Wegen Geheimnisverrats

Journalistin in China festgenommen

publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2014 / 09:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Mai 2014 / 10:08 Uhr
Die Journalistin schrieb für ausländische Medien.(Symbolbild)
Die Journalistin schrieb für ausländische Medien.(Symbolbild)

Peking - Die kritische chinesische Journalistin Gao Yu ist wegen «Geheimnisverrats» festgenommen worden. Die 70-Jährige wurde am Donnerstag sogar im staatlichen Fernsehen mit einem Geständnis vorgeführt. Darin bedauerte die bekannte Autorin, dass ihr Verhalten «den nationalen Interessen geschadet» und Gesetze verletzt habe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es geht laut Staatsmedien um ein «hoch vertrauliches Dokument», das sie im Juni vergangenen Jahres an eine ausländische Webseite gesendet haben soll. Die Journalistin, die in den 1990er Jahren sechs Jahre in Haft gesessen hat, darf in China nicht publizieren, schrieb aber für ausländische Medien wie den chinesischen Dienst der Deutschen Welle.

Wegen ihrer Berichterstattung über die blutigen Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens wurde sie 1989 erstmals festgenommen. Nach einer zweiten Festnahme 1993 wurde sie schliesslich zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Zehn Jahre Haft für Hongkonger Verleger

Ein Hongkonger Verleger, der ein kritisches Buch über den chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping herausbringen wollte, wurde unterdessen zu zehn Jahren Haft verurteilt. Das Gericht in der südchinesischen Stadt Shenzhen war dem 73-jährigen Yao Wentian «Schmuggel» vor. Dies berichtete sein Anwalt Ding Xikui am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Laut Medienberichten soll der Verleger über die Grenze nach Shenzhen gelockt worden sein, wo er im Oktober festgenommen wurde. Vorher sei ihm wegen seiner Mitarbeit am Buch des im Exil in den USA lebenden Bürgerrechtlers Yu Jie mit dem Titel «Chinas Pate Xi Jinping» schon gedroht worden.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die chinesische Journalistin und Mitarbeiterin der Deutsche Welle, Gao Yu, wird aus dem Gefängnis entlassen. Die 71-Jährige darf wegen ihrer schweren Krankheit die Haft ausserhalb des Gefängnisses absitzen. mehr lesen 
Washington - Die USA haben die umgehende Freilassung der in China wegen ... mehr lesen
Ein Pekinger Gericht hatte mitgeteilt, Gao Yu müsse wegen der illegalen Weitergabe von Regierungsunterlagen an Ausländer für sieben Jahre ins Gefängnis.
Peking - Die renommierte chinesische ... mehr lesen
Chancen
Xi Schickt seine Tochter zum Studium nach Harvard, aber im eigenen Land regiert man mit Repression und Unterdrückung. Hier offenbart sich der Widerspruch deutlich.
Xi dürfte auch bewusst sein, in welchem Ausmass er seinem Land mit dieser Politik, die Entwicklungschancen Chinas völlig verbaut, schadet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. ... mehr lesen  
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier ... mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist ... mehr lesen
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten