Jahre der Entscheidung

publiziert: Freitag, 10. Jun 2011 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jun 2011 / 14:06 Uhr
Windpark: bald ein normaler Anblick in der Schweiz?
Windpark: bald ein normaler Anblick in der Schweiz?

Momentan wird sehr viel von einer neuen Energie-Zukunft gesprochen, von einer wahren Energie-Wende . Verursacht wurde diese durch ein Erdbeben, einen Tsunami und mangelhaft gesicherte Notstromaggregate in Japan.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wie Aus Wind Methan wird
Deutschlandradio über die Methode mit Windenergie Gas zu erzeugen
deutschlandradio.de

Die Geschichte kennen wir alle bis zum Abwinken. Und jeder und jede hat seine eigene Version mit den eigenen Folgerungen daraus. Wobei die Heftigkeit der Reaktion zum Teil invers proportional zur Entfernung zu Fukushima ist, wobei dies nichts über die Richtigkeit oder Falschheit der Reaktion aussagt. Der Blick auf die Details versperrt vielfach die Sicht auf das Ganze und so mancher sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht und sieht das Problem beim einzelnen Baum.

Ähnliches kann für die sehr lokal gehaltene Diskussion zur Energie-Zukunft gesagt werden. Dabei kommt nicht selten das St. Florians-Prinzip zum Tragen, ganz nach dem Motto: Wir vertreiben hier Energie-Intensive Industrien und importieren diese Güter dann von weit weg. Oder wir geben die Kraftwerke hier auf und kaufen den Strom von jenseits der Grenze. Mit der Möglichkeit, dass irgendwo, am Rande Europas, Atommeiler aufgestellt werden, welche allfällige Lücken stopfen und eine nachhaltige, im Moment teurere Stromerzeuger konkurrenzieren werden. Dabei wäre es uns weder rechtlich noch praktisch möglich, solche Energie zu «verbannen».

Wir werden - mit ein wenig Glück - in keine Energie-Lücke fallen. Aber das entstehende Loch wird kaum so gefüllt werden, wie es die meisten erträumen. Vor allem nicht, wenn scheinbar kaum jemand dafür zahlen will, wie ich hier früher ausgeführt habe (das Gegenargument, dass praktisch niemand von den Alternativen wisse, gilt zumindest am Wohnort des Autors nicht, wo in jeder Stromrechnung ein Angebot für verschiedene erneuerbare Strompakete steckt).

Was liesse sich also machen, so dass sowohl der Energie-Wende als auch uns gedient wäre? Sicher steht zuvorderst eine Steigerung der Effizienz. Die Beleuchtung in Geschäftshäusern könnte sich zum Beispiel nach der Anwesenheit von Personen im Raum richten, ganz automatisch. Alle neuen Geräte, die angeboten werden, müssten der höchsten Energie-Effizienz entsprechen, die Umstellung der Beleuchtung generell ist auch angesagt.

Aus einer höheren Effizienz in Haushalten und bei Geräten und in der Industrie könnten so vielleicht eines bis zwei AKW's eingespart werden: Beachtlich, aber bei weitem nicht ausreichend. Also woher der Rest?

Dazu gibt es verschiedene Antworten: Wir können versuchen, den Rest hier zu einem gewissen Mehrpreis zu produzieren, wobei an manchen Orten durch Goethermie leichte Erdbeben entstünden, an anderen Orten durch Windfarmen ein verändertes Landschaftsbild oder höhere Staumauern. Zudem müsste ein neues, mit Puffern und intelligenter Gerätesteuerung ausgestattetes Stromnetz gebaut werden. Auch als Puffer könnten Solar- und Windkraftwerke aus CO2 und Wasser Methan erzeugen, dass bei Flauten in thermischen Kraftwerken verbrannt werden könnte (nur lohnend, weil dies sonst Überschuss-Energie wäre.) Da diese Massnahmen viel homogener in der Schweiz verteilt würden, würde auch die Energie-Produktion demokratischer verteilt und jeder sähe, was sein Lebensstil erfordert.

Oder wir lagern, wenn uns das zu viel ist, unser Energie-Produktion aus, bauen in Nordafrika oder Südamerika Kraftwerk-Parks (Ob Solar- Wind- oder gar Atom sei dahin gestellte) und werden so zu internationalen Strom-Versorgern, während wir uns an der bei uns erhaltenen Landschaft erfreuen und hoffen, dass diese Länder keine Umstürze erleben.

Oder wir werden die Energie einfach aufkaufen und darauf hoffen, dass die im Herzen Europas vollzogene Energie-Wende den Markt so vergrössert, dass neue Anbieter genügend Energie anbieten und wir den Preis und die Unsicherheiten einer solchen Abhängigkeit auch zu bezahlen gewillt sind. Selbst gegen die Konkurrenz eines Energie-hungrigen Chinas.

Natürlich lassen sich die Szenarien auch mischen, doch eines ist klar: Die Schweiz nach einem Ausstieg wird anders aussehen wie jetzt. Wie, das wird sich schon lange vor der Abschaltung von Mühleberg bereits in den nächsten Jahren der Entscheidung weisen. Aber man soll sich bloss nicht der Illusion hingeben, dass dieser Weg komfortabel oder einfach sein wird. Denn jetzt müssen wir die Fragen mit beantworten, die wir bis anhin der Energie-Industrie überlassen haben und die erst durch den Schock von Fukushima wieder in unser Hirn gestossen worden sind.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Der Wirtschaftsverband Swisscleantech will die festgefahrene Diskussion ... mehr lesen
Grimselstaumauern.
Verteidigte die Wirtschaft: Ständerat Rolf Büttiker.
Bern - Weil's bei der Energieeffizienz ... mehr lesen 3
Aarau - Der Regierungsrat des AKW-Standortkantons Aargau trägt den ... mehr lesen
Das Atomkraftwerk Leibstadt im Aargau.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die grösseren Schweizer Natur- und Umweltverbände lehnen eine Erhöhung der Grimsel-Staumauer ab. Gegen zwei weitere Ausbauprojekte der örtlichen Kraftwerke wehren sie sich indessen nicht mehr. mehr lesen  3
grüüsig
Wer die Arena vom 10.6.11 nicht gesehen hat, soll sie unbedingt am Samstag nachsehen...

Liebe CVP-ler. Ist Mauschelei und Korruption, Sauhäfeli und Saudeckeli eigentlich eine christliche Tradition? Es scheint, wenn man diesem Darbeli zuhört. Ich könnte diesem verlogenen Walliser stundenlang Fendant über die Birne leeren, so "gruust" mich der "Cheib".

Wer im Herbst CVP wählt, steht zu Intrigen, Egoismus, Uebervorteilung und zeigt, dass er kein Demokrat ist, der am Wohl des Landes interessiert ist.
Es wird Zeit, diesem unsäglichen CVP-Filz, der das ganze Land durchzieht, endlich die Grundlage zu entziehen.
Das Wichtigste
haben Sie völlig ausser Acht gelassen:

WOLLEN wir (das Volk) diesen Beschluss mit seinen weitreichenden, einschränkenden Konsequenzen überhaupt?

Bisher existieren nur lasche Umfragen, von bezahlten Instituten an 500 Leuten eingeholt.

Und BEVOR wir (das Volk) diesen "Beschluss" überhaupt beurteilen können, müsste klar auf dem Tisch liegen, wie und wohin eine solche Reise führt.

Bis anhin sieht es jedenfalls nicht nach rosiger Zukunft aus, sondern nach einem Umbau der gesamten Gesellschaft in eine Diktatur der Energiepolitik, mit Rationierung und ungeheuerlicher Verteuerung der Energiepreise auf Strom und fossilen Energieträgern.

ICH habe jedenfalls keine Ambitionen, dieses Land den Oeko-Faschisten zu überlassen, die jetzt im Hintergrund ihre Fäden ziehen, während das Schweizerchen im Vordergrund noch süss träumt, von Windrädli und co.

Und wenn man die heutige Arena mitverfolgt hat und den Atomgegnern zuhört (was für ein Chaos!), dann meinen sie, den Befürwortern jetzt die "Hand ausstrecken" zu müssen, beziehungsweise "uns" ins Boot zu holen.
Befehlsausgabe? Die haben doch einen an der Waffel, diese Aussteiger!
Da sage ich denen ganz einfach: NO WAY!!

Bei Faschismus irgendwelcher Form wirke ich nicht mit. Und was in diesen "Unterlagen" steht, ist für mich eine Energie-Diktatur oder eben OEKO-FASCHISMUS.
Und das muss man diesen hirngewaschenen Spinnern auf das Gesicht nageln.

Noch eine Anekdote zur Arena:

Herr Leuenberger rechnet vor, wie 40% Atomstrom einzusparen sei:
40% Energieeffizienz und 40% alternative Energien machen zusammen MEHR als 40%...

Bravo für diese Form der Zinsrechnung!
Ich sage: 55% der Männer sind für Atomstrom und 52% der Frauen... macht zusammen 107%.
Also, mehr als jeder einte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten