Istanbuler sollen nicht mehr duschen

publiziert: Montag, 19. Mrz 2007 / 13:40 Uhr

Istanbul - Die Bewohner der türkischen Metropole Istanbul sollen nach Meinung von Experten so weit es geht das Duschen einstellen. Nach ungewöhnlich niedrigen Niederschlägen in den Wintermonaten muss die Stadt dringend Wasser sparen.

Istanbul verbraucht pro Jahr etwa 700 Millionen Kubikmeter Wasser.
Istanbul verbraucht pro Jahr etwa 700 Millionen Kubikmeter Wasser.
1 Meldung im Zusammenhang
Statt in der Dusche sollten sich die rund zwölf Millionen Istanbuler lieber im Waschbecken waschen, zitierte der türkische Nachrichtensender NTV am Montag einen Experten der Istanbuler Wasserwerke ISKI. Auch die Wasserverschwendung durch unnötig lange geöffnete Wasserhähne müsse aufhören.

Der drohende Wassernotstand habe einen einfachen Grund, sagte ein Experte: «Wenn es regnet, gibt's Wasser, wenn es nicht regnet, gibt's keins.» Nun ruhen die Hoffnungen auf ergiebigen Regenfällen in den nächsten Wochen.

Halbleere Stauseen

Laut NTV verbraucht Istanbul pro Jahr etwa 700 Millionen Kubikmeter Wasser. Derzeit befänden sich in den Stauseen in der Umgebung der Stadt aber nur noch 460 Millionen Kubikmeter. Das sind rund 400 Millionen weniger als im vergangenen Jahr um diese Zeit.

Zuletzt habe die Stadt in den Jahren 1989 und 1990 über so geringe Wasservorräte verfügt. Damals musste in Istanbul das Wasser rationiert werden. Die Bewohner mussten sich teilweise ihr Wasser mit Eimern von Tankwagen abholen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Publinews Mit dem Projekt «Klimaschutz mit ... mehr lesen
Skispringer Andreas Küttel engagiert sich im Projekt «Klimaschutz mit einem Dreh».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen ... mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser entfernen. Das zeigte sich sowohl im Labor, als auch in grösseren, realitätsnahen Versuchen und Modellierungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten