Je mehr sich alles ändert...

publiziert: Freitag, 23. Apr 2010 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Apr 2010 / 14:33 Uhr

Irgendwann setzt bei den meisten Menschen die Verklärung der Vergangenheit ein, die irgendwann in der irren Behauptung endet: «Früher war alles besser!» Das kann einfach nicht stimmen.

Denn damals war praktisch nichts besser. Die Autos? Schrott! Wer was anderes findet, soll einen Renault 5 oder einen Fiat 125 suchen und probieren, damit an einem Tag von Zürich nach Wien zu fahren. Das Fernsehprogramm? Shylo-Ranch, Flipper, Waltons und Dominik Dachs für die Kleinen. Frauen sind eh immer schön und was Männer angeht, bin ich nicht wirklich kompetent zu urteilen. Und das Essen? Wer damals Thai oder Japanisch wollte, musste für drei Monatslöhne ein Flugticket kaufen. Toll.

Und global gesehen? Es war der Horror. Statt Afghanistan gab es Vietnam, wobei dort hinter den Kriegsgegnern zwei bis auf die Zähne bewaffnete Supermächte standen, deren Kriegsplanung darin bestand, den Gegner mit einer Unzahl Atomwaffen zu vernichten. Zwar würde die ganze Welt vernichtet sein, aber solange der andere nicht gewinnt...

Umweltmässig war zumindest die Schweiz ganz lustig: Bei Ausflügen wusste man nie so genau, in welcher Farbe die Bächlein der Gegend schimmern würden und welche Dichte der Schaumteppich haben würde, der fast unweigerlich die Wasseroberfläche zierte.

Je genauer man zurückblickt, desto mehr büsst die Nostalgie-Patina von ihrem verführerischen Schimmer ein. Nein, besser war es nicht damals. Einfach anders. Und trotzdem wurde damals nicht in der fast schon panischen Angst gelebt, wie es heute die Regel ist. Wir fürchten uns vor fast allem: Klima, Kinderschänder, Autounfälle, Raser, Erdbeben, Ozon, Hooligans, Ausländer, Nazis, ja sogar ausländischen Nazis, alles Gründe, um Angst zu haben. Früher war es einzig und allein der böse Russe, vor dem wir Angst haben mussten.

Natürlich gibt es auch heute Dinge, bei denen eine gesunde Angst durchaus berechtig ist. Aber Angst ist ja kein Selbstzweck. Angst ist eine Emotion, die von der Natur erfunden wurde, um uns zu helfen, Gefahren auszuweichen, oder diesen mit der gebotenen Vorsicht zu begegnen. Doch diese Funktion hat sie auf dem Weg von damals zur Gegenwart irgendwann verloren.

Schwer zu sagen, wann es passiert ist, aber irgendwann wurde eine ständige Beinahe-Panik zum festen Bestandteil des geistigen Inventars unserer Kultur. Eine Panik, die regelmässig irgendwie angefacht wird: Von Schweinegrippe bis Klimawandel, vom Rentenkollaps bis zur Rezession, von Handystrahlen bis zu Nanopartikeln und Terrorismus. Eine permanente Existenzangst vor allem und jedem hat uns ergriffen. Haben wir so viel mehr zu verlieren, dass wir uns jetzt ständig vor neuen Dingen fürchten? Oder war die Angst vor der nuklearen Vernichtung damals einfach so gross, dass andere Ängste überschattet wurden?

Die meisten dieser Ängste stellen sich als medial oder gar von Behörden gefördert heraus, verschwinden meist von selbst wieder. Der grösste Haken an dieser Panikkultur: In der Kakophonie des Horrors geht der Fokus auf die echten, grössten Probleme verloren, wie zum Beispiel die globale Überbevölkerung, die wenn es um Klimawandel, Rohstoffknappheit und Verwüstung von fruchtbarem Land geht, in der öffentlichen Debatte als Hauptursache weg geschwiegen wird, da sie scheinbar nicht sensationell genug ist.

Nein. Es war nicht besser. Damals verdrängten Kalter Krieg und nukleare Bedrohung den Blick auf die grossen Generationenprobleme der Menschheit, heute verstellt uns eine Million kleinerer Ängste den Blick auf bedrohliche Entwicklungen. Das Resultat ist dasselbe: Es wird immer noch nichts gegen das grundlegendste Problem der Menschheit, die Bevölkerungsexplosion, unternommen.

Oder, um einen Spruch zu gebrauchen, der auch schon uralt ist: Je mehr sich alles ändert, desto mehr bleibt alles gleich.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Iieber bewusstsein
Ich denke Ihr geschriebenes ist etwas sehr übertrieben. Es entspricht einer Zusammefassung des schweizerischen Blätterwaldes. Sie haben hier nur eine Aufzählung von Headlines von Medienbereichten gemacht. Aber anscheinend merken die wenigsten Schweizer, dass was in den Blättern steht, sehr wenig mit der Ralität zu tun hat. Es ist ein Ausschnitt von max.1 % der Bevölkerung.
Die Zeiten ändern sich. Die Welt ändert sich. Sie ändern sich. So ist das Leben. Nichts ist wie früher und das war vor 500 Jahren schon so. Und früher war gar nichts besser als heute, sondern nur anders. (Ich erspar es euch die Unnettigkeiten des Lebens vor 40 Jahren aufzuzählen). Das Leben geht vorwärts und wer den Kopf in den Sand steckt, der wird früher oder später von einer Dühne überrollt.
schade um das Thema
leider verfehlt. Eine Sammlung von Oberflächlichkeiten. Man sieht nur den kleinen Ausschnitt der Welt, den der eigene Horizont zuläßt. Natürlich war nicht alles besser - eine Binsenweisheit, aber doch vieles. Darüber haben Sie kein Wort verloren, ein eindeutiger Beweis einer eingeschränkten Sichtweise. Daß jedes Ding zwei Seitenn hat, vernachlässigen Sie, als wüßten Sie´s nicht. Ein gegebenes Wort war sakrosant, sicherer als ein Vertrag (ist noch gar nicht so lange her und auch heute in ländlichen Gebieten gebräuchlich). Man konnte sich noch auf etwas verlassen! Kein Grund für Angst also. Damals kannten sich die Menschen und hatten intensiven Umgang miteinander. Ob nun das Auto ein Klapperkasten war ist ganz und gar unerheblich, denn eins hat es bewirkt, man brauchte nicht mehr zwingend zum Handwerker um die Ecke oder zum Gemischtwarenladen. Damit setzte eine Trendwende ein - nicht zum Besseren. Heute sind wir Namenlose unter Namenlosen. Keine Anteilnahme am Schicksal des Nächsten, der kann 10 Jahre tot unter einem Sofa liegen und es fällt nicht auf. Wir brauchen keine Nachbarn mehr, im Gegenteil sie sind übrig wie ein Kropf, verstinken nur die Umwelt und machen Lärm. Nennen wir es ruhig Fortschritt, denn nach Hegel ist gut was IST. So auch dieser Zustand, insofern haben Sie recht. Wir befinden uns in freiem Fall und werden erst wach nach einem mehr oder weniger harten Aufprall. Pornos, zugänglich für Kinder im Internet, Killerspiele und Partnerbörsen, tragen auch nicht gerade zu sozialem Zusamenhalt bei. Der Zwang, das Erreichte zu verteidigen indem man zu zweit arbeiten muß führt oftmals auf direktem Weg zum Scheidungsrichter ebenso wie die Sinnlosigkeit des Daseins zu Suiziden. Das war früher auch besser, Der Familienzusammenhalt war intakt, die Alten wurden nicht entsorgt sondern blieben im Familienverbund und waren größtenteils geachtet. Daß Angst ein Warnsignal wäre, glauben auch nur Sie, Angst ist die direkte Folge eines Warnsignals. Gefahr-unbekannt -Angst. Gefahr-bekannt-Gegenmaßnahme. Es gibt auch Leute ohne Angst, die die gefährlichsten Unternehmungen meistern, ganz cool.
Nichts was wichtig ist war es Ihnen wert zu erwähnen. Schade eigentlich. Aber ein Vergnügen zu lesen
Ja es war schon immer so.
Es gab Bücher, die es nicht zwingend gebraucht hätte. Es gab Filme, die besser nicht gedreht worden wären. Es gab immer schon eine Unzahl von Dingen die niemand etwas brachten, ausser vielleicht die Relation, um das Bessere, das Sinnvolle, das Notwendige zu erkennen.
Manchmal ist es halt eben schwierig eine Kolumne verfassen zu müssen, vor allem wenn man am Ende merkt: "Früher hab ich besseres geschrieben"!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten