Italien wendet sich wegen Geiseln in Irak an Geistliche

publiziert: Sonntag, 18. Apr 2004 / 22:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Apr 2004 / 23:12 Uhr

Rom - Im Bemühen um die Freilassung dreier italienischer Geiseln in Irak hat sich die Regierung in Rom an sunnitische Geistliche gewandt. Dies sagte Scheich Abdel Salam Kubeissi vom Komitee von Ulema dem italienischen Fernsehsender Rai 3.

Er habe den italienischen Repräsentanten in Irak getroffen, fügte Kubeissi hinzu. Einige der in Irak entführten Ausländer waren in den vergangenen Tagen freigelassen worden, nachdem sich die Geistlichen eingeschaltet hatten.

Die drei Italiener werden seit vergangenem Montag in Irak festgehalten. Am Mittwoch hatten die Entführer vor laufender Kamera die vierte italienische Geisel erschossen. Die Kämpfer von den Grünen Brigaden drohten, eine zweite Geisel zu töten, wenn Italien seine Truppen nicht aus Irak abziehe.

Zuvor hatten Angehörige der Geiseln erklärt, die italienische Regierung verhandle über einen Austausch der drei Italiener. Dies sagte der Vater eines der Entführten der italienischen Nachrichtenagentur Ansa.

Ihm sei garantiert worden, dass die Geiseln noch am Leben seien. Möglicherweise sollten sie gegen in Italien festgehaltene Extremisten ausgetauscht werden. Die italienischen Behörden dementierten jedoch, dass es Verhandlungen zum Austausch der Geiseln gebe.

In den USA bekräftigte Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice die Haltung ihrer Regierung, dass mit Entführern in Irak nicht verhandelt werde.

Auf die Frage, ob die Regierung den Austausch von Gefangenen in Erwägung ziehe, antwortete Rice ausweichend. Sie wolle sich nicht an einer derartigen spekulativen Diskussion beteiligen.

Ein am Freitag aus irakischer Geiselhaft befreiter Kanadier berichtete in der Zeitung Toronto Star, er sei von seinen Entführern gefoltert worden. Die Kidnapper hätten ihn dazu bringen wollen, eine Zusammenarbeit mit Israel oder den Besatzungstruppen zuzugeben, sagte er.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 11°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten