Save the Children

Jordanien: Kinderehen bei syrischen Flüchtlingen immer häufiger

publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 13:52 Uhr
Zu jung zum heiraten
Zu jung zum heiraten

Amman - Unter den syrischen Flüchtlingen in Jordanien hat die Zahl der Früh- und Zwangsverheiratungen von Mädchen drastisch zugenommen. Das geht aus einem Bericht der US-Organisation Save the Children mit dem Titel «Zu jung zum Heiraten» hervor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss dem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, waren vor Beginn des bewaffneten Konflikts in Syrien vor mehr als drei Jahren 13 Prozent der Mädchen bei ihrer Heirat jünger als 18 Jahre alt. Diese Zahl stieg nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF auf mittlerweile 32 Prozent.

Bei 48 Prozent der Frühehen handelt es sich dem Bericht zufolge um Zwangsehen mit mindestens zehn Jahre älteren Männern. Saba al-Mobaslat von Save the Children in Jordanien sagte, bei Frühehen sei die Gefahr häuslicher Gewalt für die Frauen besonders gross.

Teufelskreis der Armut

Der UNICEF-Direktor für Jordanien, Robert Jenkins, wies darauf hin, dass Mädchen, die vor ihrem 18. Geburtstag heiraten, einem erhöhten Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt ausgesetzt seien. Häufig würden sie auch missbraucht. Weil sie die Schule früh verliessen, seien ihre Erwerbsmöglichkeiten gering und sie gerieten in einen «Teufelskreis der Armut».

Als Gründe für die Entwicklung sehen der Bericht von Save the Children und die Untersuchung von UNICEF die weitverbreitete Armut unter den Flüchtlingen, die Suche nach Schutz für die Töchter und die Sehnsucht, dem Stress und der Gewalt in den Familien zu entkommen.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Die pakistanischen Behörden haben eine Niederlassung der ... mehr lesen
Die pakistanischen Behörden haben eine Niederlassung der Hilfsorganisation Save the Children geschlossen.
«Lasst Mädchen Mädchen sein»
London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum ... mehr lesen
Bonn - Die Lage der Flüchtlinge im ... mehr lesen
Mehr als zehn Millionen Flüchtlinge sind auf Hilfe angewiesen. (Archivbild)
Ein Beispiel: 168 Millionen Jungen und Mädchen arbeiteten unter ausbeuterischen Bedingungen.(Symbolbild)
Köln - Ein Vierteljahrhundert nach der Verabschiedung der UNO-Kinderrechtskonvention hat UNICEF einen stärkeren Einsatz für Kinder weltweit angemahnt. Regierungen, Wirtschaft und ... mehr lesen
World Vision Ein Bericht von World Vision zeigt auf: Kinder sterben unbemerkt, ungezählt und ... mehr lesen
Vier Millionen Kinder leben weltweit ohne Geburtsurkunde. World Vision fordert das Recht auf Registrierung für alle Kinder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 740'000 Flüchtlinge seien unter elf Jahre alt.
Berlin - Seit dem Ausbruch des Syrien-Konflikts sind eine Million Kinder vor der Gewalt ins Ausland geflüchtet. Minderjährige machten damit die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge aus, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten