Israel setzt Angriffe auf Hamas fort
publiziert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 07:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 08:16 Uhr

Jerusalem - Israel hat seine Luftangriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fortgesetzt. In der Nacht zum Dienstag kamen mindestens zehn Palästinenser ums Leben.

Israel erklärte das Grenzgebiet zu Gaza zum Sperrgebiet.
Israel erklärte das Grenzgebiet zu Gaza zum Sperrgebiet.
9 Meldungen im Zusammenhang
Rund 40 Menschen seien verletzt worden, teilte der Leiter der Rettungsdienste im Gazastreifen, Moawija Abu Hassanein, mit. Ziele waren gemäss Augenzeugen und Vertretern der radikalislamischen Hamas Ministerien und Einrichtungen der Sicherheitskräfte.

Israel hatte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen am Samstag begonnen. Es reagierte damit auf Raketenbeschuss aus dem Gebiet. Bisher starben mehr als 350 Menschen. Zwischen 1400 und 1650 wurden verletzt. Laut dem Internationalen Roten Kreuz (IKRK) sind die Spitäler im Gaza-Streifen der hohen Zahl der Verletzten nicht gewachsen.

Die Anzeichen auf eine israelische Bodenoffensive verdichteten sich derweil weiter. Die Armee verstärkte das Truppenaufgebot in dem an den Gazastreifen grenzenden Gebiet und erklärte es zur militärischen Sperrzone. Einem solchen Schritt war in der Vergangenheit vielfach eine Bodenoffensive gefolgt.

Weiter kampfbereit

Trotz mehr als 300 Luftangriffen seit Samstag zeigte sich die Hamas weiter kampfbereit. Militante Palästinenser feuerten mehr als 60 Raketen auf Israel ab. Bisher kamen vier Israelis bei den Angriffen ums Leben.

Unterdessen hat Ägypten den Grenzübergang Rafah wieder für palästinensische Verletzte und für Hilfslieferungen in den Gazastreifen geöffnet. Neun Verletzte aus dem Gazastreifen seien nach Ägypten gebracht worden. Es war das erste Mal seit Beginn der israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen, dass verletzte Palästinenser über die Grenze nach Ägypten durften.

Waffenruhe gefordert

Die US-Regierung forderte die Hamas zu einer «dauerhaften Waffenruhe» auf. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sowie China und Japan forderten einen sofortigen Waffenstillstand. Die EU berief eine Sondersitzung zur Lage im Nahen Osten ein. Das Treffen soll am Dienstagabend in Paris stattfinden.

In zahlreichen arabischen Ländern sowie in Iran demonstrierten erneut Tausende gegen Israel.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Die israelischen Bodentruppen sind nach Angaben der Armee zum ... mehr lesen 29
Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort.  (Archivbild)
Der Konflikt könnte laut Händlern die Öllieferungen gefährden.
Zürich - Der Franken wird wegen des ... mehr lesen
Beirut - Die israelischen Luftangriffe ... mehr lesen 1
Proteste in Syriens Hauptstadt Damaskus.
Gestern hatte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben 30 Angriffe geflogen. Dabei seien mehr als 70 Ziele bombardiert worden. Bild: Vermutetes Waffenarsenal der Hamas.
Bern - Die israelische Luftwaffe hat am dritten Tag in Folge mit unverminderter Härte Angriffe auf Ziele der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen geflogen. mehr lesen 7
Rafah/Gaza - Israel hat am Wochenende die grösste Militäroffensive gegen den ... mehr lesen
Am Sonntag waren Tunnels nach Ägypten Ziel von Angriffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein palästinensischer Polizist mit einem Mädchen nach den israelischen Angriffen vom Samstag.
Gaza - Die heftigsten Luftangriffe Israels auf den Gazastreifen seit dem Sechstagekrieg 1967 kamen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ein flammendes Inferno, ein Hagel aus Bomben ... mehr lesen 5
Hamburg - Das Palästinensergebiet ... mehr lesen 1
Palästinenser in Gaza nehmen Hilfslieferungen wie Medikamente und Nahrungsmittel entgegen.
Chaled Maschaal hat die Palästinenser zu einer neuen Intifada gegen Israel aufgerufen.
Damaskus - Der im Exil lebende Chef der radikalislamischen Hamas, Chaled Maschaal, hat die Palästinenser zu einer neuen Intifada gegen Israel aufgerufen. mehr lesen 28
Gaza - Der palästinensische ... mehr lesen
Für die Gewalt der vergangenen Wochen macht Ismail Hanija die Fatah verantwortlich.
Alles ffür Allah
Israel hat seid 1948 den Willen zum Frieden.Araber wollen seid 1948 die Vernichtung Israels,die islamische Lehre bezw.der Koran schreibt dies vor.Wenn der eine den andern vernichten will und mit nichts davon abzubringen ist,gibts keinen Weg zum miteinander.Israel muss die Vorschläge der Welt prüfen,denn nicht alle sind durchfürbar.Für israel gehts immer um alles,die Existensbedrohung ist eine Tatsache.Vieleicht studieren sie mal die Geschicht! Die letzten tage bei der Tagesschau 19.30Uhr sagte ein hammassprecher oder hoher Funktionär: alles für Allah.
Leider wahr
Zitat

"Wer solche Scheuklappen aufsitzen hat, sieht auch die naheliegendsten Varianten nicht."

Das gilt im Besonderen für die Hamas. Seit ihrem Bestehen ist ihr Ziel die Beseitigung des Staates Israel. So ist es festgelegt in ihren Statuten.
Die aus der Moslembrüderschaft entstandene Terrororganisation hat beste Beziehungen zum Iran und wird von diesem unterstützt.
Ein Gottesstaat analog zum persischen Mullahstaat soll am Mittelmeer entstehen. Anstelle von Israel und Palästina.
Irgendwann wird sich Israel mit den Verursachern direkt im grösseren Stil auseinandersetzen müssen. Hoffentlich vor der Bombe.

Israel muss die Hamas als Gegner sehen und behandeln. Das ist per definitionem in der Charta der Hamas eingemeisselt und die Israelis scheinen bisher nicht in der Lage zu sein, sich diesem Anspruch zu entziehen. Leider hat es die korrupte Altgarde der Fatah damals versifft, den Leuten im Gaza eine Alternative zu bieten.

Die Moslembrüder waren einfach besser unterwegs. Sie haben mit viel Idealismus und religiösem Eifer eine Organisation aufgebaut, die den Leuten vor Ort Unterstützung in ihren alltäglichen Sorgen geboten hat. Der Dank dafür war das gute Wahlergebnis.

Zum Thema Wahlen.
Zur Zeit haben Livni und Barak im internen Streit um die Wähler in Israel gegenüber Netanjahu Terrain gutgemacht. Netanjahu hatte den beiden vorgeworfen, zu weich zu sein. Sollte ein Angriff am Boden erfolgen und die Verluste auf israelischer Seite steigen, wird man sehen, was die Wähler davon halten.

Ich sehe Leute sterben und dies wieder mal im Namen der Religion, des Landanspruches, der Macht. Eine der friedlichsten Phasen in diesem Teil der Erde war wohl die Herrschaft der Römer.
Es ist zum Kotzen, dass intelligente Leute es nicht schaffen, Frieden und Wohlstand in diese Region zu bringen.
Ben Hur hatte das Erlebnis der Heilung seiner Familie von der Lepra.
Ich kann diesem sonnenversengten Flecken Erde, wo jeder um die Wasserzufuhr kämpft, nur wünschen, dass sich Menschen treffen, die entweder Airkonditon haben, oder mit ihrem Temperament und ihren Gefühlen im Einklang und Reinen sind.

Menschen sind keine Spielmasse.
Kriegstreiberei
Wo in Wille, da ist auch eine Weg! Doch Israel missachtet sämtliche Vorschläge der Welt und zitiert stes den Holocaust, wenn etwas gegen die Juden geschrieben wird. Wer nicht dafür ist, ist dagegen. Eine sehr einfache, höchst gefährliche Optik!
erschreckende Kriegsrhetorik
Die Rhetorik der israelischen Führer wird immer erschreckender. "Krieg ohne Gnade", "bis zum bitteren Ende". Vor 70 Jahren gab es schon mal Wirrköpfe, die von einer "Endlösung" träumten. Das Resultat war unendliches Leid. Und die traurige Erkenntnis, dass die Menschen nichts, gar rein nichts, daraus gelernt haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten