Patrouillierungsmission

Italienische Mittelmeerpatrouille rettet fast 450 Migranten

publiziert: Dienstag, 15. Okt 2013 / 10:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Okt 2013 / 23:41 Uhr
Ein erstes Schlauchboot mit 80 Personen an Bord wurde in libyschen Gewässern lokalisiert.(Symbolbild)
Ein erstes Schlauchboot mit 80 Personen an Bord wurde in libyschen Gewässern lokalisiert.(Symbolbild)

Rom - Die von der italienischen Regierung gestartete Patrouillierungsmission zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer zeigt bereits Resultate. Bei Rettungsaktionen im südlichen Mittelmeer wurden am Dienstag fast 450 Bootsflüchtlinge in Sicherheit gebracht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die italienische Marine nahm nach eigenen Angaben 290 Migranten nahe der Insel Lampedusa auf, weitere Menschen wurden von Frachtschiffen gerettet.

Die italienische Marine war mit fünf Schiffen in den südlichen Gewässern im Einsatz. Den Angaben zufolge retteten die Besatzungen gemeinsam mit der Küstenwache etwa hundert Kilometer südlich der Insel Lampedusa 80 Einwanderer in Seenot. Unweit davon sei eine weitere Gruppe von 210 Flüchtlingen an Bord geholt worden.

Ein italienisches Frachtschiff half ausserdem der griechischen Küstenwache bei der Rettung von 73 Syrern. Diese sassen auf einer Jacht im Ionischen Meer fest, weil dem Schiff der Treibstoff ausgegangen war. Die Flüchtlinge, unter ihnen elf Frauen und 18 Kinder, wurden nach Angaben der Hafenwacht unversehrt in Kalamata an Land gebracht.

Rund 80 weitere Menschen wurden in libyschen Gewässern von einem grossen Floss gerettet. Ein panamaisches Handelsschiff brachte sie nach Sizilien.

Sizilien erklärt den Notstand

Die Insel rief wegen der wachsenden Zahl eintreffender Flüchtlinge den Notstand aus. Dadurch könnten Massnahmen zum Umgang mit dem Ansturm beschleunigt werden, erklärte Gouverneur Rosario Crocetta.

Der italienische Grenzschutz teilte am Dienstag ausserdem mit, nach der Landung von Flüchtlingen in der süditalienischen Region Kalabrien am Sonntag seien ein Schiff beschlagnahmt und 17 Besatzungsmitglieder festgenommen worden. Bei ihnen handle es sich wahrscheinlich um Ägypter.

Mission am Montag gestartet

Am Montag hatte die italienische Regierung eine neue Überwachungs-Mission für das Mittelmeer beschlossen. Dabei werden zusätzliche militärische und zivile Schiffe und Flugzeuge eingesetzt, um - wie es offiziell heisst - in Seenot geratene Flüchtlinge zu retten und Menschenschmuggler abzuschrecken. Vorgesehen ist auch der Einsatz von Drohnen, Kriegsschiffen, Helikoptern und moderner Nachtsichtausrüstung.

Am 3. Oktober waren bei einer Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa mindestens 360 Menschen aus Afrika ums Leben gekommen. Nur 155 der geschätzten rund 550 Bootsinsassen konnten gerettet werden. Die Tragödie hatte eine Debatte über die umstrittene Flüchtlingspolitik der Europäischen Union befeuert und Italien dazu veranlasst, mehr Unterstützung durch andere EU-Länder anzufordern.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die italienische Marine und die Küstenwache haben südlich von Lampedusa innerhalb weniger Stunden mehr als 1200 Migranten gerettet. Die Menschen waren auf sechs kaum seetüchtigen Schlauch- und Holzbooten unterwegs, wie die Marine mitteilte. mehr lesen 
Vor Italien sind erneut etwa hundert syrische Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer ... mehr lesen
Vor den EU-Küsten im Mittelmeer geraten immer wieder aus Afrika kommende Bootsflüchtlinge in Seenot. (Symbolbild)
Besonders in den Mittelmeerstaaten kommen viele Flüchtlinge an.
Brüssel - Nach der Flüchtlingstragödie von Lampedusa mit mehr als 360 Toten empfiehlt eine EU-Expertengruppe konkrete Massnahmen, um solche Tragödien künftig zu verhindern. Ziel ist es, auf ... mehr lesen
Rom - Mehr als 800 Bootsflüchtlinge ... mehr lesen
250 Flüchtlinge seien vor Lampedusa an Bord von zwei Schnellbooten der Küstenwache gegangen.(Symbolbild)
Die italienische Küstenwache ortete das Boot.
Rom - Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien sind erneut zahlreiche Bootsflüchtlinge aus Syrien und Ägypten eingetroffen. Unter den insgesamt 254 Menschen befänden sich 94 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.
Rom/Valletta - Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien am Montag die stärkere Überwachung im Mittelmeer aufgenommen. Mit der Mission «mare sicuro» ... mehr lesen
Lampedusa/Rom - Nach der neuen ... mehr lesen 1
Die italienische Regierung will Menschenleben im Mittelmeer retten.
Da...
in der Regel jeder dieser angeblichen Flüchtlinge der den Fuss auf Europa hat auch hier bleibt, sollte man sich schnell daran machen für all diese Menschen Arbeitsplätze zu schaffen, damit man sie nicht in den ohnehin leeren Sozialwerken integrieren muss. Allerdings fragt sich, woher diese Hunderttausende an Arbeitsplätzen herkommen sollen, da es inzwischen noch nicht mal mehr genügend Arbeitsplätze für Europäer gibt. Es bleibt daher sozial- und gesellschaftspolitisch weiterhin äusserst spannend in Europa.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten