Job-Suchdienst für Twitter gestartet

publiziert: Donnerstag, 19. Mrz 2009 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mrz 2009 / 07:51 Uhr

Austin, Texas - Der Internet-Suchspezialist Workdigital hat einen Jobsuch-Service für den Microbloggingdienst Twitter gestartet. Der Dienst durchforstet die Masse an Nachrichten, die auf Twitter gepostet wird, und filtert Beiträge mit relevanten Informationen zu Stellenangeboten heraus.

Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus.
Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter Job Search
Job Suche über den Microbloggingdienst Twitter.
twitterjobsearch.com

Vorgestellt wurde die Jobsuche im Zuge des South by South West Interactive Fesitvals in Texas, wie der Guardian berichtet. Laut den Entwicklern von Workdigital könnte das Tool auch ein mögliches Umsatzmodell für den derzeit boomenden Bloggingdienst darstellen.

Ungeachtet des kontinuierlichen Wachstums von Twitter gab es in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Spekulationen darüber, wie die kostenlose Seite künftig tatsächlich Geld verdienen kann. Workdigital glaubt, dass die Twitter-Jobsuche nun beispielsweise ein simples werbefinanziertes Angebot erstellen könne, bei dem - ähnlich wie bei Google - bestimmte Nachrichten und Informationen von der Seite herangezogen würden.

«Der Datenpool von Twitter ist nicht wertvoll, so lange er nicht organisiert wird», meint Henry Mackintosh, Head of Marketing bei Workdigital.

25'000 Jobs

«Wir scannen Mio. von Tweets, reissen das alles aber noch ein Stück weiter auf, um eine starke kontextbasierte Suche zu schaffen», so Mackintosh. Es gebe rund 25'000 Jobs, die auf Twitter in irgendeiner Form erwähnt würden und stündlich kämen Tausende hinzu.

Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert etwa Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus. Damit soll der Suche mehr Kontext verliehen werden als einen blossen Link zu einer Webseite anzuzeigen.

Inwiefern das Jobsuche-Tool tatsächlich nützlich sein kann, will man bei dem Jobportal Monster zwar nicht bewerten. «Was für jeden Einzelnen hilfreich ist, muss jeder Anwender für sich selbst entscheiden. Hier spielen einfache Bedienbarkeit und Verfügbarkeit sowie der Umfang des Angebots eine grosse Rolle», meint Barbara Wiesinger, Country Manager & Sales Director Austria, Monster Worldwide.

Herkömmliche Jobplattformen haben Trend erkannt

Doch auch herkömmliche Jobplattformen wie Monster setzen mittlerweile auf Web-2.0-Angebote. «Unser neues Portal bietet Karriereinteressierten intuitive und individuelle Möglichkeiten für die Planung und Gestaltung der eigenen Karriere», so Wiesinger. Jobsuchende könnten sich zum Beispiel einen eigenen Karrierebereich gestalten und erhielten eigens auf sie zugeschnittene Informationen zur Karriereplanung.

Twitter zählt derzeit zwischen vier und sechs Mio. User monatlich. Der Microbloggingdienst setzte in den vergangenen Monaten einen starken Trend in Richtung «Echtzeit-Suchergebnisse». Das gründet unter anderem darauf, dass individuelle Online-Beiträge immer populärer werden und auch in den Google-Auflistungen erscheinen.

(fest/pte)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sicherheitsexperte warnt vor Risiko ... mehr lesen
Sicherheitsexperte warnt vor Risiko geklauter Passwörter.
Zum anderen ermöglicht Facebook allen Nutzern, in sogenannten öffentlichen Profilen unbegrenzt viele Mitglieder des sozialen Netzwerks zu ihren Kontakten hinzuzufügen.
Facebook Palo Alto - Das Online-Netzwerk ... mehr lesen
Etschmayer Archäologen haben einen mühsamen Job, wenn es darum geht, den Alltag in längst vergangenen Zeiten zu rekonstruieren. Die Artefakte, die gefunden werde ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Die Fussball-Europameisterschaft 2024 hat nicht nur sportliche Höchstleistungen geboten, sondern auch eine technologische Neuerung in den Fokus gerückt: die virtuelle ... mehr lesen
Die Zuschauer:innen im Stadion siehen andere Bandenwerbung als die Fernsehzuschauer.
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
eGadgets Apple hat erneut die Messlatte höher gelegt und mit dem neuen iPad Pro und dem ... mehr lesen  
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten