Israelische Armee sieht kein Fehlverhalten im Gaza-Krieg
publiziert: Mittwoch, 22. Apr 2009 / 21:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Apr 2009 / 21:20 Uhr

Tel Aviv - Die israelische Armee hat die Ergebnisse interner Untersuchungen veröffentlicht, wonach sie während ihrer Ende Dezember begonnenen dreiwöchigen Offensive im Gazastreifen nicht gegen internationales Recht verstiess.

Israel erklärte, die Hamas habe ihre Kämpfer in dicht besiedelten Gebieten stationiert und auf Strassen und in Häusern Minen gelegt.
Israel erklärte, die Hamas habe ihre Kämpfer in dicht besiedelten Gebieten stationiert und auf Strassen und in Häusern Minen gelegt.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben nicht einen Vorfall gefunden, in dem ein israelischer Soldat absichtlich einem unschuldigen Zivilisten Leid zugefügt hätte», sagte Generalleutnant Dan Harel vor Journalisten.

Die israelische Armee habe im Rahmen des Völkerrechts und nach sehr hohen professionellen und moralischen Standards gearbeitet. Menschenrechtsorganisationen stellen die Neutralität der Untersuchung infrage.

Fehler eingeräumt

Generalleutnant Harel räumte Fehler beim Einsatz ein: So sei eine Bombe auf ein Haus mit 21 Zivilisten fehlgeleitet worden. Zudem sei eine Palästinenserin für eine Selbstmordattentäterin gehalten und getötet worden. Die Frau war unbewaffnet.

Bei der Gaza-Offensive starben nach Angaben der Palästinenser mehr als 1400 Menschen, davon über 900 Zivilisten. Die israelische Armee spricht von knapp 1200 getöteten Palästinensern, von denen die Minderheit Zivilisten gewesen seien. Zehn israelische Soldaten und drei israelische Zivilisten starben.

Phosphor-Munition

Israel wird auch der Einsatz von Phosphor-Munition sowie die Zerstörung mehrerer Wohngebiete in dem Küstenstreifen am Mittelmeer vorgeworfen. Generalleutnant Harel erklärte, die Hamas habe ihre Kämpfer in dicht besiedelten Gebieten stationiert und auf Strassen und in Häusern Minen gelegt.

Deshalb sei eine weiträumige Zerstörung unvermeidbar gewesen. Phosphor sei zur Markierung von Zielen eingesetzt worden. Weisser Phosphor führt zu schwersten Verbrennungen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Israel hat nach Einschätzung ... mehr lesen
Während der Offensive waren mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt worden.
Während der Offensive wurden mehr als 1400 Palästinenser getötet.
Gaza/Jerusalem - Knapp fünf Monate nach der israelischen Offensive untersuchen die Vereinten Nationen im Gaza-Streifen, ob Israel und die radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas bei dem ... mehr lesen
Gaza - Nach einem Raketenangriff ... mehr lesen
Das israelische Militärradio bestätigte die Angriffe auf die Schmuggeltunnel. (Arcnivbild)
Fatah und Hamas einigen sich auf eine gemeinsame Sicherheitpolizei.
Kairo - Die islamistische Hamas hat Berichte dementiert, wonach sie den Gazastreifen gemeinsam mit der rivalisierenden Fatah kontrollieren soll. Eine gemeinsame Sicherheitstruppe müsse auch das ... mehr lesen
Spannend ?
Super.Jetzt kommt bald der Teil,wo er erzählt wie gezielt er als Scharfschütze getötet hat,und vor allem wie er Arafat gefolgt ist.Jetzt brauchts gute Nerven! Würde mich freuen Deine Meinung zu hören,wenn Du das Buch zu Ende gelesen hast.Danke und ein schöner erster Mai!
Bekommen
Das Buch ist angekommen. Bin am Punkt als Saada in Katar Besuch bekommt von Arafat. Hätte die Prinzen an seiner Stelle wohl auch verprügelt.
Einig
Genau, dann sind wir uns einig. Im Krieg, so komisch das auch klingen mag, ist der Eine vom Anderen abhängig bzw. ihm ausgeliefert. Greift der Eine an MUSS der Andere reagieren. Man kann gar nicht anders. Deswegen auch "Spirale der Gewalt". Diese Spirale kann man nur "anhalten" bzw. den Krieg stoppen wenn man genau das Gegenteil tut. Krieg entsteht doch durch Hass, meistens jedenfalls. Das Gegenteil ist? Liebe! Kein, ja ich lieb dich wenn du mich auch liebst. Nein einfach Liebe ohne Bedingungen. Dieser Vater wollte nichts (soweit ich weiss) für das Leben (bzw. Organe) seines Kindes, nicht mal Rache. Wieviel Menschen können das von sich behaupten?
Wie bei Bush
Auf dieselbe Art und Weise hat Bush seine Foltermethoden "legalisiert". Wenn einem die Normen nicht mehr passen, werden diese eben verändert.
Den Einsatz von chemischen Kampfstoffen gegen Zivilisten als "Markierung" schönzureden, zeigt den "Wert" dieser Untersuchung : praktisch Null.
Fehlverhalten
Für mich ist jeder Krieg ein totales Fehlverhalten. Beidseitig.
Danke
Nein habe ich nicht gelesen! habe dies eben nachgeholt,im Internet gesucht. mal eine ganz andere Nachricht,die freut. Danke für den Hinweis!
Ja denn mein ich.
Hab auch deswegen gefragt. Ich hatte schon das Vergnügen in Israel zu sein. Das ist gut (das mit den Nerven), bin schon ganz gespannt. Hast du diese Woche denn Bericht gelesen, in dem geschrieben wurde ein Palästinenser hätte die Organe seines erschossenen Kindes für isr. Kinder gespendet? Ich war hin und weg. Diese Reaktion ist um einiges besser als blinde Rache-Gewalt. Ich nehme mal an ganz im Sinne von Saada.
Freue mich
Ariel meinst Du.Als ich mich mit dem Nahostkoflikt auseinender zu setzen begann,hörte ich von Ariel,und habe diesen Namen ganz spontan benutzt! Ich denke es ist ein israelischer Name! Konnte nicht früher Anworten,weil bei uns in der Verteilungszentrale die Verbindungen ausfielen und ich über 24.Stunden keine Verbindung hatte! das Buch zu lesen braucht starke Nerven!!!
Gefunden und bestellt
Hab dieses Buch bei Bücher Balmer gefunden und gleich bestellt. Habe eine Frage. Woher kommt dein Name?
Danke
Danke für den Tipp. Hab gar nicht gewusst dass er ein Buch geschrieben hat. Werd's gleich mal suchen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten