Anzahl steigt sprunghaft

Italien sucht Unterkünfte für Flüchtlinge

publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 16:08 Uhr
Zur Zeit gibt es in Italien kaum genug Platz für die Flüchtlinge. (Archivbild)
Zur Zeit gibt es in Italien kaum genug Platz für die Flüchtlinge. (Archivbild)

Rom - Schulen, Kasernen und Turnhallen: Die italienischen Behörden, die mit einer Flüchtlingswelle ohnegleichen konfrontiert sind, suchen nach Unterkünften für die Flüchtlinge, die auf Sizilien eintreffen. Die Regierung rechnet bis Ende Sommer mit 100'000 Bootsflüchtlingen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vier Kasernen mit jeweils 600 Plätzen wurden laut Angaben des italienischen Innenministeriums in Süditalien freigemacht, um die Migranten unterzubringen. Weitere Kasernen sollen demnächst den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt will die Regierung von Premier Matteo Renzi 700 Millionen Euro für den Flüchtlingsnotstand locker machen, 100 Millionen Euro davon sollen der Versorgung nicht begleiteter Minderjährigen dienen, berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera».

Auf ganz Italien verteilen

Innenminister Angelino Alfano arbeitet mit dem italienischen Gemeindeverband ANCI an einem Plan, um die Flüchtlinge auf mehrere Regionen Italiens zu verteilen, da die Auffanglager auf Sizilien längst heillos überfüllt sind. Jede italienische Region muss einen Beitrag im Umgang mit dem Flüchtlingsnotstand leisten, lautete der Slogan der Regierung Renzi.

Jede Region wird einen bestimmten Anteil an Migranten aufnehmen, der den Ressourcen entspricht, die die sie von einem nationalen Fonds für Sozialpolitik kassiert. Die Lombardei wird den grössten Anteil übernehmen, das sind 14,1 Prozent aller eingetroffenen Migranten. 2515 Flüchtlinge wurden bereits in der Lombardei untergebracht, die norditalienische Region wird weitere 1389 Menschen aufnehmen.

Auch Südtirol wird einen Anteil an Migranten aufnehmen. Laut dem Innenministerium sollen demnächst weitere 166 Flüchtlinge in Trentino Südtirol eintreffen, hier sind bereits 358 Menschen untergebracht. Friaul-Julisch Venetien, das bereits 930 Flüchtlinge verpflegt, soll weitere 219 Menschen aufnehmen.

Tausende warten auf Überfahrt

Die italienische Regierung will Druck auf Ägypten und Tunesien für die Öffnung von Flüchtlingslagern an Ort und Stelle machen, bei denen Asylanträge vor der Abfahrt nach Italien eingereicht werden sollen. Zugleich will Italien auch mit Tripolis verhandeln, um den Flüchtlingsstrom nach Süditalien zu stoppen.

Laut jüngsten Berichten warten Hunderttausende Menschen entlang der nördlichen Küste Libyens auf die Abfahrt nach Italien. Wegen der unklaren politischen Lage im nordafrikanischen Land ist es für die Italiener jedoch extrem schwierig, diplomatische Verhandlungen über die Flüchtlingsfrage zu führen.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - An Italiens Südküste sind seit ... mehr lesen
Schiffe der italienischen Marine sind seitdem im Dauereinsatz.(Symbolbild)
In diesem Jahr kamen weit über 70'000 Migranten in Italien an.
Rom - Die italienische Marine hat ... mehr lesen
Rom - Knapp 2000 Bootsflüchtlinge verschiedener Nationalitäten sind in italienischen Häfen angekommen. Die Küstenwache brachte 1003 Migranten nach Reggio Calabria, darunter 49 Frauen. Sie waren in den vergangenen Tagen südlich von Sizilien von Schiffen der Marine und der Küstenwache aufgenommen worden. mehr lesen 
Genf - Seit Jahresanfang haben sich fast 100'000 Flüchtlinge auf den gefährlichen ... mehr lesen 1
Viele der Flüchtlinge würden vor der Gewalt in Eritrea und Syrien fliehen, teilten das UNHCR mit. (Symbolbild)
Flüchtlingsboot wurde zur Todesfalle
Valletta - Die Zahl der Toten bei der jüngsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer ist auf 30 gestiegen. Einsatzkräfte entdeckten insgesamt 29 Leichen im Frachtraum des hölzernen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat Europa dringend zum Handeln aufgerufen, um die ansteigende Flüchtlingswelle aus Nordafrika bewältigen zu können. «Europa muss mehr investieren», sagte Renzi bei einem Medientermin mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. mehr lesen 
Es...
müssen viel mehr Flüchtlinge durch die EU aufgenommen werden, damit sie sich in der kalten EU nicht so fremd fühlen und ihre Gesellschaftsnormen auch hier vollumfänglich ausleben können. Dann müssen die Flüchtlinge gleichmässig in der EU verteilt werden, besonders in Regionen, die bisher von Asylheimen ausgenommen wurden. Da sind insbesondere die Nobelviertel, Lehrer, Beamten- und Politikerviertel ins Auge zu fassen. Die Regierung und die Politiker müssten diesem Vorschlag positiv gegenüberstehen und endlich Milliarden bereitstellen, um den Flüchtlingen den dauerhaften Aufenthalt in der EU zu erleichtern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten