Jeder zehnte wird Opfer rechtsextremer Gewalt

publiziert: Samstag, 17. Mrz 2007 / 17:04 Uhr

Basel - Jeder zehnte Jugendliche in der Schweiz wird Opfer von rechtsextremistischer Gewalt. Dies stellt eine am Freitag in Basel präsentierte Nationalfonds-Studie mit fast 3000 Befragten fest. Rechte Gewalt sei in der Freizeitkultur der Jugendlichen verankert.

Rechtsextreme Freizeitkultur auf dem Rütli.
Rechtsextreme Freizeitkultur auf dem Rütli.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Nationales Forschungsprogramm NFP 40+
Präsentation der Forschungsresultate.
www.nfp40plus.ch

Bei der Studie hatte das Basler Sozialforscher-Büro ecce die jungen Opfer rechter Gewalt im Fokus. 2975 Jugendliche in den Kantonen Basel-Stadt und Baselland sowie im angrenzenden Aargauer Fricktal beantworteten dessen Fragebogen. Sie waren meist zwischen 16 und 20 Jahren alt; knapp die Hälfte steckte in Berufsausbildung.

Dass rechtsextremistische Gewalt in der Freizeitkultur verankert sei, lesen die Autoren aus den meistgenannten Tatorten und -Zeiten: Rechtsextreme schlagen primär in der Umgebung des Öffentlichen Verkehrs (24,7%) und im Öffentlichen Raum (22,6%) zu sowie am Wochenende (84,3%) respektive nachts nach 22 Uhr.

Zehn Prozent sind Rechte

Die meisten Taten spielen sich in anonymem städtischem Umfeld ab - die Täter-Herkunft lässt die Studie offen. Das städtische Angebot zieht auswärtige Jugendliche an; Gruppen begegnen sich. Gewalt betrifft deutlich Gruppen mit zumeist fünf und mehr Leute - dies bei Opfern wie Tätern. Täter und Opfer kennen sich selten.

Die Nationalität spielt bei der Frage, ob jemand zum Opfer wird, keine entscheidende Rolle, wie Co-Autor Martin Schmid ausführte. Am meisten rechtsextreme Prügel bekommen Junge aus dem Kiffer-Lager («cliquenbezogene, delinquente und rauschorientierte Jugendliche»), gefolgt von erkennbaren Linksalternativen sowie Hiphoppern.

Die Autoren beziffern das Rechte Lager («patriotisch-national orientierte, gewaltbefürwortende Partyjugendliche») auf 9,6 Prozent der Befragten - also «sehr gross». Davon bekennten sich 30 Prozent selber gar als Rechtsextreme. Fast drei Viertel aller befragten Jugendlichen nehmen dieses Rechte Lager auch als Bedrohung wahr.

Nicht ernst genommen

Manche Übergriffe sind auf Subkultur-Konflikte mit mehr oder weniger ideologischem Hintergrund zurück zu führen. Täter und Opfer sind indes nicht so einfach zu unterscheiden: Auch in Opfer-Cliquen Rechter Schläger gibt es Gewaltbereitschaft. Die Rechtsextremen wurden aus Beschreibungen der Opfer zu Optik, Haltung und Jargon identifiziert.

Folgeeffekte von rechtsextremen Übergriffen wurden für die Studie in 26 Interviews mit Opfern vertieft untersucht - was aber keine Zahlen hergab. Kritisiert wurde dabei etwa verbreitetes Desinteresse von Behörden bei Anzeigen. Das schmälere das Vertrauen junger Opfer in den Staat und erhöhe die Gefahr von Selbstjustiz.

Ebenfalls ungünstig sei, wenn das Opfer-Umfeld den ideologischen Hintergrund der Taten negiere oder einfach bagatellisiere. Das erschwere den Opfern das Verarbeiten; einzelne litten mehrere Jahre unter posttraumatischen Störungen. Und wenn sich Opfer resigniert verstecken, erfahre man schlicht zu wenig von den Untaten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Thema Jugendgewalt ... mehr lesen
Sind die Jugendlichen wirklich aggressiver geworden?
Am meisten Vorfälle ereigneten sich in den Kantonen Zürich und Bern.
Bern - In der Schweiz hat die Zahl ... mehr lesen
Drei Armeeangehörige haben gegen die Antirassismusstrafnorm verstossen.
Yverdon - Das Militärgericht 2 in Yverdon VD hat drei Armeeangehörige aus der Romandie wegen Rassendiskriminierung zu bedingten Strafen verurteilt. Die Männer hatten in einer RS den ... mehr lesen
Basel - Jeder zehnte Jugendliche in ... mehr lesen
Dreissig Prozent der «Patrioten» sind bekennende Rechtsextreme.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aufgrund der Studie könne mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung als fremdenfeindlich bezeichnet werden.
Bern - Die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer haben Vorurteile gegen Fremde, ein Viertel antisemitisch. Jede und jeder Zwanzigste muss als rechtsextrem bezeichnet werden. Dennoch: ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten