SP-Sitz

Jacqueline Fehr steigt in den Regierungs-Wahlkampf ein

publiziert: Samstag, 27. Sep 2014 / 18:30 Uhr
Jacqueline Fehr tritt für die SP zum Wahlkampf an. (Archivbild)
Jacqueline Fehr tritt für die SP zum Wahlkampf an. (Archivbild)

Winterthur - Die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr soll im Frühling 2015 für die SP den Sitz der nicht mehr antretenden Regierungsrätin Regine Aeppli verteidigen. Die 51-Jährige zieht damit an der Seite des amtierenden Sicherheitsdirektors Mario Fehr in den Regierungsrats-Wahlkampf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der SP-Delegiertenversammlung stellten sich am Samstag in Winterthur vier Politikerinnen zur Wahl. Zu Gunsten von Jacqueline Fehr wurde in der Diskussion unter anderem ihre grosse politische Erfahrung genannt. Zudem spreche sie auch Nicht-SP-Wähler an.

Die Delegierten entschieden sich gleich im ersten Wahlgang für Jacqueline Fehr als neue Regierungsratskandidatin. Bei einem absoluten Mehr von 85 Stimmen erzielte sie deren 93. Die Mitkandidierenden, Nationalrätin Chantal Galladé und Kantonsrätin Sabine Sieber Hirschi, kamen nur auf je 19 Stimmen, Kantonsrätin Priska Seiler erhielt 37 Stimmen.

Jacqueline Fehr hatte ihre politische Karriere 1990 als Mitglied des Winterthurer Stadtparlaments begonnen, wurde 1991 in den Kantonsrat gewählt und rückte 1998 in den Nationalrat nach. Sie gilt als politisch beschlagen, aber nicht immer einfach im Umgang. Die Gründerin und Inhaberin des atelier politique wohnt in Winterthur und ist Mutter zweier erwachsener Söhne.

Mario Fehr unbestritten

Mario Fehr seinerseits war nicht bestritten. Er wurde mit Akklamation für die erneute Kandidatur bestätigt. Mario Fehr ist seit 2011 Mitglied der Zürcher Kantonsregierung, wo er der Sicherheitsdirektion vorsteht.

Ausser der Verteidigung beider Regierungsratssitze strebt die SP ZH an, bei den Wahlen ins Kantonsparlament zuzulegen. Zudem sprach Parteipräsident Daniel Frei die nationalen Wahlen vom Herbst 2015 an. Hier kämpfe die SP für den Wiedereinzug in den Ständerat - «nach über 30 Jahren Abstinenz». Zudem strebe die Partei einen achten Nationalratssitz an.

Bisher drei neue Kandidierende

Zu den Wahlen am 12. April 2015 treten zwei amtierende Regierungsratsmitglieder nicht mehr an: SP-Bildungsdirektorin Regine Aeppli und die freisinnige Finanzdirektorin Ursula Gut. Wen die FDP im Kampf um ihren Sitz ins Rennen schickt, entscheiden die Delegierten am kommenden Donnerstag.

Die CVP ihrerseits will den 2011 an die Grünen verlorenen Sitz zurückerobern. Die Partei hob bereits Anfang April die 56-jährige Juristin und Kantonsrätin Silvia Steiner auf den Schild. Auch die EVP tritt zu den Wahlen an: Sie schickt den 44-jährigen Winterthurer Stadtparlamentarier Nik Gugger ins Rennen.

Die Zürcher Kantonsexekutive setzt sich gegenwärtig zusammen aus je zwei Vertretern von SP (Mario Fehr, Regine Aeppli), FDP (Thomas Heiniger, Ursula Gut) und SVP (Markus Kägi, Ernst Stocker) sowie einem Grünen (Martin Graf).

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Jacqueline Fehr (SP) und Silvia Steiner (CVP) dürften gemäss neuster ... mehr lesen
Jacqueline Fehr liegt auf dem 5. Platz.
Johann Schneider-Ammann wurde von der Juso unterbrochen.
Zug - Die FDP hat am Samstag mit ... mehr lesen
Bern - Für die Wahlen 2015 setzt ... mehr lesen
SVP-Parteipräsident Toni Brunner
Gewonnen nach "Major Pfister Prinzip"
Jacqueline Fehr hat die SP Vorwahl nach typischem "Major Pfister Prinzip" Verhalten gewonnen. Ja sie ist ja auch die Vizepraesidentin der SP Schweiz und diese ist die einzige Bundesratspartei welche immer noch einen EU Beitritt der Schweiz will, obwohl die EU in einer schweren Krise steht und der Euro bald bankrottiert werden muss. Wer nicht weiss was "Major Pfister Prinzip" ist, sollte google'n gehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten