Israels Militär räumt Tötung dreier Schwestern ein

publiziert: Mittwoch, 4. Feb 2009 / 21:56 Uhr

Jerusalem - Israel hat eingestanden, in den letzten Tagen des Gaza-Kriegs mit Panzergranaten drei palästinensische Schwestern getötet zu haben. Der Fall der drei Mädchen hatte auch in Israel für Entsetzen gesorgt, weil das Wehklagen ihres Hebräisch sprechenden Vaters live in den israelischen TV-Nachrichten zu hören waren.

Ein Panzerfeuerte zwei Granaten auf das bewohnte Gebäude. (Symbolbild)
Ein Panzerfeuerte zwei Granaten auf das bewohnte Gebäude. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie eine Untersuchung des Verteidigungsministeriums nun feststellte, feuerte ein Panzer am 16. Januar zwei Granaten auf das Gebäude, in dem sich die Wohnung der Familie befand.

Soldaten hätten zuvor irrtümlich von palästinensischen Extremisten auf dem Dach des Gebäudes berichtet, hiess es in der Erklärung.

Die Armee drückte ihr Bedauern aus, bezeichnete das Vorgehen der Soldaten aber als «angemessen». Zudem hätte das Militär den Vater in den Tagen vor dem Angriff mehrmals aufgefordert, seine Wohnung zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

Keine Waffenruhe

Während des Krieges im Gazastreifen wurden nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums 1300 Palästinenser getötet, darunter mindestens 700 Zivilisten.

Israel hatte seine 22 Tage lange Offensive mit den andauernden Raketenangriffen aus dem Küstenstreifen begründet. Am 18. Januar riefen beide Seiten eine Waffenruhe aus. Sie wird jedoch immer wieder verletzt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 21 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Der erneute Einschlag ... mehr lesen 18
Benjamin Netanjahu hat die besten Aussichten auf einen Sieg bei der Wahl nächste Woche.
Die Menschenrechtsorganisation fordert eine internationale Untersuchung, welche «die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen aller Parteien» zum Gegenstand hat.
Bern - In einem Hintergrundbericht listet Amnesty International angebliche Verstösse gegen internationales Recht während des Konflikts im Gazastreifen auf. Die Organisation fordert eine ... mehr lesen 51
Genf/Jerusalem - Internationale Helfer haben weiterhin nur ungenügenden ... mehr lesen
Der Luftangriff zielte auf ein Fahrzeug, in dem Mitglieder des Komitees des Volkswiderstands sassen. (Archivbild)
Der Arzt Abu al-Aisch bei seiner toten Tochter.
Tel Aviv - So unmittelbar ist Israels ... mehr lesen 19
alle Achtung
Kompliment, gute Recherche.
Beweist, daß auf beiden Seiten mit diesen Mitteln gearbeitet wurde und wird.
Ein Unterschied ist aber doch festzustellen: Hamas gibt zu Israel auslöschen zu wollen, während Israel nie zugeben wird, daß die Hälfte der Israelis dasselbe mit den Palästinensern machen möchten. Insofern ist die Hamas ehrlich.
Selbst in der israelischen Presse
habe ich nun den Vorwurf gegen den Rabbi gefunden.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3662286,00.html

Also wird es schon stimmen.
das wird die Hamas aber freuen
daß Sie die gleichen Maßstäbe auch bei ihnen anlegen wollen.
Entweder Sie heben sie auf die gleiche ethische Stufe mit Israel, also müßte auch verhandelt werden können, oder Israel sinkt auf das Hamas-level ab und muß sich des Terrorismus bezichtigen lassen.
Von beiden eines. Feuer oder Wasser!
Israel hat kläglich versagt, nur im töten nicht, sonst auf ganzer Linie.
Wo Haß regiert kann kein Glauben existieren, auch kein jüdischer, natürlich auch kein islamischer.
So ist es
Nur, Kubra, ich kenne niemanden, der bestreitet, dass es fanatische Muslims gibt, die vor Selbsttötung durch umgeschnürte Bombengürtel nicht zurückschrecken. Darüber brauchen wir gar nicht zu reden. Die geben es ja auch zu und verleugnen es nicht.

Dass es aber in Israel so starke zionistische Gruppen gibt, das war uns hier im Westen nicht so sehr bekannt, das wurde wohl tunlichst immer verschwiegen. Nun kommt es auch für uns ans Licht und das erschreckt uns.
Der Lack am schönen Israel ist abgeblättert. Warum ich heute erbost bin über die Vorkommnisse in Gaza durch Israel?
Nur was man einst bewundert und verehrt hat, kann man hassen, wenn man davon enttäuscht wurde. Alles andere lässt einen kalt. Verstehen Sie das?
Ergänzung: Die Palästinenser verwenden Waffen .....,
... die niemals gegen Zivilisten eingesetzt werden dürften ..."

Da stellen sich doch Fragen! Waffen sind doch zum Zerstören da! Waffen unterscheiden nicht nach Bauwerken, Menschen oder Tieren!

Waffen zerstören ALLES, was im Wege steht! Waffen töten!

Wer also einen solchen Krieg beginnt, entstehen lässt oder ihn fortführt oder herbeiführt, ihn weiterführt, der WEISS ganz genau, dass es Menschen (Männer, Frauen UND Kinder) trifft und diese töten kann und es auch tut! Dies ist MEINE Optik des Geschehens!
Zitat - Israel verwendet Waffen .....,
... die niemals gegen Zivilisten eingesetzt werden dürfen. ..."

Da stellen sich doch Fragen! Waffen sind doch zum Zerstören da! Waffen unterscheiden nicht nach Bauwerken, Menschen oder Tieren!

Waffen zerstören ALLES, was im Wege steht! Waffen töten!

Wer also einen solchen Krieg beginnt, entstehen lässt oder ihn fortführt, ihn weiterführt, der WEISS ganz genau, dass es Menschen (Männer, Frauen UND Kinder) trifft und diese töten kann und es auch tut! Dies ist MEINE Optik des Geschehens!
Unterschiede
Aus dem Independent

"The army had no comment on the matter yesterday."

"Rabbi Arik Ascherman, the executive director of the Rabbis for Human Rights group, called the booklet "very worrisome", adding "[this is] a minority position in Judaism that doesn't understand the ... necessity of distinguishing between combatants and civilians.""

Ja dann warten wir mal, was die Army dazu zu sagen hat.
Und nachher gehen wir daran, die gleichen ethischen Masstäbe an die Hamas zu legen. Einverstanden?
Das war in meinem Szenario ..!
..leider nicht vorgesehen !! Ich fürchte da müsste zuerst die Mauer ...! ja sie wissen schon was ich meine :-) !!
und ich Thor dachte, sie hätten
Ihren Stil geändert. Aber da scheint er wieder durch der zynische kubra, den Valerie treffend Kobra nannte.
Ihre überhebliche Art über jeden, der die Welt nicht genauso sieht wie Sie, als Kaffer abzutun ist beinahe beneidenswert. In dieser Welt läßt es sich vortrefflich leben. Nur nicht nachdenken.
Was wäre denn, wenn Ihr sogenannter Fortschritt ein Rennen auf den Abgrund zu ist?
Das ökologische System ist ernsthaft gefährdet, der "Schwamm" Erde ist vollgesogen mit Abfall, Gift und Gas, kann nicht mehr atmen. Das ist Realität, tun Sie's bitte nicht als Hirngespinst ab. Und wir rennen weiter im Irrglauben, daß gut ist was gut tut. Jeder, der innehält ist also zu langsam für den Fortschritt?
Die von Ihnen geschmähten Araber sind gar nicht langsam, in Dubai.z.B. Machen also auch mit.
Rennen Sie doch solange Sie können. Zahlen werden wir alle dafür. Und sich bei dieser Großwetterlage auch noch die Köpfe einzuschlagen ist schon königlich.
Warum nicht einfach Sein kubra? warum immer Haben wollen?
Nochmals an Kubra
Weil Sie nicht so recht glauben wollen, dass das Büchlein kriegshetzerisch daher kommen könnte, habe ich die Website von "The Independent" aufgesucht und den Artikel gefunden.
Eine hebräische Version kann ich leider nicht besorgen.

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/army-rabbi-gave-ou...

Sie können persönlich nichts dafür, dass der fanatische Rabbi die Soldaten aufhetzt. Die Israelis selbst müssen den Mann zum Schweigen bringen, von aussen wird es nicht möglich sein. Darum kann nur auf die gemässigten Kräfte in Israel gehofft werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten