Joseph Deiss soll UNO präsidieren
publiziert: Donnerstag, 17. Sep 2009 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Sep 2009 / 18:20 Uhr

Bern - Alt Bundesrat Joseph Deiss soll im nächsten Jahr die 65. UNO-Generalversammlung präsidieren. Die Schweiz hat den Freiburger als Kandidaten für das Amt ins Rennen geschickt, wie das EDA eine Meldung von «NZZ Online» bestätigte.

Ins Rennen geschickt: Joseph Deiss.
Ins Rennen geschickt: Joseph Deiss.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat habe Joseph Deiss der westeuropäischen Staatengruppe WEOG als Kandidat vorgegschlagen, sagte Georg Farago, Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Und dieser habe sich selbstverständlich für das Amt zur Verfügung gestellt.

Der Präsident der UNO-Generalversammlung wird im Rotationsverfahren bestimmt. Die WEOG darf im September 2010 ein Jahr lang den Präsidenten stellen.

In der Regel einigt sich die Regionalgruppe auf eine Person und schlägt der UNO dann eine Einerkandidatur vor. Laut «NZZ Online» will auch Belgien einen Kandidaten vorschlagen. Um wen es sich dabei handelt, ist aber noch nicht bekannt.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Brussel - Der ehemalige ... mehr lesen
Alt-Bundesrat Joseph Deiss bekommt Konkurrenz.
Deiss stellte klar, dass eine Weiterführung der Personenfreizügigkeit ohne den Einbezug von Bulgarien und Rumänien nicht zu haben ist.
Bern - Die CVP hat einen letzten Aufruf für ein Ja am 8. Februar lanciert. Als Kronzeuge für den bilateralen Weg und den freien Personenverkehr half ihr dabei der frühere Aussen- ... mehr lesen
Bern - Finanzminister Hans-Rudolf Merz ist nicht der erste amtierende Bundesrat, ... mehr lesen
Joseph Deiss musste während seiner Amtszeit zweimal ins Spital.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten