Militär-General kehrt Präsident Saleh den Rücken zu
Jemens Regime bröckelt
publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2011 / 19:11 Uhr

Sanaa - Nach dem gewaltsamen Tod Dutzender Oppositioneller wenden sich Generäle, Botschafter und Stammesführer vom jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh ab. Eine der wichtigsten Stützen des Regimes, Salehs Halbbruder General Ali Mohsen al-Ahmar, stellte sich am Montag gegen den Präsidenten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Video #1
(Explizites Video!) Videoaufnahme der Scharfschützen-Morde an Demonstranten.
youtube.com

Video #2
(Explizites Video!) Videoaufnahme der Scharfschützen beim Abschuss.
youtube.com

Mohsen schloss sich den Demonstranten auf dem Taghier-Platz in Sanaa an, die seit Wochen den Rücktritt des Präsidenten fordern. Er begründete seinen Schritt mit der «tiefen Krise, in der das Land steckt».

Mohsen beklagte im Sender Al-Dschasira die Unterdrückung friedlicher Demonstranten und warnte vor einem Bürgerkrieg. Die Regierung handle illegal und gegen die Verfassung. Die Rechtsstaatlichkeit sei nicht gewährleistet, sagte Mohsen.

Der General, der in den vergangenen Jahren mehrere Offensiven gegen die schiitischen Houthi-Rebellen im Nordwesten Jemens befehligt hatte, soll gute Kontakte zum Herrscherhaus des Nachbarlandes Saudi-Arabien haben.

Elite läuft zu Opposition über

Wie der TV-Sender Al-Dschasira berichtete, haben sich zwei weitere Generäle von Saleh losgesagt. Andere führende Politiker und Militärs erklärten ihren Rücktritt, was Mohsen nicht tat. Auch die Botschafter in Syrien und Saudi-Arabien gaben ihr Amt auf. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija quittierten zudem Dutzende Offiziere der Armee und des Innenministeriums den Dienst.

Der Botschafter in Syrien begründete seinen Abtritt mit dem «Massaker auf dem Taghjir-Platz». Dort hatten Heckenschützen am Freitag 52 Menschen erschossen. Daraufhin erklärte der Präsident den Notstand und entliess die Regierung. Offenbar wollte Saleh damit einem geplanten Massenrücktritt von Kabinettsmitgliedern zuvorkommen.

Für Saleh ist die Rücktrittswelle ein schwerer Rückschlag. Als erster westlicher Diplomat forderte Frankreichs Aussenminister Alain Juppé den Präsidenten zum Rücktritt auf.

Saleh erklärte laut dem Fernsehsender Al-Arabija, er werde von dem Mehrheit der Bevölkerung unterstützt und werde im Amt bleiben. Der mächtige Stammesfürst Scheich Sadek al-Ahmar forderte den Präsidenten zu einem «ehrenvollen Abgang» auf.

Scheich Ahmar sagte dem Sender Al-Dschasira, er erkläre «im Namen aller Mitglieder seines Stammes», sich der Revolution anzuschliessen. Der Chef des mächtigen Hasched-Bundes, dem auch der Präsident selbst angehört, forderte zudem Saleh auf, Blutvergiessen zu vermeiden und sich für einen ehrenvollen Rücktritt vom Amt zu entscheiden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Das Parlament im Jemen hat für 30 Tage ein Notstandsgesetz verhängt. ... mehr lesen
Soldaten der jemenitischen Armee (Archiv).
Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh.
Sanaa - Jemens Präsident Ali ... mehr lesen
Sanaa - Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh will nicht weichen. Angesichts ... mehr lesen
Ali Abdullah Saleh, Präsident von Jemen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen ... mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten