JUSO zeigen Roger Köppel an

publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2009 / 14:47 Uhr

Zürich - Die Jungsozialisten Kanton Zürich haben Anzeige gegen den «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm eingereicht. Köppel habe in mehreren Artikeln und einer Fernsehsendung rassistische Aussagen gemacht, lautet der Vorwurf.

Rassistisch? Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche» Roger Köppel.
Rassistisch? Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche» Roger Köppel.
4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Mitteilung der Zürcher JUSO geht es um die Sendung «Talk täglich» des Lokalfernsehsenders «Tele Züri» vom 16. November sowie mehrere Ausgaben der «Weltwoche» - beispielsweise die Editorials der Ausgaben 43 und 47. Dabei ging es um die Anti-Minarett-Initiative und den Islam.

Der Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche» habe dabei Angehörige der islamischen Religion systematisch herabgesetzt und verleumdet, heisst es weiter. Damit habe Köppel die Grenze zum Rassismus überschritten.

Mit solchen Aussagen würden gezielt diffuse Ängste geschürt, die Diskriminierung in der Schweiz angeheizt und die Musliminnen und Muslime stigmatisiert. Mit ihrer Anzeige wolle die JUSO ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen. Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat bestätigte auf Anfrage den Eingang der Anzeige.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Roger Köppel muss sich ... mehr lesen 22
Roger Köppel ist kein Rassist.
Vier weitere muslimische Organisationen wenden sich an den Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg.
Bern - Nach dem Minarett-Verbot ... mehr lesen 68
Bern - Hafid Ouardiri, früherer Sprecher der Moschee in Genf, hat beim ... mehr lesen 25
Hafid Ouardiri legte Beschwerde in Strassburg ein.
Roger Köppel war wie gewohnt mit vielen nicht einer Meinung.
Roger Köppel, Roger Schawinski, Alice Schwarzer: Hochkarätige Gäste sorgten gestern in der «Arena» für wenig heisse Luft in der Islam-Debatte. Hat sich die Diskussion schon totgelaufen oder ... mehr lesen
Schuldsprüche
Ich habe keinen Überblick über alle erfolgten Schuldsprüche wegen Rassismus in der Schweiz.
Bei einem der Fälle, der in den Medien hohe Wellen geworfen hatte, wurde allerdings ein Türke und kein Schweizer verurteilt. Dabei ging es darum, dass dieser Herr den Völkermord an den Armeniern geleugnet und sogar die Opfer zu Tätern gemacht hatte.

Sollte es gelingen, Bagatellfälle von vornherein als solche zu erkennen, könnte eine entsprechende Hürde eingebaut werden. Doch da sehe ich schwarz. Und so muss für den Moment genügen, dass das Gericht dies erst feststellt, wenn das Verfahren bereits läuft.
Anwendung
Die Anwendung des Rassismusgesetzes ist oft eh fragwürdig. Zudem gilt es offensichtlich zur Hauptsache nur gegen Schweizer.

Mit Betonung auf "Anwendung", da ich schon für ein solches Gesetz bin. Die Hürde müsste m.E. einfach so gelegt werden dass nicht jede Kleinigkeit vor Gericht landet.
Bitte nicht aufregen
Wir werden ja sehen wie die Richter entscheiden. So ganz aus der Luft gegriffen dürfte es nicht sein; die JUSO wird schon ihre Gründe haben.

Genauso wie jeder jeden anderen grundlos betreiben kann, kann jeder jeden anderen anklagen. Ob das Gericht die Behauptung als Tatsache erkennt, steht freilich auf einem anderen Blatt.

Wenn ich wollte, könnte ich bestimmt gegen jeden Nachbarn wegen irgend etwas zu Gericht ziehen. Aber dann wäre ich auf derselben Stufe angelangt wie jene, die wegen eines krähenden Hahns prozessierten. Wobei der Hahn schon gestorben war als das Urteil gesprochen wurde.

Wenn das Gericht Herrn Köppel freispricht, darfst du der JUSO eine lange Nase drehen und dich freuen, dass sie ihr Geld so nutzlos verschwendet hat.
Schlimm
Auch wenn man mit Köppel nicht immer einer Meinung sein muss, vertritt er seine Meinung offen und sehr intelligent.

Wenn Köppel rassistisch sein soll und diese Klage durchkommt, führen wir in der Schweiz die Zensur ein.

Die Mehrheit der Jusos ist schlimmstes Pöbelpack. Meine Meinung. Die können mich ja auch verklagen wenn man nicht mehr seine Meinung sagen darf.
Da kann noch was lernen im Forum
Danke da schliesst sich wieder eine Bildungslücket. Lindenberger wird sicher später als Bundesratskanitat aufgestellt. Leuenberger war ja auch bei den Jugendkravallen in den 60 er dabei. Anzünden und Demolieren ist vermutlich das Parteiprogram für Polit-anfänger. Um den Komunismus einzuführen, müssen sie natührlich den Kapitalismus verbrennen und die Meinungsfreiheit verbieten.
früh übt sich
wer ein wahrhafter Schweizer Sozialdemokrat werden will.

Wie sonst sollte ein JUSO lernen, wie er dereinst als gestandener Sozi das Volk bevormunden und ausnehmen kann?
Tiefgrün eingefärbte rote Politik hat in Basel-Stadt rund 20 Jahre lang demonstriert, wie man das Volk - mit internationaler Beachtung - "führen" (aktuellstes Beispiel: Plakatverbot) und seine Steuern mit beiden Händen grosszügig zum Fenster hinauswerfen (z.B. Geothermie) kann ...
Juso + Nationalratskandidat Ivo Lindenberger
darf dafür Autos abfackeln denn als Juso und Professorensohn
gehört sich das zum guten Ton.
Sorry Joso ihr seit unglaubwürdig
In den eigenen Reihen hat die Juso Brandstiefte und andere Jusos und der President zerstörren Hotel mit Partys. Auch bei Demostrationen an vordester Zerrstörungsfront immer wieder dabei.Offenbar neigent die Juso zu Gewaltverbrechen. Die Juso ist so unglaubwürdig wie Herr Vogel und die Mutterpartei.
Wieso klagt die schnösels nicht 57% der Schweizer ein, die für ein Minarettverbot waren.
Die mit beleidigungen um sich werfen sind nähmlich sie. Herr Köpel hat sich für nichts zu Entschuldigen.Er ist ein Journalist der nicht nur Sand in die Augen streut, in dem er die Probleme ausblendet, die Vorhanden sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden ... mehr lesen  
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 3°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten