Gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln

JUSO reicht Initiative ein

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 12:32 Uhr
Die Spekulation mit Nahrungsmitteln soll weltweit bekämpft werden.
Die Spekulation mit Nahrungsmitteln soll weltweit bekämpft werden.

Bern - Die Jungsozialisten wollen der Spekulation mit Nahrungsmitteln einen Riegel schieben, die sie für den Hunger auf der Welt mitverantwortlich machen. Sie haben am Montag ihre Spekulationsstopp-Initiative eingereicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Initianten hissten auf dem Bundesplatz ein Transparenz mit der Aufschrift «Mit Essen spielt man nicht!». Was jedem Kind eingetrichtert werde, müsse nun auch für die Banken gelten, sagte der neue JUSO-Präsident Fabian Molina.

Die Initiative will es Finanzinstituten und Vermögensverwaltern verbieten, in Finanzinstrumente zu investieren, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot soll auch für den Verkauf von so genannten strukturierten Produkten gelten. Ausserdem soll sich der Bund international dafür einsetzen, dass die Spekulation mit Nahrungsmitteln weltweit wirksam bekämpft wird.

Das Volksbegehren war im Herbst 2012 von den Jungsozialisten, der SP, den Grünen und mehreren Hilfswerken lanciert worden. Am Montag wurden nun bei der Bundeskanzlei rund 117'000 beglaubigte Unterschriften eingereicht.

Recht auf Nahrung

Wie gross der Einfluss der Spekulationsgeschäfte auf die Preise von Agrarrohstoffen ist, ist umstritten. Gemäss den Initianten sind Schwankungen bei den Lebensmittelpreisen zwar normal. Die «exzessive Spekulation» an den Rohstoffbörsen verstärke die Ausschläge aber massiv. JUSO-Präsident Molina wies darauf hin, dass an der Börse die vielfache Menge der effektiv vorhandenen Agrarrohstoffe gehandelt werde.

Starke Preisausschläge nach oben könnten wiederum die Existenz von Kleinbauern zerstören. Die Banken sind deshalb in den Augen der Initianten mitschuldig am Hunger in der Welt.

Die Initiative diene dem in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbrieften Recht auf Nahrung, sagte Molina am Montag. Millionen von Menschen werde dieses Recht vorenthalten, obwohl die Landwirtschaft in der Lage wäre, 12 Milliarden Menschen zu ernähren.

Die Schweiz eignet sich für die Initianten deshalb besonders gut für die Initiative, weil ein grosser Teil der Spekulation auf Nahrungsmittel über Schweizer Banken laufe. Zudem hätten viele grosse Rohstoffunternehmen ihren Sitz in der Schweiz.

Sympathien für SVP-Initiative

Der Handel mit Nahrungsmitteln wird das Parlament auch abseits der Spekulationsstopp-Initiative beschäftigen. Denn dieser ist Teil der Neuregelung des ausserbörslichen Handels mit Derivaten. Dazu hat der Bundesrat Ende des vergangenen Jahres eine Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

Molina äusserte am Montag zudem Sympathien für die Initiative «für Ernährungssicherheit», die vom anderen Ende des politischen Spektrums kommt. Der Bauernverband und die SVP wollen mit dem Volksbegehren die einheimische Lebensmittelproduktion stärken. Die beiden Initiativen hätten gemeinsam, dass sie der Landwirtschaft einen gewissen Wert zurückgeben wollten, sagte der neue JUSO-Präsident.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz soll ein wettbewerbsfähiger, aber integerer Standort für Rohstoffunternehmen sein.
Bern - Aus Sicht des Bundesrates ist ... mehr lesen
Landwirt bei der Getreideernte.
Bern - Für das Volksbegehren «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» sind laut Angaben der linken Initianten 130'000 Unterschriften gesammelt worden. Das Zustandekommen der Initiative sei ... mehr lesen
Bern - Schweizer Banken sollen die unethische Spekulation auf Nahrungsmittel ... mehr lesen
Die Schweizer Banken - allen voran die CS - reden ihren Einfluss bei Nahrungsmittelspekulationen klein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Schweizer Unternehmen sollen die Finger von der Spekulation mit Nahrungsmitteln lassen. Die JUSO und mehrere Hilfswerke präsentierten am Montag ihre Volksinitiative mit diesem Ziel. Die Schweiz soll mit dem Spekulationsverbot zur Pionierin werden. mehr lesen  1
Bern - Die JUSO kann die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation beginnen. Das Begehren ist am Dienstag im Bundesblatt publiziert worden und damit offiziell lanciert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten