Israelische Armee «zum Einmarsch bereit»
publiziert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 08:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 16:30 Uhr

Jerusalem - Die israelischen Bodentruppen sind nach Angaben der Armee zum Einmarsch in den Gazastreifen bereit. «Die Bodentruppen sind bereit», sagte eine Armeesprecherin. Die Soldaten hätten ihre Stellungen bezogen. Die Möglichkeit einer Bodenoffensive bestehe.

Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort.  (Archivbild)
Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
«Im Moment jedoch greifen wir ausschliesslich aus der Luft oder vom Meer aus an», sagte die Sprecherin.

Zuvor hatte die Regierung bekräftigt, dass sie eine Waffenruhe mit der Hamas solange ablehnt, bis die Gefahr von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen gebannt ist. «Es gibt keinen Raum für eine Waffenruhe», sagte Innenminister Meir Schitrit am vierten Tag der israelischen Luftangriffe im Radio.

Ziel: Wille zu Raketenangriffen beenden

Die Regierung sei entschlossen, den Raketenbeschuss im Süden des Landes zu stoppen. Daher dürfe die Armee ihren Einsatz nicht beenden, bevor der Wille der radikal-islamischen Hamas zur Fortsetzung der Raketenangriffe gebrochen sei. «Dies ist das Ziel und es muss erreicht werden», sagte Schitrit.

Vizeverteidigungsminister Matan Vilnai sagte, die Armee sei darauf vorbereitet, notfalls mehrere Wochen zu kämpfen.

Israel hat den vierten Tag in Folge die schweren Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. In der Stadt Gaza waren am Dienstag weiterhin laute Explosionen zu hören. Auch die militanten Palästinenser setzten ihre Raketenangriffe auf das israelische Grenzgebiet fort.

350 Tote

Seit dem Beginn der Angriffe am Samstag kamen damit fast 350 Palästinenser ums Leben. Der UNO zufolge waren mindestens 62 der Toten Zivilisten. Durch die palästinensischen Raketenangriffe starben in dieser Zeit vier Israelis.

Die EU-Kommission hat Israel und die radikal-islamische Hamas zu einem sofortigen Ende der Gewalt im Gazastreifen aufgerufen. Wegen fehlenden Zugangs für Helfer und Hilfsgüter seien tausende Zivilisten in einer «dramatischen Lage».

Mehr Hilfsgüter liefern

In einer Erklärung forderte die Kommission Israel am Dienstag auf, mehr Hilfsgüter und Medikamente in den palästinensischen Küstenstreifen liefern zu lassen. «Sofortmassnahmen müssen getroffen werden, damit diese Güter schnell und sicher verteilt werden können(...)», hiess es.

Militante Palästinenser forderte die Behörde auf, ihre Raketenangriffe auf israelische Zivilisten einzustellen. Am Abend wollten die EU-Aussenminister in Paris über die Haltung der Europäischen Union beraten. Das Krisentreffen in Paris sollte gegen 18.30 Uhr beginnen.

Viele Regierungen der 27 EU-Mitgliedsstaaten hatten sich bereits ähnlich geäussert wie die Kommission. Einige Länder kritisierten die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen als unverhältnismässig.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 29 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel erklärte das Grenzgebiet zu Gaza zum Sperrgebiet.
Jerusalem - Israel hat seine ... mehr lesen 7
Beirut - Die israelischen Luftangriffe ... mehr lesen 1
Proteste in Syriens Hauptstadt Damaskus.
Gestern hatte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben 30 Angriffe geflogen. Dabei seien mehr als 70 Ziele bombardiert worden. Bild: Vermutetes Waffenarsenal der Hamas.
Bern - Die israelische Luftwaffe hat am dritten Tag in Folge mit unverminderter Härte Angriffe auf Ziele der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen geflogen. mehr lesen 7
Rafah/Gaza - Israel hat am Wochenende die grösste Militäroffensive gegen den ... mehr lesen
Am Sonntag waren Tunnels nach Ägypten Ziel von Angriffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein palästinensischer Polizist mit einem Mädchen nach den israelischen Angriffen vom Samstag.
Gaza - Die heftigsten Luftangriffe Israels auf den Gazastreifen seit dem Sechstagekrieg 1967 kamen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ein flammendes Inferno, ein Hagel aus Bomben ... mehr lesen 5
Palästinenser in Gaza nehmen Hilfslieferungen wie Medikamente und Nahrungsmittel entgegen.
Hamburg - Das Palästinensergebiet Gazastreifen ist ein grösstenteils von Israel umgebener Landstrich an der Mittelmeerküste. Im Süden grenzt er an Ägypten. mehr lesen 1
Wahrheit?
Sie meinen IHRE Wahrheit?
Ich habe etwas gefunden, auch Wahrheit, aber von der anderen Seite betrachtet. Jedes Ding hat 2 Seiten.

http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_deutsch/rohlfs_elle...
Können Sie die Wahrheit nicht ertragen?
Genau darauf will ich aufmersam machen,die Religion und das Unheil das sie anrichten! Ich verteidige weder den Staat Israel noch Jesus,sondern die Tatsachen versuche ich aufzudecken.Diese sind nun mal das Hamas den Waffenstillstand als beendet erklärte den Raketenbeschuss erhöte und betont alles für Allah! Tatsache ist auch das Israel seid Jahren terrorisiert wird und Tatsache ist das jeder Staat ein legitimes Recht hat sich zu verteidigen auch Israel! Mich schmerzt das Wissen das Hamas diesen Konflikt sofort beenden könnte mit Raketenstop,aber sich einen Deut darum schert.Mich schmerzt noch mehr das Wissen das Israel vor der Staatsgründung einverstanden war mit der Teilung des Landes,die Araber aber erklärten den Krieg. Am allermeisten schmerzt das Menschen die die Möglichkeit hatten 1948 ihren Staat aufzubauen lieber kriegen,als die andern zu akzeptieren.Das unverständlichste an der Geschichte aber ist es hätte diesen 60 jahre dauernden terror nicht gebraucht,hätten die Palästinenser ja gesagt.
Ariel
Sie nerven! Hören Sie doch endlich auf mit Ihrem ewig gleichen Geschrei!
Wen müssen Sie eigentlich verteidigen, den Staat Israel oder Jesus?

Ich habe das Gefühl, Sie verpassen Ihr eigenes Leben dabei. Oder sind Sie vielleicht ein christlicher Missionar? Du lieber HImmel, verschonen Sie uns!

Eigentlich sind alle diese Religionsstifter schuld an den unsäglichen Kriegen. Sie sind es, die den Leuten predigen, sie kämen nur in den Himmel, wenn sie dieser oder jener Religion nachlebten und nur ihr Gott sei der einzig Richtige.
Sie versprechen den Märtyrern das Paradies und was es sonst noch an Heilsversprechen gibt. Damit entfachen sie das Feuer gegen Andersgläubige und wenns dann endlich lichterloh brennt, eilen sie herbei als vermeintliche Friedensstifter, verlogener gehts fast nicht mehr.
Habe mich damit auseinandergesetzt
Genau dies kenne ich alles und habe mich damitauseinander gesetzt.Was diese damals taten will heute der Islam.Im jahr 70 vertrieben die Römer fast alle Juden und zerstörten das Land,638 eroberten die Muslime das heilige Land,später kamen die Kreuzzüger um das Land zurückzuerobern,auf dem Weg dahin metzelten sie alles nieder was nicht katholisch war,dann die Inquisition,die N* (nicht erlaubtes Wort)s mit ihrer Endlösung und dem tausenjährigen Reich,die Gründung des Staates Israel mit der sofortigen Drohung Israel auszulöschen.Durch die ganze Geschichte hindurch gings um Macht Religion das heilige Land und die Juden vordergründig.Hast Du in den letzen Tagen den Sprecher der Hamas oder Funktionär in der Tagesschau um 19.30 Uhr gehört als er sagte alles für Allah? Uebrigens die Kopten habens beispielsweis in Aegypten nicht leicht.Dort werden Koptische Frauen entführt,zwangsislamisiert und zwangs verheiratet,(sieh www.csi-schweiz.ch) informativ!
Der bevorstehende Konflikt: Der Prozess der Wiederbelebung des Islams in verschiedenen teilen der Welt ist real.Bald wird der Endkampf stattfindenzwieschen der muslimischen und nicht muslimischen Welt,die von den Juden gefangen genommen worden ist.Der Golfkrieg war nur eine Generalprope für den bevorstehenden Konflikt..Muslime der Welt,auch in USA macht euch bereit für den bevorstehenden kampf. Dr.Isar Ahmed,Amir Islami von Pakistan aus Realitaet oder Utopie Seit 244 von einem Nahostspezialist (Verlag Mitternachtsmission) Lies mal das Buch Islam und Terrorismus von einem islamischen Professor der in der Al-Azahr Uni Kairo
lehrte.im Buchhandel oder www.resch-verlag.com
leider hört niemand auf die lehre Jesu!!! Leider kämpfte die Welt immer um Macht und Israel nur dem rechtmässigen Besitzer will mans nicht geben!
Noch ein Versuch
Ihre Aussagen lassen mich leider nicht in Ruhe, deswegen ein letzter Versuch sie wachzurütteln. Denn so viel Ignoranz und Verblendung habe ich noch nie erlebt:
wieso gibt es in Europa keine einzige Urreligion mehr? Aus christlicher Toleranz und Nächstenliebe? Bis zu Karl dem Grossen wurden Millionen in Europa verfolgt, gefoltert, zwangsbekehrt oder liquidiert so dass Europa christlich rein sein konnte. Vor lauter Toleranz und Nächstenliebe wurden während der Inquisition Millionen Männer, Frauen und Kinder gefoltert und verbrannt. Tausende Frauen und Kinder wurden bis ins 19Jh. in Europa als Hexen gefoltert und verbrannt. Aus lauter Toleranz und Nächstenliebe haben Religionsbrüder in den Religionskriegen einander während Jahrhunderten niedergemetzelt. Die Indianer in Nord- und Südamerika haben sich aus lauter christlicher Nächstenliebe sicher gegenseitig fast ausgerottet und mit ihnen natürlich millionen Afrikaner die freiwillig auf die Sklavenschiffe gingen und sich anketteten um entweder auf der Überfahrt zu verrecken oder auf den Baumwollfeldern der nächstenliebenden Christen. Die Apartheid in den USA oder Afrika selbst gegenüber andersfarbigen Christen ist ein Quell aus Toleranz und Nächstenliebe. Der letzte Angriff der Türken auf Europa ist fast 400 Jahre her und ihr sprecht immer noch davon. Der letzte Angriff Europas auf die Islamische Welt ist heute in Afghanistan, im Irak in Tschetschenien. Millionen Afghanen sind umgekommen durch die Russiche Invasion. Hunderttausende in Tschetschenien. Der Angriff der Europäer auf die Türkei während des 1. Weltkrieges ist keine 100 Jahre her. Engländer, Franzosen, Italiener, Russen und Griechen haben Milionen Türken umgebracht und nicht umgekehrt. Aber das vergisst man natürlich gern! Wann wurde zuletzt England, Frankreich, oder Deutschland durch ein islamisches Land angegriffen??? Und wir sind die Gewaltätigen??? Da spricht nur lauter Hohn! mein Urgrossvater war in einem englischen Gefangenenlager und wurde gefoltert im eigenen Land. Auch ein Akt christlicher Nächstenliebe?? Wenn es heute noch 200Mill. Christen gibt in der islamischen Welt dann zeugt das nur von der islamischen Toleranz, denn Gastarbeiter oder Touristen sind das ja wohl nicht. Wieviele Moscheen gibt es noch in Spanien, Sizilien, Ungarn oder dem Peleponnes. Sie wurden alle dem Erdboden gleichgemacht. Im Gegenzug gibt es in fast allen islamischen Ländern noch die Urreligionen samt Religionshäusern: Assyrer, Drusen, Kopten, Griechischorthodox, Aramäer, Buddhisten, Armenier, Sonnenanbeter usw.
Deswegen: bitte sprich mit Historiker oder Islamwissenschaftler die wirklich drauskommen und sonst; in Gottes Namen sei still.
der Krug geht
Hallo Wali48

Zitat
"Das wird spannend, brandgefährlich auch für uns Europäer."

Nein, spannend ist es nicht, wenn Menschen sterben. Die Menschen, die vom Tod bedroht sind, können sich wohl auch besseres vorstellen.
Oder eben nicht mehr, wenn sie zu lange unter der Angst gelebt haben.
Dann wird das zum Dauerzustand und man versucht nur noch zu überleben.
Angst fressen Seele.

Ja. Es ist schon lange brandgefährlich. Auch für die Europäer.
Wenn ein demokratischer Staat am Mittelmeer von religösen Machthabern (Iran und seine Stellvetreter Hamas, bzw Hisbollah) mit der Auslöschung bedroht wird, dann kann uns das nicht gleichgütlig sein.
Die Theokraten hassen Israel auch, weil die Israelis Individualisten sind und dies frei so leben.
Eine Denkweise, die die Mullahs in ihren Ländern mit Gewalt unterdrücken.
Deshalb erstaunt mich die extrem einseitige Solidarität einiger politischer Vertreter, die im neu geschaffenen Staat der Hamas die Überlebensdauer eines Schneeballs in der Hölle hätten. Aber da geht's wohl auch eher um den obligaten USA-Beissreflex.

Ein sekulärer, demokratischer Staat ist den Mullahs ein Dorn im Auge. Sollten sie die Atombombe bekommen, haben nicht nur die direkt bedrohten Israelis ein Problem.

Hamas wiederum hat nicht das Ziel, einem Staat Palästina zum Leben zu verhelfen, sondern will einen theokratischen Staat analog zum Iran. Man will im aktuellen Krieg wohl viele Märtyrer schaffen. Alles Samenkörner auf dem Weg zum Gottsstaat.
Eine Saat, die im islamischen Raum aufgehen soll, um den Hass auf Israel zu schüren. Dies hilft vielleicht dem radikalen Islamismus, bringt aber die Palästinenser in akute Lebensgefahr. Doch das ist den religiösen Fantikern scheissegal. Schliesslich wartet das Paradies auf die Opfer. Da braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben.

Einen Gottesstaat dieser Art, wollen nicht nur die Israelis nicht als direkten Nachbarn am Mittelmeer.
..der Krug geht
zum Brunnen bis er bricht!
Das wird spannend, brandgefährlich auch für uns Europäer. Was können wir tun? Rein gar nichts. Ich nehme einen meiner Texte aus einem anderen Forumteil hier hinein. Ich schrieb:
Gott wird staunen, wenn er vom Kräutersammeln im Galaxien-Garten, zurück in die Küche kommt und sieht, dass seine Kinder solchen Mist bauen, gebaut haben. Auf der Meta-Ebene der Politiker ist denken angesagt. Jeder Prozess im Leben ist auf fifty/fifty aufgebaut. Auf beiden Seiten wird immer mehr eingeheizt bis die Feuerstelle explodiert. Im Umfeld des Ersten Weltkriegs begannen die Briten das „Ding“! Sie schickten im Dezember 1917 Truppen nach Jerusalem und besetzten das Gebiet. Also sollen sich die Briten und halt auch, weil sie nicht anders können und so viele reiche Juden in Amerika leben, die Amerikaner ihre Finger am Herd verbrennen. Die Europäer dürften sich besser mit Europa befassen, hier gibt es genug gefährliche Baustellen zum Sanieren. Es reichte nicht, zur Beruhigung Euros da runter zu schicken..., hätte man früher wissen müssen.
Chancenlose Verhandlungen
Wenn Eltern bewusst ihre Kinder, als quasi Schutzschilder, in Schulen schicken, wo sie genau wissen, dass eben in dieser Schule Hamas-Raketenwerfer stehen und abgefeuert werden, frage ich mich schon, in wieweit man hier von einer unschuldigen Zivilbevölkerung sprechen kann.
Wenn Israel nicht konsequent Ihre Offensive weiter führt, hat der Frieden in Nahost nie eine Chance.
Bisher ist es doch so, dass sofort, wenn eine Palästinenser-Organisation Frieden will, sich eine neue Organisation bildet, die den Terror weiterführt.
Keinen Sinn
Die Diskussion können wir so bis zur Ewigkeit weiterführen. Ihrer Argumentation zu Folge: sind also alle muslimischen Gastarbeiter seit den 60er alle Schläfer. Eigentlich Zwangsbekehrer, Mörder, Entführer - also alle Terroristen wo alle andern Angst haben müssen jederzeit von Ihren Nachbarn angegriffen zu werden.
Wie gesagt: man sieht das, was man sehen will. Und wenn etwas lange genug und von genug Menschen behauptet wird, wird Erfundenes sogar zur Tatsache.
Auch ein gutes neues Jahr.
Ja ein Unterschied
638 eroberten die Muslime mit Gewalt das heilige Land,die Kreuzritter kamen später um es zurückzuerobern.Dies mal zur Klärung.
Zwangsbekehrung:gehen Sie auf zwangsislamisierung von Christenkindern im Internet.Es ist ein Video dabei! Auch eine Tatsache in Aegypten werden Frauen entführt,zwangsverheiratet und zwangsislamisiert.Des wegen wurden Unterschriften gesammelt und an den Präsidenten geschickt! 200 Millionen Christen werden verfolgt,das ist eine deutliche Sprache.Es gab in Bern eine Kundgebung deswegen.Die Momentane Christenverfolgung im Iran,Islamisten bombardieren Kirchen,vertreiben die Menschen,kidnappen Kinder.Kann im Internet rechechiert werden.
2.Diese waren wohl nicht gewaltätig.Der Prophet Mohamed aber schon,den dieser zog von einer Schlacht in die andere.
Töten ist Aufgabe der Muslime :Das töten ist der grosse Unterschied zwieschen Islam und allen andern Religionen.Vor dem Islam schreibt Abd al-Salam ging Allah gegen Ungläubige und heiden manchmal mit Feuer,manchmal mit Ueberschwemmungen und andern Mittel vor.Doch seid der Gründung des Isalm hat Allah den Muslimen geboten,das Gesetz in ihre eigenen Hände zu nehme; sie bekamen die Aufgabe,die Feinde Allahs zu foltern und zu töten Aus dem Buche eines Professors der Al-Azar Universität in Kairo.
Es ist eine geschichtliche Tatsache das wärend der Inqisition Juden in Asyl gewährt wurde.
Ein gutes neues Jahr
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten