'Je unverdächtiger, desto weniger Rechte'

publiziert: Donnerstag, 16. Jun 2005 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Jun 2005 / 11:32 Uhr

Bern - Die Schaffung eines nationalen Polizeiindexes bereitet vielen Parteien Kopfzerbrechen. Die Stiftung ASS spricht gar von einem unhaltbaren Zustand.

Der Index soll unter anderem die Arbeit bei Grossfahndungen vereinfachen.
Der Index soll unter anderem die Arbeit bei Grossfahndungen vereinfachen.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Dokumentation des EJPD
Ausführlicher Bericht des Eidg. Justiz- und Polizei-Departementes. (.pfd)
www.ejpd.admin.ch/doks/mm/files/050304_BPI_Bericht_d.pdf

Der vom Bundesrat geplante nationale Polizeiindex soll dazu beitragen, polizeiliche Ermittlungen einfacher, schneller und wirksamer zu gestalten.

Zudem soll die Zusammenarbeit unter den schweizerischen Polizeibehörden sowie mit den ausländischen Behörden verbessert werden.

Kompetenz der Kantone

Zu diesem Zweck vereint der Polizeiindex die entsprechenden Informationen des Bundes und der Kantone. Es liegt allerdings in der Kompetenz der Kantone zu entscheiden, ob sie ihre polizeilichen Informationssysteme an den Index anschliessen wollen.

Es sei wichtig, dass sich alle Kantone an dem Index beteiligten, schreibt die SVP in ihrer Antwort auf die am Mittwoch zu Ende gegangene Vernehmlassung. Mit dem Entwurf des Bundesrates ist die Partei zufrieden.

Kritik

Auch FDP und CVP betonen, das Ziel des nationalen Polizeiindexes könne nur erreicht werden, wenn sich alle Kantone daran beteiligten.

Die SP kritisiert, dass Personendaten ohne Wissen des Betroffenen gesammelt werden können, wenn dies wichtige Interessen der Strafverfolgung erfordern, wie Jean-Paul Ros, politischer Sekretär der Partei, auf Anfrage sagte.

Datenschutzrechtliche Mängel beim Auskunftsrecht sieht auch die Stiftung Archiv Schnüffelstaat Schweiz (ASS): "Je härter der Verdacht, desto grösser seien die Rechte auf Auskunft und Einsicht. Je unverdächtiger eine Person, desto weniger Rechte solle sie haben. Diese Situation sei nicht akzeptabel", schreibt die ASS.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten