Junta lässt ausländische Helfer zu
publiziert: Freitag, 23. Mai 2008 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Mai 2008 / 18:22 Uhr

Rangun - Hoffnung für Hunderttausende Opfer des Zyklons «Nargis» in Birma: Juntachef Than Shwe hat seinen Widerstand gegen ausländische Helfer am Freitag überraschend aufgegeben. Die Hilfsorganisationen sind skeptisch.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Er hat zugestimmt, alle Helfer zuzulassen, ungeachtet ihrer Nationalität», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nach einem Treffen mit dem öffentlichkeitsscheuen General im abgelegenen Regierungssitz Naypyidaw.

Than Shwe sei auch bereit, den Flughafen von Rangun als Logistikzentrum für die Hilfsgüter zu nutzen. Auf die Frage, ob diese Übereinkunft ein Durchbruch sei, antwortete Ban: «Ich denke ja.»

Hunderttausende obdachlos

Der Zyklon hatte vor drei Wochen nach UNO-Schätzungen 2,4 Millionen Menschen in Not und Elend gestürzt. Hunderttausende sind obdachlos, Hunderttausende verletzt, und ebensoviele brauchen dringend Essensrationen. Bei dem Zyklon kamen nach offiziellen Angaben 78'000 Menschen ums Leben, 56'000 werden vermisst.

Einsatzbereite Katastrophenhelfer, die Trinkwasser aufbereiten, Krankheiten behandeln und Notlager bauen können, warten seit mehr als zwei Wochen in aller Welt frustriert auf Einreisevisa. Die Junta hat bisher nur einige Dutzend in die Metropole Rangun gelassen. In das Katastrophengebiet durften bislang nur Einheimische.

Verhaltene Freude

Zahlreiche Hilfsorganisationen reagierten daher mit Zurückhaltung auf die Ankündigung der birmesischen Militärjunta. «Die entscheidende Frage ist, ob wir Rangun verlassen können oder nicht», sagte der Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP), Paul Risley, in Thailand. «Wir sind vorsichtig optimistisch, aber wir müssen sehen, wie es praktisch funktioniert.»

«Es wäre ein Segen für all die Menschen, die seit fast zwei Wochen auf Hilfe von aussen warten», sagte Angela Schwarz, die für die Welthungerhilfe in Rangun ist. Die Organisation bleibe aber skeptisch, was die konkrete Umsetzung der angekündigten Öffnung bedeute.

Baldige Geberkonferenz

An einer Geberkonferenz vom kommenden Sonntag will die burmesische Regierung dem Vernehmen nach um elf Milliarden Dollar Aufbauhilfe bitten. Die Konferenz in Rangun wird von der UNO und der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) organisiert.

Auch die Schweiz nehme an der Konferenz teil, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag mit. Die Schweizer Delegation werde vom Botschafter in Thailand, Rodolphe Imhoof, geleitet.

Hilfe wartet

Vor der Küste Birmas liegen Kriegsschiffe aus den USA, Frankreich und Grossbritannien mit Ärzten, Nothelfern, Booten und Helikoptern sowie Tausenden Tonnen Hilfsgütern an Bord. Sie warten seit Tagen darauf, helfen zu dürfen. Noch am Mittwoch schloss das Staatsorgan «Neues Licht von Birma» ihren Einsatz kategorisch aus. Die Länder hätten andere Absichten als nur zu helfen.

Trotz allem Abstimmung

An diesem Samstag lässt die Junta in 47 vom Zyklon besonders schwer verwüsteten Bezirken über die umstrittene neue Verfassung abstimmen. Die Menschen im Rest des Landes mussten bereits eine Woche nach der Naturkatastrophe ihr Votum abgeben.

Weil nach Juntaangaben 92,4 Prozent zustimmten, steht das Ergebnis bereits fest. Mit der Verfassung zementiert das Regime die Macht des Militärs.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
Die Schweiz fordert den direkten Zugang seiner Helfer.
Ban Ki Moon berichtet über die Einstellung des birmesischen Ministerpräsidenten Thein Sein.
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
Die Hilfsorganisationen sind «vorsichtig optimistisch».
Naypyidaw - Internationale Hilfsorganisationen haben zunächst vorsichtig und skeptisch auf die Ankündigung Birmas reagiert, alle ausländischen Helfer einreisen zu lassen. Viele Details ... mehr lesen
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat gegenüber dem Regierungschef von Birma die schleppende Hilfe für die Opfer des Wirbelsturms kritisiert. Ban ist in der Nacht in der Millionenstadt Rangun angekommen, wo er mit Premier Thein Sein zusammentraf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - Zwei Wochen nach dem verheerenden Wirbelsturm «Nargis» will die Militärregierung in Birma die Hilfe der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) annehmen. Bereits sind mehrere asiatische Ärzteteams vor Ort. mehr lesen  1
Juntachef Than Shwe verweigert weiterhin ein Gespräch mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Rangun - Auch zweieinhalb Wochen nach dem verheerenden Sturm trotzt Birmas Militärjunta internationalem Druck, mehr ausländische Helfer ins Land zu lassen. Tausende Kinder sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 ... mehr lesen  
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der Staatsberaterin. Das Parlament billigte am Dienstag den dafür notwendigen Gesetzesentwurf. mehr lesen  
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten