Josipovic tritt gegen Paradiesvogel Bandic an
publiziert: Sonntag, 27. Dez 2009 / 16:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Dez 2009 / 22:06 Uhr

Zagreb - Der Vertreter der oppositionellen Sozialdemokraten, Ivo Josipovic, hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Kroatien gewonnen. Der 52-Jährige erreichte nach offiziellen Angaben 32,4 Prozent der Stimmen. Am 10. Januar muss er sich nun einer Stichwahl stellen.

Milan Bandic gilt als Favorit in der Stichwahl gegen den Sozialdemokraten Josipovic.
Milan Bandic gilt als Favorit in der Stichwahl gegen den Sozialdemokraten Josipovic.
1 Meldung im Zusammenhang
Sein Herausforderer wird der Zagreber Bürgermeister Milan Bandic sein, der mit 14,8 Prozent auf dem zweiten Platz gelandet war. Der als Unabhängiger angetretene Populist Bandic war in diesem Jahr aus der Sozialdemokratischen Partei geworfen worden, weil er als unabhängiger Kandidat angetreten war.

Der 52-jährige Josipovic ist Experte in internationalem Strafrecht und komponiert auch klassische Musik. Gegner werfen ihm vor, dass es ihm an politischer Erfahrung und an «Temperament» fehle. Er gilt aber als integer und kompetent.

Seit neun Jahren Bürgermeister von Zagreb

Sein 54-jähriger Herausforderer Bandic ist seit 2000 Bürgermeister der Hauptstadt. Kritiker werfen dem Politikwissenschafter vor, öffentliche Debatten zu scheuen. Bandic gilt als Paradiesvogel, der das Scheinwerferlicht sucht und vor keinem Skandal halt macht. Allerdings hat Zagreb unter Bandic einen Aufschwung erlebt.

Die regierende HDZ-Partei musste eine Schlappe hinnehmen. Ihr Kandidat Andrija Hebrang kam mit 12 Prozent nur auf den dritten Platz. Die HDZ werde «keinen der beiden Kandidaten unterstützen», erklärte die Parteiführung. Insgesamt hatten sich zwölf Kandidaten um die Nachfolge für den scheidenden Staatspräsidenten Stjepan Mesic beworben.

Mehrheit für Bandic erwartet

Kroatische Medien gingen davon aus, dass in der Stichwahl die Wähler der konservativen HDZ mehrheitlich für Bandic stimmen werden. Dieser kann auch mit den Stimmen der meist nationalistisch ausgerichteten Auslandskroaten rechnen. Auch die mächtige Katholische Kirche dürfte sich für Bandic aussprechen. Das könnte am Ende für seinen Sieg reichen.

Präsident Mesic (unabhängig, ehemals HDZ) kündigte an, für einen der beiden Kandidaten eine Wahlempfehlung abzugeben. Der 75-jährige durfte nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren.

(pad/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zagreb - Ivo Josipovic ist neuer Präsident Kroatiens. Der Jura- und ... mehr lesen
Ivo Josipovic wurde mit 60,3 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Präsidenten Kroatiens gewählt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten