Junge Secondos werden auf der Stellensuche diskriminiert
publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 14:19 Uhr

Bern - Verglichen mit einem jungen Schweizer haben eingewanderte Bewerber mit gleichen Qualifikationen weniger Chancen, eine Stelle zu finden. Mit den Hindernissen jugendlicher Secondos auf Stellensuche befasste sich eine Nationalfonds-Studie.

Die erfundenen Bewerber stammten aus Portugal, der Türkei und dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien.
Die erfundenen Bewerber stammten aus Portugal, der Türkei und dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien.
24 Prozent der albanischsprechenden Jugendlichen aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens werden in der Westschweiz auf ihrer Stellensuche diskriminiert, in der Deutschschweiz sind es sogar 59 Prozent, wie das Schweizerische Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien (sfm) mitteilte.

Diese Zahlen seien bedeutend höher als entsprechende Angaben, die aus anderen europäischen Ländern vorliegen. Insbesondere Jugendliche, die nicht aus EU-Ländern stammen, gehörten zu den Benachteiligten. Dies obwohl sie bei einer Bewerbung gleiche Fähigkeiten vorweisen könnten wie ihre Konkurrenten aus der Schweiz.

Die vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Studie untersuchte, wie Arbeitgeber mit Stellenbewerbern umgehen, die alle Voraussetzungen für die ausgeschriebene Stelle mitbringen. Die Forscher haben dazu auf die Inserate je zwei Bewerbungen von fiktiven Kandidaten geschickt. Diese unterschieden sich nur in ihrer Herkunft.

Forscher der Universität Neuenburg haben die Antworten auf diese Bewerbungen verglichen und ein unterschiedliches Verhalten festgestellt. Dies lasse Rückschlüsse auf eine Tendenz der Arbeitgeber zu, ausländische Kandidaten nur dann zu berücksichtigen, wenn keine Schweizer verfügbar sind.

Die erfundenen Bewerber stammten aus Portugal, der Türkei und dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien. Es handelte sich dabei ausschliessliche um männliche Kandidaturen, da Männer laut anderen Studien stärker unter der Diskriminierung am Arbeitsplatz leiden als Frauen, schreibt das sfm weiter.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten