JSVP als einzige Jungpartei gegen Personenfreizügigkeit
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 11:29 Uhr

Bern - Die Weiterführung der Personenfreizügigkeit und ihre Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien mobilisiert die Jungparteien. Von diesen opponiert nur die Junge SVP (JSVP), die auch das Referendum zustande brachte.

JSVP-Präsident Erich Hess  bezeichnete das Referendum als den grössten JSVP-Erfolg.
JSVP-Präsident Erich Hess bezeichnete das Referendum als den grössten JSVP-Erfolg.
6 Meldungen im Zusammenhang
JSVP-Präsident Erich Hess (BE) bezeichnete vor den Medien in Bern das Referendum als den grössten Erfolg, den die JSVP in ihrer Geschichte bisher habe verzeichnen können. «Nun dürfen wir aber nicht auf den Lorbeeren sitzen bleiben, wir müssen geschlossen und mit Siegeswillen auf den 8. Februar 2009 hinarbeiten.»

Die Junge SVP stellte auch mögliche Plakate für die Abstimmungskampagne vor. Eines zeigt zwei Diebe beim Verlassen eines Tatorts, darunter steht «Nein zur freien Einwanderung von Kriminellen». Auf einem anderen Plakat steht «Arbeit verlieren? Nein zur unkontrollierten Ostzuwanderung».

Sämtliche anderen Jungparteien sind für ein Ja am 8. Februar. Während der Medienkonferenz der JSVP führten sie vor dem Bundesmedienhaus eine symbolische Gegenaktion durch mit Gefängniskugeln an den Füssen. Ihre Botschaft lautet: «Wir lassen uns nicht einsperren!»

Dank der Personenfreizügigkeit sei es heute möglich, ohne Einschränkungen in die EU-Länder zu reisen, dort zu arbeiten und zu studieren, betonen die Jungfreisinnigen, die Jungsozialisten, die Junge CVP, die Junge EVP, die Jungen Grünen und die Jugendorganisation Young European Swiss (YES).

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Berner Grossrat Erich Hess gibt ... mehr lesen
Erich Hess macht jüngeren Kräften Platz.
Die Schweizer Wirtschaft ist auf Arbeitskräfte aus den EU- Ländern zwingend angewiesen.
Bern - Die Schweizer Unternehmen sind auf die Bilateralen Abkommen mit der EU angewiesen, ist das Wirtschaftskomitee für die Bilateralen überzeugt. An einer Medienkonferenz hat es sich ... mehr lesen
Bern - Der Vorstand der überparteilichen Aktion für eine unabhängige und neutrale ... mehr lesen
Der Vorstand der AUNS hat einstimmig die Nein-Parole zum Personenfreizügigkeits-Paket beschlossen.
Die Personenfreizügigkeit ist mit dem Paket der Bilateralen über die «Guillotine-Klausel» verbunden.
Bern - Die bilateralen Abkommen haben sich positiv ausgewirkt. Diese Zwischenbilanz haben die Staatssekretäre im Aussen- und im Volkswirtschaftsdepartements, Michael Ambühl und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ja, lieber Emmentaler ...
... Ihnen ist doch sicher auch aufgefallen, dass diese JSVPler ja gar nicht anders können, als das "Erbe der Überväter" so weiter zu führen, wie zu Zeiten CB's ... Stil und Tonart wurden gelernt, sind eingeschliffen und verinnerlicht - das Denkmuster unzerstört, als ob es unterdessen keinerlei Veränderungen gegeben hätte ...

Dass ihnen, den JSVPlern, ein kleiner ... Denkfehler unterlaufen ist ... Muss man denn denken können, wenn man/frau in einer solchen Partei ist?

Da gibt es doch diese Vordenker, die den Brei, den sie brau(n)en, auch löffelweise an die J-Parteiler weiter geben - siehe das Beispiel des jungen Hampelmanns (wird sicher immer noch so gefüttert ...) an der Spitze dieser Bewegung ...
Jetzt habt Ihr aber total den Verstand verloren...
Was die JSVP da vorträgt ist reiner Blödsinn. Die Personenfreizügigkeit bezieht sich nur auf Personen, die einen Arbeitsvertrag mit einem Betrieb in der Schweiz vorlegen können. Aus dem Osten wird es keine Überschwemmung geben, die mit der Personenfreizügigkeit einen Zusammenhang hat. Wie soll die Schweizer Wirtschaft funktionieren ohne ausländische Arbeitskräfte ? Wollen dann die JSVPler die Dreckarbeit erledigen ?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten