nicht auch, dass die Rache so nicht enden kann und dass es einmal zur grossen Katastrophe kommen könnte? Das ist es, was mich besorgt macht.
Und auch das noch, ich bin ganz und gar nicht gegen Israel , schliesslich handelt es sich da um eine Nation, die nach westlichen Grundsätzen und in einer Demokratie lebt. So etwas ähnliches sehe ich in weitem Kreis um Israel herum nicht. Und Israel hat nie davon gesprochen, die Araber ins Meer zu treiben. Ich finde es daher äusserst mühsam, immer wieder betonen zu müssen, dass man kein Antisemit ist, nur weil einem an der israelischen Politik einiges nicht gefällt oder weil man den Konflikt vielleicht anders lösen möchte. Dabei ist doch auch und gerade die Sorge um Israel im Vordergrund des Denkens. (Aus dem Libanon-Krieg ging Israel bereits einmal nicht als Sieger hervor, diesmal könnte es ähnlich oder schlimmer kommen.)
Aber ich darf doch der israelischen Politik kritisch gegenüber stehen. Und dass beide Seiten Fehler machen und machten, ist doch wohl auch richtig. Was mir aber ganz und gar nicht passt, ist diese Verschiebung des Konflikts ins Religiöse, das kann nun wirklich nichts werden, denn da haben beide Seiten in Ihren heiligen Büchern Stoff bis ans Ende der Tage.
So, nun aber Schluss für dieses Jahr! Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund. Bei Ihnen meine ich das ganz ernst, denn da bin ich mir sogar völlig sicher, dass Sie es wirklich gut meinen, daher nehme ich auch von Zeit immer wieder einmal Kontakt mit Ihnen auf.
Alles Gute!
Im Internet rechechieren
Für Gaza hat die Völkergemeinschaft viel Geld gesprochen,konnte man glaub im Sommer in den Medien verfolgen,diese grossen Konferenzen.Hamas wird von Iran finanziert.Siehe Hamas und Iran im Internet.Die Israelis verkaufen Weltweit ihre Produkte.
Wursthändler
Magnus

Ihr Versuch, mich in eine Ihrer engen Schubladen in Ihrem kleinen Krämerladen zu stecken, wird Ihnen auch nicht helfen, mich oder die Welt zu verstehen.

Es gibt nun mal mehr als das, was sich innerhalb Ihres - von eng anliegenden Scheuklappen - begrenzten Horizontes zufällig durch Ihr Blickfeld bewegt.
Sie sind
halt einfach nur ein kleines Würstchen, Kubra, Sie können vom Kampf nicht genug bekommen! Kämpfen Sie weiter sie rechtes Dummerchen! Ausserdem haben Sie sich das Chatten doch selbst untersagt! Halten Sie sich doch bitte an die eigenen Regeln!
Vernunft?
Hallo Magnus

Zitat aus Ihrem Post.
"na, dann hoffen wir, dass doch noch ein bisschen Vernunft in die Hirne der Konfliktparteien fliesst!"

Von Ihnen wird diese wohl kaum kommen.
Ich hab noch in Erinnerung, wie Sie geifernd gegen einen möglichen Bundesrat Maurer daherzogen und auf allerunterestem Niveau gegen ihn anschrieben, um nach seiner Wahl ganz sanft und zart festzustellen, dass er vielleicht doch ein eher Guter sei.

Nein Magnus. Von Ihnen erwarte ich nicht die Lösung des Nahostkonflikts.
An Ihnen kann ich höchstens die Windrichtung ablesen. Soviel zum Thema "Fahnen wehen."
Ja, wenn die
Fahnen wehen, ist der Verstand in der Trompete", sagt ein altes Sprichwort.
Ich befürchte, dass dieser Konflikt nur neue Konflikte nach sich zieht. Wo nehmen die Kriegsparteien eigentlich das Geld her für all die Waffen? Die Banken verleihen doch keines mehr und die USA brauchen es zu Hause. Kommt es von Oeleinahmen? Woher haben es dann die Isrealis?
In einer Welt der Pleiten und Pannen einen Krieg zu beginnen ist wohl die sinnloseste Art, die Probleme in den Griff zu bekommen.
Der alte Heraklid vielleicht doch Recht? Nach ihm wäre der Krieg der Vater aller Dinge. Er hat aber auch pantha rhei gesagt, na, dann hoffen wir, dass doch noch ein bisschen Vernunft in die Hirne der Konfliktparteien fliesst!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten