Japans Ministerpräsident will sein Kabinett weiter umbilden

publiziert: Sonntag, 19. Aug 2007 / 10:47 Uhr

Tokio - Nach der schweren Wahlniederlage der Regierungskoalition in Japan will Ministerpräsident Shinzo Abe Ende August sein Kabinett weiter umbilden. Abe bestätigte Spekulationen, wonach der Schritt für den 27. August geplant ist.

Shinzo Abe will auf die Wahlniederlage mit Kabinettsumbildungen reagieren.
Shinzo Abe will auf die Wahlniederlage mit Kabinettsumbildungen reagieren.
4 Meldungen im Zusammenhang
Er wolle die Kabinettsumbildung ausgiebig bedenken und verschiedene Standpunkte in Betracht ziehen, sagte Abe. Details nannte er nicht.

Mit dem Kabinettsumbau bemüht sich Abe um einen Neuanfang, nachdem sein Ansehen von mehreren Skandalen beschädigt worden war, in deren Folge ein Minister Selbstmord beging und drei weitere entlassen wurden oder von sich aus kündigten.

Mehrheit im Oberhaus verloren

Die Regierungskoalition hatte bei der Wahl für das Oberhaus Ende Juli die Mehrheit verloren. Ein Machtwechsel stand trotz der Niederlage nicht an, weil die Allianz aus Abes Liberaldemokraten (LDP) und der Partei Neue Komeito im politisch wichtigeren Unterhaus weiter die Mehrheit hat.

Nach der Schlappe mehrten sich aber auch Rufe nach einem Rücktritt des Regierungschefs. Es gilt als wahrscheinlich, dass zeitgleich mit dem Kabinettsumbau auch die Spitzenposten in der LDP neu vergeben werden.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die japanische Regierungspartei LDP von Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl am Sonntag eine schwere Niederlage erlitten. Sie verlor die Mehrheit in der zweiten Parlamentskammer. Abe will jedoch nicht zurücktreten. mehr lesen 
Tokio - Einen Tag vor der Oberhauswahl in Japan hat Ministerpräsident Shinzo Abe einen letzten Anlauf gestartet, die Gunst der Wähler zu gewinnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen ... mehr lesen
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten