Jüdische Siedler errichten neue Posten im Westjordanland
publiziert: Sonntag, 22. Jun 2003 / 10:55 Uhr

Jerusalem - Aus Protest gegen den internationalen Nahost-Friedensplan haben jüdische Siedler im Westjordanland offenbar zwölf neue Siedlungsposten gegründet.

Mit Mauern werden die Siedlungen voneinander abgeschirmt.
Mit Mauern werden die Siedlungen voneinander abgeschirmt.
Für jeden illegalen Siedlungsposten in den Palästinensergebieten, der in den vergangenen zwei Wochen von der israelischen Armee abgerissen wurde, hätten die Siedler an anderer Stelle einen neuen errichtet, schreibt die Tageszeitung Maariv. Die Vorposten lägen vorwiegend im nördlichen Westjordanland.

Maariv druckte in der Ausgabe ein Foto, das nach Angaben der Zeitung einen neu errichteten Posten aus fünf Wohnwagen im Hügelland nahe der Siedlung Schwut Rahel zwischen Ramallah und Nablus zeigt.

Nach dem Nahost-Friedensgipfel von Akaba Anfang Juni hatte die israelische Armee gemäss den Vorgaben des Friedensfahrplans begonnen, unrechtmässig errichtete Siedlungsposten auf palästinensischem Gebiet aufzulösen. Am Donnerstag war es dabei in der Siedlung Mizpeh Jizhar zu schweren Zusammenstössen mit jüdischen Siedlern gekommen.

Nach einer Bilanz der Friedensgruppe Peace Now gibt es derzeit mindestens 60 illegale jüdische Siedlungen in den Palästinensergebieten.

AM Vortag hatten sich Israel und die Palästinenser angeblich auf einen israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen geeinigt. Wie aus palästinensischen Kreisen verlautete, wurde die Vereinbarung bei einem Sicherheitstreffen in Jerusalem getroffen.°

Danach wird die Armee die Ortschaften Beit Hanun und Beit Lahia im Norden des Gazastreifens räumen. Später wollen sich die Besatzer auch aus Bethlehem im Westjordanland zurückziehen.

Beit Hanun und Beit Lahia sind die einzigen Ortschaften im Gazastreifen, die die israelische Armee wieder besetzt hatte, nachdem palästinensische Extremisten Raketen nach Israel hineingefeuert hatten. Im Westjordanland hat die Armee vor über einem Jahr alle Autonomiestädte ausser Jericho wieder besetzt.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten