Ist Israel ein Apartheid-Regime?

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 10:06 Uhr

Jerusalem - Eine israelische Menschenrechtsorganisation hat einen Vergleich zwischen Israels Umgang mit den Palästinensern im Westjordanland und dem früheren Apartheid-Regime in Südafrika gezogen.

Für 2,3 Millionen Palästinenser gelte militärisches Recht.
Für 2,3 Millionen Palästinenser gelte militärisches Recht.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht wurde zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am kommenden Mittwoch veröffentlicht.

Die Ungleichbehandlung von Palästinensern und Israelis im Westjordanland in finanzieller Hinsicht, bei Dienstleistungen und beim Zugang zu natürlichen Ressourcen sei eine «starke Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes», kritisierte die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht.

Moderne Strassen nur für Israelis

Dies erinnere an die Unterdrückung der Schwarzen während des Apartheid-Regimes in Südafrika.

Für die etwa 2,3 Millionen Palästinenser im Westjordanland gelte militärisches, für die dortigen 250'000 israelischen Siedler hingegen ziviles Recht, kritisierte die Menschenrechtsorganisation.

Moderne Strassen seien Israelis vorbehalten, die übrigen Bewohner der Region müssten Wege in gefährlich schlechtem Zustand benutzen.

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit

Die Bewegungsfreiheit sei für Palästinenser auch dadurch stark eingeschränkt, dass etwa zwei Drittel der Strassen zu den 18 bevölkerungsreichsten Städten im Westjordanland gesperrt oder von der israelischen Armee stark kontrolliert würden, bemängelte die Gruppe unter Berufung auf entsprechende UNO-Angaben.

Daher könnten Kranke und medizinisches Personal oft nicht in die Krankenhäuser gelangen.

Strikte Baubeschränkungen

Die Menschenrechtsorganisation kritisierte weiter, die Palästinenser litten darunter, dass für ihre Bauvorhaben strikte Beschränkungen gelten würden und die Infrastruktur in ihren Dörfern und Städten mangelhaft sei.

Ausserdem macht der Bericht auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Palästinenser im Gazastreifen wegen der israelischen Blockade des Gebiets aufmerksam. «Die Blockadepolitik hat fast die ganze Industrie zerstört. Arbeitslosigkeit und Armut nehmen zu», hiess es.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah/Gaza/New York - Die Gewalt ... mehr lesen 10
Gewalt radikaler Siedler in Hebron. (Archivbild)
UNO-Botschafter Peter Maurer sieht aber auch ermutigende Zeichen.
New York - Die Schweiz hat bei einer Nahost-Debatte in der UNO-Generalversammlung die Entwicklungen in Libanon begrüsst. Sorgen macht ihr hingegen die anhaltende ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush und Ehud Olmert gestern im Weissen Haus.
Ein israelischer Armeeposten an der Grenze zum Gazastreifen. (Archivbild)
Jerusalem - Nach wochenlanger ... mehr lesen
Gaza - Die Gesundheitsversorgung im Gazastreifen befindet sich nach ... mehr lesen
In dem Gebiet leben rund 1,5 Millionen Menschen unter schwierigsten Bedingungen.
Israels Bedrohung
In diesem Bericht fehlen Angaben über den Umgang der Palästinenser mit Israel.Auch fehlt eine Begründung zur Blockade.Diese wurde nötig um die Israelische Bevölkerung vor Attentaten zu schützen! Wie soll man mit einer Bevölkerung umgehen,die einem ständig mit Vernichtung droht? Israel ist kein Apartheid Regiem,sondern erfüllt seine erste Pflicht,seine Bevölkerung zu schützen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten