Israel kündigt Freilassung von Palästinensern an

publiziert: Montag, 17. Nov 2008 / 17:31 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2008 / 18:42 Uhr

Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat die Freilassung von 250 Palästinensern angekündigt. Dies wurde am Montag bei einem Gespräch zwischen ihm und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bekannt.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Israels Ministerpräsident Ehud Olmert sind in Jerusalem zusammengetroffen.
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Israels Ministerpräsident Ehud Olmert sind in Jerusalem zusammengetroffen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Häftlinge sollten als Geste des guten Willens im kommenden Monat freikommen, sagte ein Sprecher Olmerts nach dem ersten Treffen mit Abbas seit rund zwei Monaten. Sie würden vor dem islamischen Feiertag Al-Adha auf freien Fuss gesetzt. Das Fest beginnt am 7. oder 8. Dezember.

Rund 11'000 Palästinenser sind in Israel inhaftiert. Ihr Schicksal ist eine sehr emotionale Angelegenheit für die Palästinenser, die die Gefangenen als Helden und Widerstandkämpfer ehren.

Der palästinensische Unterhändler Saeb Erekat bestätigte die geplante Freilassung, die auf Bitten von Abbas erreicht worden sei. Nach israelischen Angaben ist sie nicht mit den islamistischen Organisationen abgestimmt.

Waffenstillstand brüchig

Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas lehnt Verhandlungen mit Israel ab. Seit Juni gilt zwischen beiden ein Waffenstillstand, der allerdings sehr brüchig ist.

In den vergangenen Tagen griff Israel mehrfach Extremisten im Gazastreifen an. Die Hamas feuerte ihrerseits Raketen auf Israel. Nach Angaben eines israelischen Armeesprechers haben militante Palästinenser seit dem 4. November 135 Raketen auf Israel abgefeuert. Im gleichen Zeitraum wurden 13 militante Palästinenser sowie ein Zivilist getötet.

Hilfslieferung nach Gaza

Am Montag öffnete Israel erstmals seit zwei Wochen für Hilfslieferungen wieder einen Grenzübergang zum Gazastreifen und liess nach Angaben des Verteidigungsministeriums rund 30 Lastwagen mit Hilfsgütern durch, darunter Fleisch und Milchpulver.

Mit den begrenzten Hilfslieferungen hat Israel auf wachsenden internationalen Druck reagiert. Auch die Schweiz forderte am Montag ein Ende der Abriegelung des Gazastreifens. Rund die Hälfte der 1,5 Millionen Palästinenser im Gazastreifen kann ohne Nahrungsmittelhilfen nicht überleben.

Journalisten protestieren

Der Verband der Auslandsjournalisten in Israel protestierte derweil dagegen, dass Journalisten seit Tagen nicht mehr zur aktuellen Berichterstattung in den Gazastreifen fahren dürfen. Das komme einer «ernsthaften Verletzung der Pressefreiheit» gleich.

Weiter heisst es in einer Erklärung vom Montag: «Wir betrachten das als einen skrupellosen Bruch der Pflicht der israelischen Regierung, Journalisten die Arbeit in der Region zu erlauben.» Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte zu dem Protest, die Politik Israels sei es, nur humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu lassen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Als Geste des guten Willens an den Palästinenserpräsidenten Mahmud ... mehr lesen
Die Freilassung war als Geste des guten Willens an Mahmud Abbas geplant.
Israel griff den Gaza-Streifen an, die Hamas feuerte Rakten ab.
Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe zwischen Israel und den radikalen Palästinenserorganisationen im Gazastreifen wird immer brüchiger. Die israelische Luftwaffe griff erneut Kämpfer im ... mehr lesen 7
Gaza - Israel hat seine Treibstofflieferungen in den von der radikalen Hamas ... mehr lesen 5
Die Versorgungslage im Gazastreifen bleibt aber weiterhin angespannt.
es ist nicht so schlimm
ariel.... es ist nicht so schlimm, wenn einem menschen den tod wünschen! damit kann man sehr wohl leben ohne dass man sich beeinträchtigt fühlen muss! und dass darf ich so behaupten, da ich auch schon aufgrund meines daseins (welches durch ein interview bewusst öffentlich wurde und halt nicht allen mitbürgern gefällt) um mein leben fürchten musste.... anschläge auf meinen briefkasten verübt und mir todesdrohungen zugesteckt wurden, dass ich des nachts über einige monate nur noch durch beherzte solidarität mutiger nachbarn sicher leben konnte. tja.... das leben ist nun mal tödlich :-)

sie sehen trotzdem nur ihre ziemlich banalen zahlen und rücken sich ihre geschichte und ihre wahrheit so zurecht wie sie ihnen eben am besten ins licht passt. das ist ihr gutes recht, meins und das der anderen aber auch. was im zweiten weltkrieg passiert ist, kann irgendwie wohl keiner entschuldigen und das muss auch nicht passieren. es ist heute einfach geschichte und somit vorbei... aber nicht vergessen. gut - aber was nun? deswegen sind die juden keine heiligen, sondern haben auch immer ihre fehler gemacht und tun diese noch immer. dass die israeli keine heiligen sind sondern ziemlich menschliche menschen auf einem von humanoiden befallenen planeten zeigen sie ja immer wieder sehr deutlich auf tragische weise.

genug land für palästina - genug land für israel....von internationalen truppen rund um die uhr überwacht - und schluss ist für die nächsten 150jahre... bis eine nicht kriegstraumatisierte und somit sowieso nicht urteils- und liebesfähige generation von israeli und palästinensern nachgewachsen ist...
die übersetzung...
...war falsch!
Das Recht zu leben
Die Rechte die sich Israel herausnimmt sind,sich gegen die drohende Auslöschung zu verteidigen.Der iranische Präsident sagt dies laut genug,zb.an einer Konferenz am 26.5.2005 wo er über eine Welt ohne Zionismus referierte,dieses Regiem muss von der Weltbühne verschwinden.3484 Raketen 3698 Mörsergranaten,Selbstmordattentate seid 2001,davon 1000 2008.Seid 4.11.2008 60 Raketen,Gestern 8 Kassamraketen,vor einigen Tagen der Tunnel um Israelische Soldaten zu entführen,die Aufforderung einer Aegyptischen Rechtsanwälti,an Pali.und in Ostjerusallem wohnenden Araber,jüdische Frauen sexuell zu belästigen,die stolze Bekanntgabe Abbas an der Feier zum Jahrestag von Arafts Tot,das letzte Angebot Olmerts fast ganz Ostjerusalem für Frieden,abzugeben,abgelehnt zu haben und seine Aufforderung zu weiterem Terror,und den Weg Arafats weiter zu gehen,ist die Realität der Israel gegenübersteht.Muss sich israel dies bieten lassen,klaglos ohne Verteidigung? Aus der Geschichte hat man nichts gelernt!Damals Hitler,heute der Islam.
maulkorb
naja.... formulieren kann man viel, die wahrheit bleibt aber trotz dekoration immer die gleiche!

ich bin sehr froh, dass heute wieder viele leute den mut haben, auch gegen israel die stimme zu erheben. es ist ja bis heute so, dass man gerne mal als rassist oder eben antisemit angeschaut wird, wenn man gegen juden oder den israelischen staat etwas sagt. das ist natürlich nicht in ordnung, denn eine solche haltung führt nur dazu, dass israel oder eben die jüdische bewegung in diesem fall sich rechte herausnimmt und unrecht begeht, wofür sie dann niemand anzuprangern getraut. das kann's nicht sein und ist nicht im sinne des antirassismus-gedanken. ich bin froh, dass heute auch unser bundesrat gerne mal deutliche worte spricht! und zwar beiderseitig.... ob nun schöngeredet oder nicht...

viele juden haben grauenhaftes erlitten... sehr wohl anerkannt. dies ist aber kein freipass, sich selber als mörder und überhebliche gruppe zu benehmen auf dieser welt. viel eher wäre es angesagt, eine reifere sicht der dinge anzunehmen. offenbar steht das aber nicht im zusammenhang...offenbar hat man nicht sehr viel gelernt aus der geschichte!
verschlimmert
Na, das haben Sie aber gut hingekriegt. Aus Ihrer Formulierung könnte man schliessen, dass Israel auch Zivilisten als Ziele erkennt und mit gezielten Angriffen tötet.
Könnte ein israelischer Armeesprecher aus den beiden Formulierungen die von ihm Bevorzugte auswählen, so wäre es ganz bestimmt nicht Ihre.

Wenn Sie denken das die Formulierungen des Artikels Antisemitismus fördern, dann müsste das für die von Ihnen angebrachte "Korrektur" noch viel stärker zutreffen.
Bravo
Bravo Fred! Endlich jemand der die Realität sieht.Den Antisemitismus des letzten Jahrhunderts haben wir doch schon.Oder?
Umgekehrt wäre auch richtig.
Wenn diese einseitige Berichterstattung so weitergeht, sind wir von einem Antisemitismus wie im letzten Jahrhundert nicht mehr weit entfernt.

Zitat: „In den vergangenen Tagen griff Israel mehrfach Extremisten im Gazastreifen an. Die Hamas feuerte ihrerseits Raketen auf Israel. Nach Angaben des israelischen Armeesprechers haben militante Palästinenser seit dem 4. November 135 Raketen auf Israel abgefeuert. Im gleichen Zeitraum wurden 13 militante Palästinenser sowie ein Zivilist getötet“.

Man könnte dies auch so formulieren: „Nach Angaben eines israelischen Armee-sprechers haben seit dem 4. November militante Palästinenser 135 Raketen auf Israel abgefeuert. Mit gezielten Angriffen auf erkannte Ziele wurden 13 Extremisten und ein Zivilist getötet“.

Alles klar, nicht wahr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten