Jungfreisinnige für Noser und Keller-Sutter
publiziert: Montag, 30. Aug 2010 / 21:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Aug 2010 / 13:46 Uhr
Nationalrat Ruedi Noser.
Nationalrat Ruedi Noser.

Zürich - Die Jungfreisinnigen Schweiz haben am Montag nach einem Hearing mit den FDP-Bundesratskandidaten in Zürich eine Kandidatenempfehlung beschlossen: Ruedi Noser und Karin Keller-Sutter sollen der Bundesversammlung zur Auswahl vorgelegt werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Nationalratsmitglieder Ignazio Cassis (TI), Peter Malama (BS) und Ruedi Noser (ZH) sowie die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter liessen sich gemäss Mitteilung an einem Podiumsgespräch persönlich auf ihr «Jungfreisinnigkeit» hin prüfen. Johann Schneider-Ammann liess den Jungfreisinnigen eine schriftliche Botschaft zukommen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP soll mit dem ... mehr lesen
Jean-Francois Rime solle nominiert werden, empfiehlt die SVP-Leitung.
Eiserne Lady der Ostschweiz: Karin Keller-Sutter.
St. Gallen - Die St. Galler ... mehr lesen 1
Glarus - Bei der FDP engt sich der ... mehr lesen
Auch Glarner FDP-Regierungsrätin Marianne Dürst sagt ab.
Die FDP Kanton Zürich schickt den Nationalrat Ruedi Noser ins Rennen.
Zürich - Die FDP des Kantons Zürich ... mehr lesen
Lieber doch!
Nun erstens wird ja eh Schneider-Ammann gewählt werden.
Aber falls doch nicht...

...wäre Keller Sutter eine Super Wahl.
Klar wäre es ein Verlust für den Kanton. Aber ein Gewinn für die ganze Schweiz.
Denn diese Frau getraut sich offen auch mal linke oder rechte Ansichten zu äussern!
Ausserdem halte ich sie für eine strenge aber faire sachliche Politikerin.

Und GANZ WICHTIG!! Sie müsste unbedingt das EJPD übernehmen! Spätestens im Herbst 2011 wenn Widmer-Schlumpf ausscheidet.

Oder man macht gleich eine Rochade:
Widmer-Schlumpf ins VBS (da wird sie in einem Monat mehr erreichen als Maurer in 10 Jahren)
Maurer ins UVEK (da kann er dann erfolgreich weiter nichts machen ausser Berichte veröffentlichen und maulen).
Die Finanzen an Frau Leuthard und Sommaruga darf von Burkhalter das Amt übernehmen der ins Wirtschaftsdepartement wechselt.
Lieber nicht
Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Auf der einen Seite wäre Karin Keller-Sutter sicher die beste Lösung. Andererseits hat sie im Kanton St.Gallen sehr gute Arbeit geleiste und etwas mehr Ordnung geschaffen. Ich befürchte eben, dass nach Karin Keller-Sutter irgend so ein Schlaffi Regierungsrat/-rätin wird, im schlimmsten Fall jemand von der SP, so unter dem Motto: "mit allen schön sozial und lieb sein, auch mit Randalen". Lieber wäre es mir, wenn sie in St.Gallen bleiben würde, denn da kann sie was bewirken. Als eines von sieben Windrädchen im Bundeshaus, ausschliesslich mit konkordationeller Stimme. Zugunsten von Ruhe und Ordnung im Kanton St.Gallen bin ich gegen die Wahl von Karin Keller-Sutter.
Über den Zaun
Na den Horror den Sie vor Noser haben, habe ich bei den SP-Damen.

Aber einen Zürcher braucht es nach 15 Jahren Moritz nun echt nicht schon wieder.
Alptraum in Person
Ja, die Banken würden jubilieren, wenn Noser das Finanzdepartement übernähme. Der ist der vollen Überzeugung, dass die Finanzbranche alles richtig macht, und jede Art von Regulierung unsinnig sei.

Ausserdem wenn auf breiter Front gemotzt wird, dass es zwei Berner im BR nicht verträgt, wieso soll es denn kein Problem sein zwei Zürcher zu haben. Wir haben ja auch zwei Zürcher im moment, falls dies noch niemandem aufgefallen ist.
Zürich ist besser als Bern oder was?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten