Ein Todesfall

Italienische Marine rettet innert zwei Tagen 4000 Bootsflüchtlinge

publiziert: Mittwoch, 9. Apr 2014 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Apr 2014 / 12:34 Uhr
Italien erlebt momentan eine Migrationswelle. (Symbolbild)
Italien erlebt momentan eine Migrationswelle. (Symbolbild)

Rom - Tausende Flüchtlinge sind innerhalb von nur 48 Stunden von der italienischen Marine und von Handelsschiffen im Mittelmeer an Bord genommen worden. Italiens Innenminister Angelino Alfano gab die Zahl der Migranten, die gerettet worden sind, mit 4000 an.

8 Meldungen im Zusammenhang
Auf einem der Boote, die in Afrika aufgebrochen waren, soll laut Alfano mindestens ein Migrant tot aufgefunden worden sein. "Die Ankunft von Booten reisst nicht ab, und der Notstand wird immer grösser", sagte der Minister.

Vor allem aus Libyen sei der Flüchtlingsansturm gross. Zwischen 300'000 und 600'000 Menschen aus dem afrikanischen Land seien bereit, auf dem Seeweg nach Europa zu flüchten. Die EU müsse das Problem in Angriff nehmen, forderte Alfano.

Zwei Handelsschiffe waren am Mittwoch gemäss Alfano dabei, 300 und 361 Menschen aus zwei Booten aufzunehmen. Italiens Marine berichtete von weiteren Rettungsaktionen in der Nacht.

In diesem Jahr bereits 15'000 Menschen

Seit Beginn des Jahres wurden nach Angaben des Innenministers bereits 15'000 Bootsflüchtlinge vor Italiens Küsten abgefangen. Vor allem die Zahl der Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien nahm dramatisch zu.

Im Herbst 2013 waren bei mehreren schweren Unglücken vor der italienischen Küste mehr als 400 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Regierung leitete daraufhin den Einsatz "Mare Nostrum" ein, bei dem Kriegsschiffe, Drohnen und Helikopter mit Infrarot- und optischer Ausrüstung eingesetzt werden, um Flüchtlingsboote ausfindig zu machen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italien hat am Dienstag vor ... mehr lesen 1
Die italienische Küstenwache muss sich auf einen neuen Ansturm vorbereiten.
Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, verlangte den Abbruch der Hilfsaktion.(Archivbild)
Rom - Italienische Sicherheitskräfte haben an den Ostertagen erneut mehr als eintausend Bootsflüchtlinge im Mittelmeer aufgegriffen. Am Dienstag liefen mit dem Amphibien-Schiff ... mehr lesen
Rom - Auch über die Ostertage hat die ... mehr lesen
Die Italienische Marine hat erneut Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. (Symbolbild)
Eine seit Monaten andauernde massive Flüchtlingswelle sucht Süditalien heim.
Rom - Süditalien ist seit Monaten mit ... mehr lesen
Rom - Die Flüchtlingsbewegung in Richtung Süditalien geht weiter. In der Nacht wurden etwa 1100 Migranten vor Sizilien von Schiffen der italienischen Marine in Sicherheit gebracht. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Italiens Marine hat innerhalb von wenigen Stunden etwa 1000 weitere Migranten aufgenommen, die von Nordafrika aus mit ihren Booten Kurs auf Europa genommen hatten. In der Nacht zum Donnerstag waren mehrere Schiffe vor der italienischen Küste im Einsatz. mehr lesen  1
Rom - Die italienische Marine hat ... mehr lesen
Die geretteten Migranten sind wohlauf.(Archivbild)
Rom - Die italienische Marine hat am Montag gut 200 Bootsflüchtlinge vor der Küste Siziliens gerettet. Die Migranten stammen mehrheitlich aus Syrien, Palästina, Nigeria und Marokko. An Bord befanden sich 29 Kinder, berichteten italienische Medien. mehr lesen 
Europa...
wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. Denn es wird viel Zeit in Anspruch nehmen, bis in afrikanischen Ländern und Ländern des Nahen Ostens verantwortungsbewusste und demokratische Regierungen die Ruder übernommen haben. Und die Politik Europas, mit subventionierten Gütern die Wirtschaft in diesen Ländern unten zu halten, trägt den Rest zu den Migrantenströmen bei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl von Werkzeugen und Technologien, um Ideen zu realisieren und Fähigkeiten zu entwickeln. Von 3D-Druckern bis hin zu traditionellen Werkzeugen bieten sie alles für kreative Projekte. mehr lesen  
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten