Japan ist für die Freilassung von Liu Xiaobo

publiziert: Donnerstag, 14. Okt 2010 / 09:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Okt 2010 / 13:12 Uhr
«Von diesem Standpunkt aus ist meine Auffassung, dass die Freilassung (Lius) wünschenswert ist», erklärte Naoto Kan.
«Von diesem Standpunkt aus ist meine Auffassung, dass die Freilassung (Lius) wünschenswert ist», erklärte Naoto Kan.

Tokio - Der internationale Druck auf China zur Freilassung des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo wächst weiter. Auch Japan reihte sich am Donnerstag in den Kreis derjenigen Staaten ein, die Peking dazu auffordern, den Dissidenten aus der Haft zu entlassen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es sei wichtig, dass «universelle Menschenrechte und fundamentale Freiheiten» auch in China gewährleistet würden, sagte der japanische Ministerpräsident Naoto Kan in einer Parlamentsrede in Tokio. Die Freilassung Lius sei «wünschenswert».

Die Regierung in Peking erneuerte am Donnerstag ihre heftige Kritik an der Entscheidung des norwegischen Nobel-Komitees. Diese sei eine «Anstiftung zur Kriminalität», sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Ma Zhaoxu, vor Journalisten. Liu sei ein «verurteilter Verbrecher».

Mitglieder des Komitees

Den «befangenen» Mitgliedern des Komitees stehe nicht das Recht zu, darüber zu urteilen und die Unabhängigkeit der chinesischen Justiz in Frage zu stellen. Bereits am vergangenen Freitag hatte Peking äusserst verärgert auf die Entscheidung reagiert. Viele Politiker würden dies ausnutzen, «um China anzugreifen», hatte das Aussenministerium kritisiert.

Liu war im Dezember 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er sich an der Verfassung und Verbreitung der Charta 08, einem Aufruf zu politischen Reformen in China, beteiligt hatte.

Um Annäherung bemüht

Japan und China hatten sich zuletzt um eine Annäherung bemüht, nachdem die Festnahme eines chinesischen Kapitäns durch die japanische Küstenwache nahe einer von beiden Ländern beanspruchten Inselkette im Ostchinesischen Meer Anfang September das schwerste diplomatische Zerwürfnis zwischen Tokio und Peking seit Jahren auslöste. Die Äusserungen Kans könnten die Spannungen zwischen den Nachbarländern nun wieder verschärfen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die Frau des diesjährigen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo will dessen Freunde zur Verleihung der Auszeichnung nach Oslo schicken. Die Chance, dass der inhaftierte Dissident oder sie selbst im Dezember zur Preisverleihung im norwegischen Oslo reisen dürften, sei «winzig». mehr lesen 
Washington - Der Dalai Lama und 14 ... mehr lesen
Der Dalai Lama und 14 weitere Friedensnobelpreisträger fordern die Freilassung von Liu.
Liu Xiaobo sitzt in Haft wegen Staatsgefährdung.
Peking - Mehr als 100 chinesische ... mehr lesen
Peking - Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo hat seine Ehefrau gebeten, die Auszeichnung in Oslo entgegenzunehmen. Dies sagte Ehefrau Liu Xia am Dienstag per Telefon der Nachrichtenagentur Reuters. mehr lesen 
New York - Der diesjährige ... mehr lesen
Der Nobelpreisträger Liu Xiaobo.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Nach der Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo verschärft die Polizei die Verfolgung der Dissidentenszene. Die Frau von Liu Xiaobo wurde unter Hausarrest gestellt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen  
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten