Weiteres Schiff mit hundert Einwanderern eingetroffen

Italien bringt Flüchtlinge von Lampedusa aufs Festland

publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 23:58 Uhr
Mittlerweile fehlt das Essen für rund 2000 Immigranten.
Mittlerweile fehlt das Essen für rund 2000 Immigranten.

Lampedusa - Spätestens bis Samstag sollen alle 6000 Flüchtlinge die winzige süditalienische Insel Lampedusa verlassen haben. Dies versprach der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi am Mittwoch den besorgten Bürgern auf der Auffanginsel Lampedusa.

8 Meldungen im Zusammenhang
Berlusconi war aus Rom angereist, um sich ein Bild von der dramatischen Lage vor Ort zu machen. Die Zahl der tunesischen Flüchtlinge übersteigt seit Tagen die der Einwohner.

Für rund 2000 Immigranten fehlt das Essen; unzählige Menschen müssen die Nächte im Freien verbringen. Nach wochenlangem Notstand sind die Insulaner auf den Barrikaden in Angst vor Gesundheitsgefahren und in Sorge um ihre Haupteinkommensquelle neben der Fischerei, den Tourismus.

«Lampedusa wird wieder zum Paradies werden», erklärte Berlusconi und versprach Steuervergünstigungen und einen «Piano Verde» zur Begrünung des felsigen Eilands. Ausserdem werde er die Insel für den Friedensnobelpreis vorschlagen.

Er habe sich auch selbst schon ein Haus gekauft, erklärte der mediengewandte Premier ganz in der Rolle des Landesvaters. «Das Problem auf der Insel wird am Mittwoch gelöst», hatte Innenminister Roberto Maroni schon am Dienstag angekündigt.

Rückführung tunesischer Flüchtlinge

Sechs grosse Schiffe sollten bis Mittwochabend auf Lampedusa eingetroffen sein, um die meisten der 6000 Immigranten von dort aufzunehmen. Die Flüchtlinge werden wahrscheinlich einige Tage auf den Schiffen verbringen, bis die Aufnahmelager auf Sizilien sowie in der Toskana und anderen Regionen bereit sind.

«Die Last des Immigrationsnotstands muss auf alle Regionen verteilt werden», sagte Berlusconi. Über das weitere Vorgehen seiner Regierung soll am Donnerstag das Kabinett in Rom entscheiden.

Berlusconis Regierung verhandelt nach einem Bericht des «Corriere della Sera» zudem mit der neuen tunesischen Führung, um bis zum Wochenende bis zu 1000 Tunesier in die Heimat zurückzubringen. Eines der Schiffe könnte also direkt Kurs auf Tunesien nehmen.

Italien hatte betont, bei den Immigranten aus Tunesien handle es sich nicht um politische Flüchtlinge. Auch die EU-Kommission befürwortet die Rückführung tunesischer Flüchtlinge in ihre Heimat.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lampedusa - Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist bei ... mehr lesen 1
Ein heftiger Sturm erschütterte die Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
Erneute Flüchtlingsboote überrollen Lampedusa.
Rom - Italien und Tunesien haben sich nach zweitägigen Verhandlungen auf ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen die Flüchtlingswelle aus Nordafrika geeinigt. Seit Montag trafen auf ... mehr lesen 1
Lugano - An der Schweizer Grenze zu Italien werden die Kontrollen verstärkt. ... mehr lesen 11
In den letzten Tagen versuchten 50 Tunesier in die Schweiz einzureisen. (Archivbild)
Lampedusa.
Lampedusa - Starker Wind und ... mehr lesen 1
Brüssel/Rom - Die EU-Kommission prüft die Möglichkeit, in Italien gestrandete ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa: Wohin geht die Reise?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Libysche Flüchtlinge.
Lampedusa - Auf der italienischen ... mehr lesen 1
Rom - Angesichts der dramatischen Lage in Nordafrika haben in der Nacht auf ... mehr lesen 4
Der Flüchtlingsstrom nach Lampedusa reisst momentan nicht ab.
Italien schützt die Grenze der EU.
Rom/Brüssel - Zur Bewältigung des ... mehr lesen
Alles im Griff ?
Dann darf man gespannt sein wie lange die kürzlich gemachten Beschwichtigungen des
Bundesrates, man rechne nicht mit einer "Flüchtlingswelle" und hätte alles im Griff, Gültigkeit haben. Allerdings fragt sich wo denn die Verletzlichsten in Krisen, Frauen und Kinder, auf diesen Bilder sind die täglich die Runde machen. Bleiben die etwa zurück um die Länder wieder aufzubauen? Aber machen wir uns nichts vor, es sind hauptsächlich junge Männer auf der Suche nach Arbeit oder aus Gefängnissen geflohene Kriminelle. Und die wollen und gehen auch in der Regel nicht nach I, E oder P oder GR sondern nach GB, D, CH oder B. Und das hat seine Gründe im Sozialsysstem dieser Länder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten