Schlechte Autofahrer
Junglenker haben weder Theorie noch Praxis im Griff
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 17:28 Uhr
Führerschein-Neulinge machen viele Fehler im Strassenverkehr.
Führerschein-Neulinge machen viele Fehler im Strassenverkehr.

Bern - Junglenkerinnen und Junglenker missachten den Rechtsvortritt, schneiden Kurven, halten zu wenig Abstand und sind in der Theorie nicht sattelfest. Zu diesem ernüchternden Schluss kommt eine Umfrage.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizer Fahrlehrer Verband (SFV) wollte von Menschen aus der Praxis hören, was hinter den Unfallstatistiken von Neulenkern steckt. Er schrieb 20 Weiterbildungszentren in der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin an, von denen sich 17 an der Umfrage beteiligten. Sie alle bilden Autofahrer weiter, die den Führerschein auf Probe haben.

Das Resultat offenbart nun grosse Mängel. «Theorie und Praxis bei Mehrheit ungenügend», titelt die SFV-Zeitschrift «L-Drive», welche die Umfrage in ihrer aktuellen Ausgabe publiziert hat.

So gaben Fachleute der Zentren beispielsweise an, dass bis zu 90 Prozent der Kursteilnehmer den Rechtsvortritt missachten. Zudem könnten rund 70 Prozent beim ersten Versuch keine korrekte Notbremsung durchführen.

Auch beim Kurvenfahren glänzen die Führerschein-Neulinge nicht. Ein Grossteil schneidet die Kurven. Einer Rückmeldung zufolge geschieht dies vor allem in Linkskurven häufig, weil der Fahrer eine falsche Blicktechnik anwendet und das Lenkrad nicht korrekt hält.

Zu schnell in die Kurve

Mit dem Tempo geben sich die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer offenbar Mühe. Das heisst: Sie halten sich zwar an die Limiten, fahren aber dennoch nicht mit angepasster Geschwindigkeit. Die Ausbilder haben beobachtet, dass die Junglenker zu schnell auf Kurven und Kreuzungen zufahren, weil sie zu wenig vorausschauen.

«Sieben oder acht von zehn sind unfähig, die Geschwindigkeit anzupassen», lautet der Kommentar eines Zentrums. Das Problem werde häufig heruntergespielt.

Ein anderer Fachmann schreibt: «Zirka 70 Prozent wissen nicht, dass die signalisierte Höchstgeschwindigkeit nicht immer gefahren werden darf.» Etwa gleich viele haben auch die Theorie in Bezug auf Rechtsvortritt, Signale und Ampeln nicht im Griff.

Die Liste der Fehlleistungen ist noch viel länger: Von einhändigem Fahren (gegen 90 Prozent) über fehlenden Seitenblick beim Abbiegen bis zu Kreisel-Fahren mit gedrückter Kupplung und ungenügende Abstände auf Autobahnen haben die Kursleiter so ziemlich alles beobachtet, was auf der Strasse verboten ist.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer in der Schweiz das Auto- oder Töff-Billett machen will, benötigt im Schnitt ... mehr lesen
Längst nicht alle Junglenker sind bei der Führerscheinprüfung erfolgreich.
Die Differenz zu den früheren Zahlen ist um 10 Prozent geschrumpft. (Symbolbild)
Bern - Neulenkerinnen und Neulenker verursachen weniger schwere Verkehrsunfälle als früher. Zu diesem Schluss kommt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Sie hat untersucht, ob ... mehr lesen
Der Junglenker fuhr beinahe doppelt so schnell wie erlaubt.
Spreitenbach AG - Ein 19-Jähriger ... mehr lesen
Einsiedeln SZ - Ein übermütiger Junglenker hat am Dienstag nur fünf Stunden nach ... mehr lesen
Der Junglenker musste noch an der Stelle seinen Führerausweis abgeben.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten